Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeobachtung
  • Walfang
(C) Leonardo Da Silva / Flickr

Sorge um Orca Lolita: Alarmierender Bericht über die Bedingungen im Miami Seaquarium

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat einen Bericht über die Zustände im Miami Seaquarium veröffentlicht. Zeitgleich ist...
Getöteter Zwergwal in Norwegen (C) Michael Tenten / IMMCS

Norwegisches Walfleisch geht buchstäblich vor die Hunde

Angesichts der schwindenden Nachfrage als "Delikatesse" verkaufen Norwegens Walfänger*innen Walfleisch nun als  Hundefutter - oder...
Frisch gefangener Fisch auf Eis (C) Pexels

Fischpopulationen der Ostsee schwinden weiter: EU verhandelt über Fangstopp für Hering und Dorsch

Ein Schweinswal fängt einen Fisch. (C) Sara Ortiz Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Montag mit Verhandlungen...
IDX4641-Honey-Calf-2-1536x864

Delfine aus Schottland vergrößern ihr Verbreitungsgebiet

Zwei unbekannte große Tümmler verbrachten die letzten beiden Sommer in der Bucht von Weymouth in...

Letzte Orcas aus Walgefängnis freigelassen

Orcas im Walfgefängnis in Russland (C) Free Russian Whales
Orcas im Walfgefängnis in Russland (C) Free Russian Whales

Die beiden letzten Orcas aus dem Walgefängnis in Russland wurden freigelassen. Forest und Harja, ein junges Männchen und ein junges Weibchen, folgten ihren acht Artgenossen in die Freiheit im Ochotskischen Meer, wo sie 2018 illegal gefangen wurden. Zwei Orcas wurden bereits im Juni wieder in ihren natürlichen Lebensraum gebracht, drei weitere folgten jeweils Mitte Juli und Anfang August.

Das berüchtigte Walgefängnis hatte bereits seit Anfang des Jahres für Schlagzeilen gesorgt, da die Orcas und 87 Belugas, die auch illegal gefangen wurden, gefährlichem Frost ausgesetzt waren. 75 der 87 Belugas warten nach wie vor darauf, wieder ins Meer zurückkehren zu können.

Ursprünglich sollen 90 Belugas und elf Orcas im Walgefängnis gewesen sein, Berichten zufolge verschwanden drei Belugas und ein Orca. Die Meeressäuger waren für den Verkauf nach China bestimmt. Laut einem Bericht der China Cetacean Alliance gab es dort im April dieses Jahres 80 Delfinarien, weitere 27 befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Bau. Über 1000 Wale und Delfine (13 Arten) werden in diesen Parks bereits gehalten. WDC versucht, dieser Entwicklung entgegen zu wirken.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar