Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Whale-meat_C_WDC

Eltern wählen Walfleisch in die Top 10 der beliebtesten Schulessen in Japan

Anfang November 2022 führte ein Schulbuchverlag eine landesweite Umfrage in Japan durch, die sich an...
(C) Flagler County Sheriff's Office

Toter Orca vor Florida angestrandet

(C) Flagler County Sheriff's Office Am 11. Januar wurde ein etwa sechs Meter großes Orca-Weibchen...
Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation

Japan verkauft Walfleisch über Snackautomaten

Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation Mit dem automatisierten Verkauf...
Dieser Buckelwal hat sich vor Schottland in eine Fischerleine verwickelt und ist gestorben. (C) East Lothain Ranger Service

Forscher:innen finden Lösung zur Vermeidung von Verwicklungen von Walen in Fischernetzen

Dieser Buckelwal hat sich vor Schottland in eine Fischerleine verwickelt und ist gestorben. (C) East...

Orca Narnia in Delfinarium in Russland verstorben

Orca Narnia © Oxana Fedorova
Orca Narnia © Oxana Fedorova

Orca Narnia ist im Alter von ca. 17 Jahren im Moskvarium in Moskau verstorben. In einer Stellungnahme auf der Webseite gab das Delfinarium bekannt, dass Narnia, ohne vorherige Anzeichen von Krankheit, an einer Darmverschlingung gestorben ist.

Narnia verbrachte ihre ersten Lebensjahre mit ihrer Familie im Ochotskischen Meer, bevor sie 2012 gefangen genommen wurde. Sie ist ein "Transient"-Orca und gehört damit zu den Orcas, die sich von anderen Meeressäugern ernähren. Nach ihrem Fang und einem Transport von über 9.000 Kilometern wurde sie monatelang zusammen mit einem anderen Orca in einer Lagerhalle, ohne natürliches Licht und frischer Luft gehalten. 2013 wurde Narnia in ein neues Delfinarium in Moskau gebracht. 2015 folgte der Transport ins Moskvarium, das damals neu errichtete, größte Delfinarium auf dem europäischen Kontinent. Derzeit werden dort noch zwei weitere Orcas, ein Beluga und mehrere Große Tümmler gehalten. Sie werden in Shows präsentiert und es wird auch das Schwimmen mit den Großen Tümmlern angeboten.

Zwischen 2012 und 2018 wurden mindestens 29 Orcas in russischen Gewässern ihren Familiengruppen entrissen und in Gefangenschaft verbracht. Zwei befinden sich noch in Moskau, 15 wurden nach China verkauft und zehn wurden im Jahr 2019 wieder freigelassen, da sie ohne Genehmigung von der Regierung gefangen wurden.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar