Zum Inhalt springen
Buckelwal 30 km flussaufwärts des East Alligator River in Australien entdeckt

Buckelwal 30 km flussaufwärts des East Alligator River in Australien entdeckt

Buckelwale in der Antarktis. (C) Marta Hevia / WDC Wildtierexpert*innen beobachten vor Nordaustralien einen Buckelwal,...
Mysterium: Greifen Orcas im Atlantik Boote an?

Mysterium: Greifen Orcas im Atlantik Boote an?

Orcas mit Fischerbooten vor der Küste Spaniens, bei Tarifa. (C) Rob Lott Wissenschaftler*innen versuchen herauszufinden,...
Ruhigere Gewässer bringen Delfine nach Hongkong zurück

Ruhigere Gewässer bringen Delfine nach Hongkong zurück

(C) Nicola Hodgins, WDC Wissenschaftler*innen, die in Hongkong gefährdete Chinesische Weiße Delfine (Indopazifische Buckeldelfine) untersuchen,...
Neues Baby für Orca Talequah

Neues Baby für Orca Talequah

Tahlequah (J35) with her calfmit ihrem Nachwuchs J57. Photo byFoto: Katie Jones, Center for Whale...
Europa muss mehr für die Rettung des gefährdeten Ostseeschweinswals tun

Europa muss mehr für die Rettung des gefährdeten Ostseeschweinswals tun

Bei einem Treffen diese Woche erörterten die nordeuropäischen Länder Fragen rund um den Schutz von...
Sind Wale die größten Klimaschützer der Erde? Einem Rätsel auf der Spur im Deutschen Museum in München

Sind Wale die größten Klimaschützer der Erde? Einem Rätsel auf der Spur im Deutschen Museum in München

Tharaka Sriram, Kampaignerin für WDC, erklärt den „Whale Fall“ Obwohl die Sonne scheint und der...
WDC schließt sich der Forderung nach globalen Maßnahmen zum Schutz von Walen und Delfinen vor dem Aussterben an

WDC schließt sich der Forderung nach globalen Maßnahmen zum Schutz von Walen und Delfinen vor dem Aussterben an

Mehr als 250 Walwissenschaftler*innen, darunter WDC, unterzeichnen eine Stellungnahme, die globale Maßnahmen zum Schutz von...
Update zum Beluga-Refugium: Little Grey und Little White kommen nach dem Umzug sicher im Pflegebereich in der Bucht an

Update zum Beluga-Refugium: Little Grey und Little White kommen nach dem Umzug sicher im Pflegebereich in der Bucht an

Die beiden Belugas im Pflegebecken ihres neuen Meeresrefugiums. (C) SEA LIFE TRUST Wir können nun...

WDC beim Treffen des Kleinwalschutzabkommens ASCOBANS

ASCOBANS Treffen Kleinwalschutzabkommen

Mitte September tagte in Stralsund das internationale Abkommen zum Schutz von Kleinwalen in Nordeuropa (ASCOBANS). Ich war als NGO Beobachter mit dabei. Politische Treffen bringen oft mit sich, dass die Ergebnisse einen Kompromiss verschiedener Interessen darstellen, dass die Fortschritte aus NGO-Sicht dabei eher klein sind und selten wirklich durchschlagende Erfolge vermeldet werden können. So war es auch dieses Mal beim jährlichen Treffen von ASCOBANS.

Die Probleme von Schweinswalen und Delfinen in Nord- und Ostsee nehmen eher zu als ab. Die politischen Maßnahmen dagegen sind leider mehr als spärlich. Ob es tausende gestrandete Delfine sind, die an den Küsten Frankreichs, Spaniens und Englands als Opfer der Fischerei (so genannter „Beifang“) angespült werden, oder die Weigerung von Deutschland, sich für einen verbesserten Schutz des vom Aussterben bedrohten Schweinswals in der zentralen Ostsee einzusetzen – zu oft bleibt die Politik untätig.

Als NGO hat WDC den Vorteil, sich bei diesen Runden voll und ganz für den Schutz der Wale und Delfine einsetzen zu können. So diskutierten wir über notwendige Maßnahmen und mahnten dringende Verbesserungen und vor allem bessere Durchsetzung von EU-Regulationen und bestehenden Umweltschutzgesetzen an. Wir legten den Finger in die Wunde und konnten in vielen direkten Gesprächen Überzeugungsarbeit leisten.

Deshalb will ich bei aller Frustration über das „zu wenig“ an effektiven Schutzmaßnahmen das Positive hervorheben, was in Stralsund beschlossen wurde: zum einen wurde ein neuer Aktionsplan für die Gewöhnlichen Delfine (Delphinus delphis) in Nordeuropa verabschiedet – ein wichtiger Schritt beim derzeitig extrem hohen Niveau des Beifangs. Auch wurde eine Reihe von interessanten Forschungsergebnissen vorgetragen, die dabei helfen werden, den Gefahren zukünftig besser zu begegnen. Und schließlich konnten die Mitgliedstaaten auch von (kleinen) politischen Schritten berichten, die dem verbesserten Schutz der Tiere gelten.

Wir lassen nicht locker, bis unser einziger heimischer Wal, der Schweinswal, sowie die anderen in europäischen Gewässern lebenden Delfine auch wirklich effektiv geschützt sind!

Fabian Ritter

Über Fabian Ritter

Leiter Meeresschutz - Fabian Ritter ist Biologe und leitet bei WDC den Bereich Meeresschutz.

Hinterlassen Sie einen Kommentar