Zum Inhalt springen
Delfinarium Duisburg © Jens Kramer
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Ende der Walfangsaison vor Island: 148 Finnwale getötet

Die isländische Finnwaljagd ist für dieses Jahr beendet. Die traurige Bilanz: 148 Wale wurden seit...
Massenstrandung vor Tasmanien. (Uncredited/Australian Broadcasting Corporation/dpa)

Nach Massenstrandung: Wal-Kadaver werden aufs offene Meer gebracht

Massenstrandung vor Tasmanien. (Uncredited/Australian Broadcasting Corporation/dpa) Am 21. September 2022 sind etwa 230 Grindwale in...
Großer Tümmler in Gefangenschaft (C) Rob Lott

Drei Delfine sterben innerhalb von fünf Monaten in Las Vegas

Großer Tümmler in Gefangenschaft (C) Rob Lott Im US-amerikanischen Hotel "The Mirage" in Las Vegas...

Erster Meeresbeauftragter der Bundesregierung nimmt seine Arbeit auf

Die Bundesregierung hat mit Sebastian Unger erstmals einen Meeresbeauftragten bestellt. Seine Aufgabe wird sein eine...

Delfinbaby in Duisburg geboren

Delfinarium Duisburg © Jens Kramer
Delfinarium Duisburg © Jens Kramer

Die sechsjährige Debbie brachte vergangene Woche im Duisburger Zoo ein männliches Delfinbaby zur Welt, dem nun ein Leben in Gefangenschaft bevorsteht.

Im Betonbecken des Duisburger Zoos schwimmen jetzt sechs weibliche und drei männliche Große Tümmler ihre Kreise. Die Mutter des neuen Delfinbabys ist Debbie, die selbst in Duisburg geboren wurde und mit nur sechs Jahren sehr jung Mutter geworden ist. Weibliche Große Tümmler zwischen fünf und sieben Jahren werden in freier Wildbahn gerade erst geschlechtsreif.

Debbie ist mit allen drei männlichen Delfinen im Duisburger Zoo verwandt: Ivo, ihr Vater; Dobbie, ihr Halbbruder (väterlicherseits); und der Neuzugang, ihr frisch geborener Sohn (der noch keinen Namen trägt). Wenn es sich dabei um natürliche Fortpflanzung (und nicht um künstliche Befruchtung durch männliche Delfine anderer Einrichtungen) handeln sollte, dann ist der Zuwachs eine Inzucht, die in Gefangenschaft leider nicht selten vorkommt.

Es sind schon zu viele Delfine in deutschen Delfinarien gestorben, wie der WDC-Hintergrundbericht zur Delfinhaltung in Deutschland von 2019 zeigt. Vor allem die Sterberate bei in Gefangenschaft geborenen Babys ist besonders hoch. Seit Anfang der Delfinzucht im Duisburger Zoo ist mehr als jedes zweite Neugeborene innerhalb seines ersten Lebensjahres gestorben.

Dem kleinen Delfinbaby steht jetzt eine schwierige Zeit bevor und wenn es sein erstes Lebensjahr überlebt, so steht ihm auch für seine weiteren Jahre ein düsteres Leben in einem Betonbecken bevor.

Aus diesen Gründen setzt sich WDC für die Beendigung der Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen ein, unter anderem durch die Forderung nach einem Zuchtverbot. Durch ein Zuchtverbot (und Wildfangverbot) würden Delfinarien auslaufen und die jetzige Generation, die letzte in Gefangenschaft gehaltene und leidende Generation sein.

Weitere Informationen zum Thema

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Tamara Narganes Homfeldt

Tamara Narganes Homfeldt setzt sich bei WDC für das Beenden der Gefangenschaft von Walen und Delfinen ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar