Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Letzte Orcas aus Walgefängnis freigelassen

Orcas im Walfgefängnis in Russland (C) Free Russian Whales
Orcas im Walfgefängnis in Russland (C) Free Russian Whales

Die beiden letzten Orcas aus dem Walgefängnis in Russland wurden freigelassen. Forest und Harja, ein junges Männchen und ein junges Weibchen, folgten ihren acht Artgenossen in die Freiheit im Ochotskischen Meer, wo sie 2018 illegal gefangen wurden. Zwei Orcas wurden bereits im Juni wieder in ihren natürlichen Lebensraum gebracht, drei weitere folgten jeweils Mitte Juli und Anfang August.

Das berüchtigte Walgefängnis hatte bereits seit Anfang des Jahres für Schlagzeilen gesorgt, da die Orcas und 87 Belugas, die auch illegal gefangen wurden, gefährlichem Frost ausgesetzt waren. 75 der 87 Belugas warten nach wie vor darauf, wieder ins Meer zurückkehren zu können.

Ursprünglich sollen 90 Belugas und elf Orcas im Walgefängnis gewesen sein, Berichten zufolge verschwanden drei Belugas und ein Orca. Die Meeressäuger waren für den Verkauf nach China bestimmt. Laut einem Bericht der China Cetacean Alliance gab es dort im April dieses Jahres 80 Delfinarien, weitere 27 befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Bau. Über 1000 Wale und Delfine (13 Arten) werden in diesen Parks bereits gehalten. WDC versucht, dieser Entwicklung entgegen zu wirken.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar