Zum Inhalt springen
All news
  • All news
  • End captivity
(C) Tim Stenton

WDC und Klima Allianz fordern Meeresschutz in Klimaziele einzubinden

(C) Tim Stenton Rund sieben Monate vor der Bundestagswahl hat die Klima-Allianz Deutschland den Regierungsparteien...
(C) WDC

WDC startet Beifang-Kampagne in Großbritannien

(C) WDC Beifang ist ein weltweites Problem: Mehr als 300.000 Schweinswale, Delfine und Wale sterben...
(C) WDC

Norwegen ergreift Maßnahmen gegen Beifang von Schweinswalen

(C) WDC Die neue Regelung schreibt vor, dass Fischer*innen in Teilen Norwegens sogenannte "Pinger" an...
(C) Dave Ellifrit / Center for Whale Research

Die Southern Residents überraschen uns mit einem neuen Baby

L125 neben seiner Mutter, Orca "Surprise!" (C) Dave Ellifrit / Center for Whale Research Am...

Südkorea verbietet neue Delfinarien

Korean-protesters-in-costume-2-KAWA-2000x1500

Südkorea hat bekanntgegeben, die Eröffnung neuer Delfinarien zu untersagen. Ausschlaggebend war der Druck aus der Bevölkerung, die sich zunehmend gegen die Gefangenschaftshaltung der sensiblen Meeressäuger ausspricht.

"Wir begrüßen die Entscheidung der südkoreanischen Regierung, es ist ein erfreulicher Schritt in die richtige Richtung", sagt Astrid Fuchs von WDC. "Weltweit entscheiden immer mehr Länder sich für ein Haltungsverbot von Delfinen und Walen. Wir hoffen, dass bald auch die deutsche Regierung die Zeichen der Zeit erkennt."

Die Regierung hat außerdem angekündigt, dass sie neue Vorschriften für die 23 bestehenden Delfinarien in Südkorea erlassen wird, nachdem zwischen 2016 und 2020 rund 20 Meeressäuger (darunter zahlreiche Delfine) in den Einrichtungen gestorben sind. Auch neue Regeln für die Interaktionen mit den Säugetieren, wie das Streicheln und Füttern, werden in Kraft treten.

Die Gefangenschaft ist für Wale und Delfine grausam. Für ein Individuum, das es gewohnt ist, jeden Tag viele Kilometer zu schwimmen, ist ein Betonbecken eine trostlose Gefängniszelle: Die Tiere schwimmen endlos im Kreis oder treiben stundenlang bewegungslos an der Wasseroberfläche, sie kauen an den Beckenwänden und wiederholen immer wieder die gleichen Verhaltensmuster.

WDC arbeitet seit vielen Jahren dafür, dass die Gefangenhaltung von Walen und Delfinen endlich ein Ende hat. In Zusammenarbeit mit dem SEA LIFE Trust hat WDC das weltweit erste Refugium für Belugas errichtet. Die Belugas wurden zuvor in einem chinesischen Delfinarium gehalten – vor Island können sie nun ein Leben in einer natürlicheren Umgebung führen.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Astrid Fuchs

Über Astrid Fuchs

Astrid Fuchs leitet bei WDC Deutschland den Bereich Policy und strategische Entwicklung. Daneben koordiniert sie die EU-Arbeit und betreut die Bereiche Walfang und Delfinarien.

Hinterlassen Sie einen Kommentar