Zum Inhalt springen

Delfinarien schließen

Wale und Delfine leben weltweit in Gefangenschaft

Ein Betonbecken ist kein geeigneter Lebensraum für Wale und Delfine! Die sozialen und hochintelligenten Tiere leiden in der unnatürlichen Umgebung. Trotzdem fristen immer noch mehr als 3.600 Wale und Delfine weltweit ihr Leben in Gefangenschaft, um Menschen zu unterhalten. Auch in Europa gibt es noch Delfinarien, zwei davon sogar in Deutschland.

Warum sind Delfinarien nicht artgerecht?

In Freiheit legen Wale und Delfine täglich viele Kilometer zurück und leben in engen Familienverbänden, die mehrere Generationen umfassen. Im Delfinarium hingegen leben sie weit von ihren Familien entfernt und müssen Wochen, Monate oder sogar Jahre in völliger Isolation verbringen, wenn sie sich nicht mit ihren fremden Artgenossen verstehen. Das Trainieren von Kunststücken kann Spiel und Jagd in freier Wildbahn nicht ersetzen, außerdem werden Wale und Delfine an ein unnatürliches Belohnungssystem gewöhnt.

Macht ein Delfinarium Wale und Delfine krank?

Ein Betonbecken kann man nicht mit dem Meer vergleichen. Die Weite, Wellen und Strömungen, Pflanzen- und Artenvielfalt fernab der Ozeane nachzubauen, ist unmöglich. Wie wirkt sich eine derart künstliche Umgebung auf den geistigen und körperlichen Zustand eines intelligenten Individuums aus?

  • Geringe Lebenserwartung
    Die Sterberate von Orcas in Gefangenschaft ist im Vergleich zu freilebenden Artgenossen mehr als doppelt so hoch. Auch Große Tümmler und Belugas sterben im Delfinarium früher als in Freiheit.
  • Gewalttätige Angriffe
    Frustration kann eingesperrte Wale und Delfine dazu bringen, sich gegenseitig anzugreifen – oder sogar ihre Trainer*innen wie bei Orca Tilikum. In manchen Delfinarien werden deshalb Zähne abgefeilt, um Verletzungen zu vermeiden.
  • Stereotypes Verhalten
    Wale und Delfine schwimmen oft endlose Kreise, kauen am Beckenrand und zeigen immer wieder die gleichen Verhaltensmuster. Dieses Verhalten ist auch von anderen Tierarten in Gefangenschaft bekannt, wie zum Beispiel von Elefanten oder Tigern.
  • Geknickte Rückenflossen
    Alle männlichen Orcas in Gefangenschaft haben eine geknickte Rückenflosse. Bei Artgenossen in Freiheit kommt dieses Phänomen nur bei einem Prozent der Schwertwale vor.
  • Medikamente
    Einige Zoos und Delfinarien verabreichen Walen und Delfinen Beruhigungsmittel, um das Aufkommen von Stress und Aggression zu kontrollieren.

Unser Einsatz

  • Wildfänge beenden
    Wir überzeugen Regierungen, Wildfänge von Walen und Delfinen zu verbieten.
  • Nachfrage stoppen
    Wenn Delfinarien nicht mehr besucht werden, müssen sie früher oder später schließen. Deshalb überzeugen wir die Reise- und Tourismusbranche, solche Angebote nicht mehr zu bewerben.
  • Meeresrefugien schaffen
    In Meeresrefugien werden gefangene Wale und Delfine auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Durch unsere Forschung und Beratungsarbeit können wir Walen und Delfinen in Gefangenschaft eine Alternative bieten!

Erfolge

  • Indien verbietet Delfinarien
    Gemeinsam mit lokalen Organisationen haben wir die indische Regierung überzeugt, die Haltung von Walen und Delfinen endgültig zu verbieten.
  • WDC erhält Akteneinsicht beim Tiergarten Nürnberg
    Vor Gericht wurde uns Recht gegeben: die Akten zur Tierhaltung sind seit 2011 öffentlich einsehbar und geben seither wichtige Einblicke in die Geschehnisse hinter den Kulissen.
  • Import von Belugas in die USA wird verboten
    Unser Druck auf die US-Behörden hat dazu beigetragen, dass der Import von Belugas in die USA verboten wurde.

