Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
© Elena Gladilina

Die Delfin- & Schweinswalopfer des Ukraine-Krieges

Im Schwarzen Meer entlang der ukrainischen Küste leben seltene, bedrohte Unterarten von Delfinen und Schweinswalen....

Fünf Fakten über Orcas

Schon gewusst, dass Orcas sowohl Wale als auch Delfine sind? Oder, dass sie in allen...
Zwergwal © UrsulaTscherter / ORES

Grausame Walexperimente sollen trotz Protest stattfinden

Trotz einer chaotischen und glücklicherweise gescheiterten ersten Test-Saison im Jahr 2021, will das gemeinsame US-amerikanisch-norwegische...
Tokitae in captivity

Im Gespräch mit TUI – werden sie aufhören die Gefangenschaft von Walen und Delfinen zu unterstützen?

Letzten Donnerstag bin ich zu einem lang ersehnten Treffen mit der Geschäftsführung von TUI nach...

Fünf Fakten über Orcas

Schon gewusst, dass Orcas sowohl Wale als auch Delfine sind? Oder, dass sie in allen Ozeanen der Welt vorkommen? Diese und ein paar weitere spannende Fakten über die schwarz-weißen Top-Prädatoren haben wir für euch in diesem Artikel zusammengefasst.

Jumping,Transient,Orca,,Hunting,Porpoises,,Johnstone,Strait,,North,Vancouver,Island,

Fakt Nummer 1: Orcas sind schwarz-weiß, um sich im Ozean zu tarnen

Orcas sind aufgrund ihres ikonischen schwarz-weißen Farbmusters sofort zu erkennen. Die Schwertwale sind auf der Oberseite überwiegend schwarz, mit einem kleinen grauen Bereich hinter der Rückenflosse (dem sogenannten Sattelfleck), und auf der Unterseite überwiegend weiß. Ihre Farbgebung ermöglicht die ideale Tarnung: Durch ihre schwarze Farbe verschmelzen sie von oben betrachtet mit dem dunklen Meeresboden. Ebenso verhält es sich mit der weißen Färbung der Unterseite ihres Körpers: Von unten betrachtet verschmilzt die Kontur der Orcas durch ihren weißen Bauch mit der hellen Meeresoberfläche.

Die auffällige schwarz-weiße Färbung hat noch einen weiteren Effekt: Der starke Kontrast zwischen den beiden Farben lässt den Orca täuschend klein erscheinen, was ihm bei der Jagd einen Vorteil verschafft − und ihm möglicherweise hilft, sich bei der gemeinsamen Jagd mit seinen Familienmitgliedern besser zu koordinieren.

 

Fakt Nummer 2: Orcas kommen in allen Ozeanen der Welt vor

Orcas sind die am weitesten verbreitete Meeressäugerart auf dem Planeten! Am häufigsten sind sie in den kälteren Gewässern der Antarktis, des Nordatlantiks und des Nordpazifiks anzutreffen, aber auch in tropischen, subtropischen und küstennahen Gewässern.

Aufgrund ihrer unterschiedlichen Lebensräume haben sich die Orcas in verschiedenen Teilen der Welt an die örtlichen Bedingungen angepasst. Die verschiedenen Arten von Orcas werden als "Ökotypen" bezeichnet und unterscheiden sich in Größe, Aussehen, Beutevorlieben, Jagdtechniken, Dialekten, Verhaltensweisen und sozialen Strukturen. Ihre Verbreitungsgebiete überschneiden sich oft, aber sie sind genetisch verschieden − sie scheinen sich nicht zu kreuzen und interagieren nur selten mit anderen Ökotypen.

 

Fakt Nummer 3: Orcas des "Ökotyp B" haben eine einzigartige Jagdtechnik entwickelt

Diese Orcas sind in der südlichen Hemisphäre verbreitet und fressen am liebsten Robben, müssen aber mit der Unannehmlichkeit fertig werden, dass sich Robben vor ihnen auf Eisschollen retten. Doch die intelligenten Orcas haben einen Weg gefunden, dieses Hindernis zu überwinden. Gemeinsam schwimmen die Orcas auf eine Eisscholle zu und erzeugen mit ihren Schwänzen und Körpern eine Welle, die die Robbe ins Wasser spült oder das Eis aufbricht. Manchmal sind mehrere Anläufe nötig, um die Robbe vom Eis zu spülen, und die Orcas müssen unter Umständen zusätzliche Methoden anwenden, wie z. B. das Auseinanderbrechen der Scholle mit ihren Köpfen.

Fakt Nummer 4: Kommunikation ist Alles bei den Orcas

Orca-Familien sind in der Regel stets "in Hörweite" voneinander, da sie sich auf die akustische Verständigung mit ihren Familienmitgliedern verlassen. Orcas sind in der Lage, eine Vielzahl von Lauten zu erzeugen, von denen die häufigsten Rufe, Klicks und Pfiffe sind. Rufe können aus Quietschen oder Schreien bestehen und werden von Forscher:innen oft zur Identifikation von Ökotypen, Clans und sogar einzelner Familiengruppen herangezogen.

Klicklaute werden verwendet, wenn Orcas auf der Suche nach Nahrung sind. Wie andere Zahnwale, verlassen sich Orcas auf diese "Echoortung", um ihre Nahrung unter Wasser zu finden. Natürlich haben die vielen verschiedenen Ökotypen von Orcas unterschiedliche Geräusche und Nutzungsweisen entwickelt.

 

Fakt Nummer 5: Die schnellste aufgezeichnete Geschwindigkeit eines Orcas beträgt 55 Kilometer pro Stunde!

Orcas sind VIEL schnellere Schwimmer als wir! Bei Menschen wurden Schwimmgeschwindigkeiten von vier bis acht Kilometer pro Stunde gemessen, wobei einige Olympioniken angeblich über neun Kilometer pro Stunde erreichten. Als Top-Raubtiere im Ozean, die sich von einer Vielzahl verschiedener Beutetiere ernähren (darunter auch andere Meeressäuger), ist Geschwindigkeit für Orcas sehr wichtig!

 

BONUS: Orcas gehören sowohl zu den Walen als auch zu den Delfinen

Orcas sind die größte Art in der Familie der Delfine, die wiederum eine der zehn Familien der Zahnwale (Odontocetes) darstellt. Denn alle Delfine sind auch Wale.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar