Skip to content
Mehr Schutz für Orcas in Russland

Mehr Schutz für Orcas in Russland

Während es in den meisten Ländern inzwischen verboten ist, Schwertwale ihrem natürlichen Lebensraum zu entreißen...
Norwegen: Walfang trotz Corona

Norwegen: Walfang trotz Corona

Während sich die Welt langsam an die Selbstisolation und die Probleme im Zusammenhang mit der...
Japans Walfangschiff kehrt leer zurück – doch in Taiji geht die Jagd weiter

Japans Walfangschiff kehrt leer zurück – doch in Taiji geht die Jagd weiter

Gute Neuigkeiten: Das erste Mal seit dem offiziellen Austritt Japans aus der Internationalen Walfangkommission (IWC)...
Schiffskollisionen mit Walen vermeiden – worauf kommt es an?

Schiffskollisionen mit Walen vermeiden – worauf kommt es an?

In einem hoffnungsvoll stimmenden Artikel der Vancouver Sun wurde kürzlich berichtet, dass man mit technologischer...

SeaWorld nimmt Stehen und Surfen auf Delfinen aus dem Programm

Sea World Orlando
Sea World Orlando (C) Rob Lott

In einem Brief hat SeaWorld Entertainment bekannt gegeben, dass Trainer*innen in den Delfin-Shows zukünftig nicht mehr auf den Delfinen surfen oder auf deren Schnäbeln stehen werden. Das Surfen wurde bereits beendet. Das Stehen auf den Delfinen wird in den nächsten Monaten nach und nach aus dem Programm genommen. Das Unternehmen erklärt allerdings auch, dass es davon überzeugt ist, dass keines dieser Kunststücke in irgendeiner Weise schädlich für die Delfine wäre.

Die Besuchszahlen in den SeaWorld-Parks waren in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Dies ist auf ein geändertes Bewusstsein gegenüber der Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft sowie den Film BLACKFISH zurück zu führen, der 2013 das Schicksal des gefangenen Schwertwals Tilikum intensiv beleuchtete. Im Februar 2010 hatte Tilikum seine Trainerin Dawn Brancheau im SeaWorld-Park in Orlando, Florida, getötet.

Delfine schwimmen in freier Wildbahn lange Strecken und leben in engen sozialen Verbänden. Es ist nicht möglich, sie artgerecht in kleinen Betonbecken in Gefangenschaft zu halten. Meeresrefugien sind eine Chance für gefangene Meeressäuger, ein Leben in einer natürlicheren Umgebung zu führen und auf ein Leben in Freiheit vorbereitet zu werden.

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.

Hinterlassen Sie einen Kommentar