Eintauchen

morgan_orca_c_robles

Orcas in Gefangenschaft

Orcas leiden in Gefangenschaft unter Stress und Krankheiten, zeigen Aggressionen und Abweichungen vom normalen Verhalten und haben eine stark verminderte Lebenserwartung.

woman-kissing-dolphin

Schwimmen mit Delfinen

Schwimmen mit Delfinen wird sowohl im Delfinarium als auch in freier Wildbahn angeboten. Finden Sie heraus, welche Alternativen es gibt!

Das können Sie tun

Besuchen Sie keine Delfinarien und unterstützen Sie die Arbeit von WDC. Damit sorgen Sie dafür, dass die Haltung von Walen und Delfinen in Zoos und Delfinarien bald der Vergangenheit angehört!

Unsere Arbeit gegen Delfinarien

Wale und Delfine werden aus Profitgier noch immer in freier Wildbahn gefangen und in Betonbecken zur Schau gestellt. Stoppen wir gemeinsam dieses brutale Geschäft auf Kosten der Wale und Delfine!

Meeresrefugien

Ein Refugium ist kein Delfinarium, sondern soll für gefangene Wale und Delfine eine Übergangsstation zum Leben in Freiheit sein. Was passiert mit Walen und Delfinen, wenn ein Delfinarium geschlossen wird?

Die letzten Delfinarien in Deutschland

Noch immer gibt es zwei Delfinarien in Deutschland, in denen Große Tümmler in Gefangenschaft gehalten werden.

Lockdown Never Ends

Der Reisegigant TUI unterstützt immer noch Delfinarien

Delfinarien in der EU schließen

In 14 EU-Mitgliedsstaaten werden heute noch über 300 Delfine in über 30 Einrichtungen gehalten.

FREI - mein Zuhause hat keine Wände

Wir kämpfen für die Schließung der letzten beiden Delfinarien in Deutschland.

Helfen Sie, Delfinarien zu schließen!

Mit Ihrer Patenschaft und Ihrer Spende helfen Sie, die Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft für immer zu beenden.

Große Tümmler

 

Patenschaft übernehmen

Übernehmen Sie eine Patenschaft für einen Großen Tümmler in Freiheit – als Zeichen gegen Delfinarien in Deutschland!

wdc-dolphin-rescue

 

Jetzt spenden

Die Zeit drängt. Viele Wal- und Delfinarten sind vom Aussterben bedroht. Spenden Sie jetzt!

Alle News
  • Alle News
  • Delfinarien

„Walgefängnis“ in Russland abgebaut – folgt ein Fangverbot?

Das "Walgefängnis" in Russland wurde abgebaut. Die Einrichtung sorgte vor einigen Jahren für internationale Schlagzeilen, weil dort wildgefangene Orcas und Belugas auf engstem Raum gehalten wurden. Ende 2019 wurden die...

52 Jahre Lockdown: heute gedenken wir Orca Corky

Corky im SeaWorld-Park San Diego (C) Rob Lott Orcas können in freier Wildbahn gut 80 Jahre alt werden. Knapp drei Viertel ihres Lebens verbrachte Orca Corky jedoch nicht zusammen mit...

Deutschland hält an Delfinarien fest

Unterwassersicht auf die gefangenen Delfine im Tierpark Nürnberg. (C) Ulla Ludewig / WDC Während sich immer mehr Länder gegen die Gefangenschaftshaltung von Delfinen entscheiden, hält Deutschland an den Delfinshows fest....

Delfintransport von EU nach China wird auf Eis gelegt

Delfine in Gefangenschaft (C) Augusto Leandro Stanzani / ardea.com Die Genehmigung für den Transport von acht Delfinen aus dem niederländischen Delfinarium Harderwijk nach China wurde aufgrund von Tierschutzbedenken bis zum...