Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Gestrandete Grindwale

77 Grindwale stranden auf den Orkney Inseln

Grindwale an einem Strand auf Sanday, Orkney Inseln © Emma Steel/WDC Von den 77 Grindwalen...

Seltener Schnabelwal gestrandet

Der seltene Bahamonde-Schnabelwal ist vermutlich eng mit dem Layard-Schnabelwal verwandt, der auf diesem Foto zu...
Menschen am Strand beobachten Delfine

Neues von unserem Forschungsprojekt in Patagonien

Dank finanzieller Unterstützung von WDC konnten Forscher Miguel Iñíguez und das Team der Organisation Fundación...
WDC-Expertin untersucht lebend gestrandeten Delfin

WDC unterstützt Rettungsaktion von Delfinen in den USA

Eine WDC-Expertin überprüft die Vitalfunktionen eines 2023 lebend gestrandeten Delfins. © WDC; WDC ist durch...

Sieg für die Wale bei internationaler Wissenschafts-Tagung

Das WDC-Team bei der IWC-Tagung in Slowenien. © WDC
Das WDC-Team bei der IWC-Tagung in Slowenien. © WDC

Unser Team hat die Wale und Delfine auf der wichtigen Sitzung des Wissenschaftsausschusses der Internationalen Walfangkommission (IWC), die die Waljagd auf der ganzen Welt regelt, vertreten.

Über 200 Expert:innen aus aller Welt kamen zusammen, um ihre neusten Forschungserkenntnisse über die Bedrohungen von Walen und Delfinen darzulegen. Auch Mitarbeiter:innen von WDC waren vor Ort, um sich für den bestmöglichen Schutz der Meeressäuger in Bezug auf Fischerei und Beifang, Schiffskollisionen, verantwortungsvolle Walbeobachtung und die Meeresverschmutzung einzusetzen.

Der Ausschuss wurde unter anderem über die jüngsten Erfolge unserer Arbeit in Schottland informiert, wo wir in Zusammenarbeit mit den Fischer:innen ein neuartiges, sinkendes Fanggerät erprobt haben, um die Zahl der Verwicklungen von Walen in Fischernetzen (Beifang) zu verringern.

Auch die Rolle der Wale für die Gesunderhaltung der Meere wurde thematisiert. Dabei hat unser Team aufgezeigt, wo Wissenslücken in Bezug auf Wale und das marine Ökosystem bestehen. Wir wissen, dass Wale Nährstoffe umwälzen, Kohlenstoff speichern und sogar wichtige Lebensräume für andere Tiefseearten bieten, wenn ihre Körper nach dem Tod auf den Meeresboden sinken. Aber wir brauchen mehr Daten, um Wissenslücken zu schließen und die politischen Entscheidungsträger:innen von der Bedeutung der Wale zu überzeugen. Bei einem folgenden IWC-Workshop soll das Wissen in diesem Bereich nun erweitert werden – auch die Rolle der kleineren Wale und Delfine in den Ökosystemen wird zum ersten Mal in der Geschichte der IWC berücksichtigt.

Die Unterstützung des Wissenschaftsausschusses für beide Projekte bedeutet, dass wir sie nun fortsetzen können.

Bei der Tagung wurden außerdem aktuelle Schätzungen zu Populationsgrößen der bedrohten Vaquitas und Nordatlantischen Glattwale thematisiert und Maßnahmenpläne zum Schutz mehrerer Wal- und Delfin-Arten (darunter der Große Tümmler und der Guayana-Delfin) genehmigt.

Den offiziellen Bericht der Tagung können Sie hier lesen.

Tagungsraum des IWC-Wissenschaftsausschusses in Slowenien. © WDC
Tagungsraum des IWC-Wissenschaftsausschusses in Slowenien. © WDC
Die IWC-Tagung fand in Slowenien beim Bleder See statt. © WDC
Die IWC-Tagung fand in Slowenien beim Bleder See statt. © WDC
Die Kolleg:innen konnten ihre Pausen vor der schönen Kulisse verbringen. © WDC
Die Kolleg:innen konnten ihre Pausen vor der schönen Kulisse verbringen. © WDC

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende

Mit Ihrer Unterstützung können wir uns bei internationalen Foren für den Schutz der Wale und Delfine einsetzen und Gesetzgebungen beeinflussen.

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Mehr Nachrichten

Lesen Sie weitere News und Blogs aus der Welt der Wale und Delfine.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Bianca König leitet bei WDC Deutschland das Team Kommunikation. Sie ist zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, das Magazin WAL & MEER sowie den Jahresbericht und plant Kampagnen mit. Sie ist verantwortlich für die Kommunikationsplanung rund um Konferenzen und Konventionen für WDC international. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar