Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeobachtung
  • Walfang
(C) Leonardo Da Silva / Flickr

Sorge um Orca Lolita: Alarmierender Bericht über die Bedingungen im Miami Seaquarium

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat einen Bericht über die Zustände im Miami Seaquarium veröffentlicht. Zeitgleich ist...
Getöteter Zwergwal in Norwegen (C) Michael Tenten / IMMCS

Norwegisches Walfleisch geht buchstäblich vor die Hunde

Angesichts der schwindenden Nachfrage als "Delikatesse" verkaufen Norwegens Walfänger*innen Walfleisch nun als  Hundefutter - oder...
Frisch gefangener Fisch auf Eis (C) Pexels

Fischpopulationen der Ostsee schwinden weiter: EU verhandelt über Fangstopp für Hering und Dorsch

Ein Schweinswal fängt einen Fisch. (C) Sara Ortiz Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Montag mit Verhandlungen...
IDX4641-Honey-Calf-2-1536x864

Delfine aus Schottland vergrößern ihr Verbreitungsgebiet

Zwei unbekannte große Tümmler verbrachten die letzten beiden Sommer in der Bucht von Weymouth in...

Japanische Walfangschiffe verlassen die Häfen

Zwei erlegte Zwergwale (C) WDC

Zwei kommerzielle Walfangschiffe liefen am 10. und 11. Juni von den japanischen Häfen Shimonoseki und Innoshima aus, um Jagd auf bis zu 187 Brydewale und 25 Seiwale zu machen.

Japan hat den kommerziellen Walfang vor drei Jahren wieder aufgenommen, nachdem es aus der Internationalen Walfangkommission (IWC – das Gremium, welches den Walfang reguliert) ausgetreten war und nachdem der japanischen "wissenschaftliche Walfang" in der Antarktis-Region weltweit für Kritik gesorgt hatte.

Japanische Walfänger*innen haben jetzt die Segel gesetzt, um insgesamt 171 Zwergwale, 187 Brydewale und 25 Seiwale zu jagen. Japan betreibt den kommerziellen Walfang in einem Umkreis von rund 320 Kilometern innerhalb der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) im Pazifik.

Das Walfangschiff Yushin Maru Nr. 3 und das Walfang-Mutterschiff Nisshin Maru werden am 15. Juni mit den Jagden beginnen. Beide Schiffe werden voraussichtlich Mitte November in den Hafen von Shimonoseki zurückkehren.

Die grausame Waljagd wird trotz eines dramatischen Rückgangs des Walfleischkonsums in Japan fortgesetzt. Nur eine kleine, aber einflussreiche Gruppe von Politiker*innen und Interessevertreter*innen der Walfangindustrie treibt die Walfanginteressen des Landes voran. Im Jahr 2020 subventionierte die japanische Regierung ihre angeschlagene Walfangindustrie mit über 5 Milliarden Yen (rund 40 Mio. Euro).

"Sowohl die Historie des Walfangs als auch die aktuelle Praxis zeigen, dass Walfang keineswegs nachhaltig, kontrollierbar oder human sein kann", sagt Astrid Fuchs, Policy Lead im Bereich Walfang bei WDC. "Dennoch sind sich nur wenige Menschen, geschweige denn Regierungen, bewusst, dass wir gesunde Wal-Populationen dringend brauchen, um dem Klimawandel zu begegnen."

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

1 Kommentar

  1. Veröffentlich von Bea Naouali am 18. Juni 2021 um 2:36 pm

    Ich bin so fassungslos , traurig und sehr wütend über solche Morde von diesen wundervollen Tieren , das sind Bestien von Menschen und wenn ich könnte , würde ich Geld spenden . Ich kann es leider monentan aus finanziellen Gründen nicht , habe kein Geld 😥

Hinterlassen Sie einen Kommentar