Zum Inhalt springen
Lottie Pearson von WDC auf einem norwegischen Walbeobachtungsboot © WDC
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Boto / Amazonas-Flussdelfin

Ein Versprechen an die Flussdelfine in Peru

Im Herzen des Amazonasgebietes sind zwei Delfin-Arten durch die Veränderungen ihrer Lebensräume vom Aussterben bedroht....
Gemeine Delfine

World Oceans Day 2024: Die Meere zu einer sicheren Heimat machen

Der Ozean bedeckt fast drei Viertel unseres blauen Planeten und beherbergt eine unglaubliche Fülle von...
Schweinswal im Netz © Greenpeace

Ein Feiertag für den Schweinswal?

Am 19. Mai feiern wir den Internationalen Tag des Ostsee-Schweinswals. Dabei hat der kleinste Vertreter...
WDC - Team bei Konferenz

European Cetacean Society Konferenz 2024: Walkot, Forschung und Schweinswale

Nachdem ich das erste Mal als Studentin auf der Konferenz der European Cetacean Society (ECS)...

Walfang in Norwegen: Die Welle der Veränderung

Aktuell sind norwegische Walfangschiffe mit der Erlaubnis ausgelaufen, bis zu 1157 Wale zu töten. Jahrzehntelang wurde die größte Waljagd der Welt aus dem Ausland verurteilt – ohne Erfolg. Denn der Wandel muss in Norwegen selbst stattfinden. Deshalb wollen wir die norwegische Bevölkerung inspirieren und dabei unterstützen, die Jagden zu beenden.

Das weltweite Walfangverbot ist wohl der größte Sieg des Naturschutzes aller Zeiten: Weltweit forderten Millionen von Menschen ein Ende der kommerziellen Waljagd – und ihre Stimmen konnten nicht überhört werden. Das Walfang-Moratorium trat 1986 in Kraft und rettete damit das Leben von Tausenden Walen. Die Regierungen einiger weniger Länder setzen sich jedoch immer noch über dieses Verbot hinweg. 

Eines dieser Länder ist mein Heimatland, Norwegen, wo Walfänger:innen jedes Jahr mehr als 500 Wale töten. Die norwegischen Walfangschiffe sind gerade auf See und dürfen in diesem Jahr noch mehr Wale abschlachten, weil die norwegische Regierung gerade die Jagdquote erhöht hat. Das ist erschreckend!

Sie fragen sich vielleicht, warum die Jagden weiterhin erlaubt sind – vor allem in einem Land wie Norwegen, das nicht nur reich ist, sondern auch den Ruf hat, ein Ort von magischer Schönheit und unglaublicher Tierwelt zu sein. Ich bin mit den Menschen, der Geschichte und der Kultur meines Landes vertraut. Der norwegische Walfang wird von der Regierung subventioniert und nur sehr wenige Menschen sind daran beteiligt. Für die meisten Norweger:innen ist Walfang kein Thema – und nur zwei Prozent essen regelmäßig Walfleisch. 

Eine/r von vier Norweger:innen stimmt uns zu, dass es an der Zeit ist, den Walfang in Norwegen zu beenden und eine/r von vieren ist gegenteiliger Meinung. Die Hälfte der Bevölkerung hat sich somit noch nicht entschieden oder hat keine Meinung, was bedeutet, dass die Hälfte der Bevölkerung in beide Richtungen beeinflusst werden kann. 

Wal auf Walfangschiff
Getöteter Wal auf norwegischem Walfangschiff © Morten Ekker
Vier Personen vor rotem Hintergrund
Zwei von vier Norweger:innen sind weder für noch gegen den Walfang – das ist unsere Chance!

Es ist Zeit für einen neuen Ansatz 

Die "Rettet die Wale"-Bewegung in den 1970er und 80er Jahren überzeugte die Welt davon, dass der Walfang gestoppt werden muss. Wale wurden zu einem Symbol für den Naturschutz. Die Menschen begannen zu verstehen, dass ein gesunder Planet einen gesunden Ozean braucht. Der Einfluss dieser Bewegung ist noch heute zu spüren.  

Jahrzehntelange Proteste und Verurteilungen aus dem Ausland haben allerdings bisher nicht dazu geführt, die Jagd in Norwegen zu beenden. Somit ist es an der Zeit für einen neuen Ansatz: Der Wandel muss von den Norweger:innen selbst ausgehen. Deshalb bauen wir ein Netzwerk aus norwegischen Aktivist:innen auf, die das norwegische Volk inspirieren wollen, ein Ende des Walfangs zu fordern. Wir unterstützen diese wachsende Gruppe junger Menschen, die die Wale und den Planeten schützen wollen. Wir bringen Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen zusammen, von Aktivist:innen bis hin zu Politiker:innen und Anwält:innen.  

Wir stoßen eine Welle der Veränderung an 

Erst letzte Woche war ich wieder in Oslo, um mich mit Martin Skadal zu treffen, dem Gründer von World Saving Hustle, einer norwegischen NGO, die sich auf das Thema Umweltrecht spezialisiert hat. Wir arbeiten schon seit einiger Zeit zusammen und tauschen Ideen aus. Auch er will, dass der norwegische Walfang endlich aufgegeben wird. 

"Wir brauchen viel mehr Bewusstsein dafür, dass in Norwegen kommerziell Jagd auf Wale gemacht wird. Ich glaube nicht, dass viele Menschen in Norwegen wissen, dass wir immer noch Wale töten. Wir brauchen Unterstützung aus allen Bereichen der Gesellschaft, von Unternehmen bis hin zu Einzelpersonen", sagt Martin Skadal, Gründer von World Saving Hustle. 

Ich war begeistert, dass ich eingeladen wurde, an Martins allererster “World Saving Hustle-Konferenz" teilzunehmen. WDC-Kampagnenleiter Luke McMillan und ich durften einen Workshop für die Teilnehmer:innen der Konferenz leiten. Gemeinsam erarbeiteten wir eine Vielzahl von Strategien, um den notwendigen Wandel herbeizuführen. Am Ende des Workshops wählte jede/r Teilnehmer:in eine dieser Ideen aus, um sie in die Tat umzusetzen. Stellen Sie sich das einmal vor! 

Menschen sitzen zusammen
Von WDC geleiteter Workshop auf der "World Saving Hustle" - Konferenz © WDC

Das ist erst der Anfang... 

Wir haben große Pläne und sind voller Hoffnung. Wir werden diese Menschen weiterhin bei der Entwicklung und Durchführung ihrer Kampagnen unterstützen. Wir werden ihnen dabei helfen, die Liebe und Wertschätzung für Wale in Norwegen zu erhöhen. Wir werden das öffentliche Bewusstsein für die wichtige Rolle der Wale bei der Bewältigung der Klima- und Biodiversitätskrise stärken. In Zusammenarbeit mit unseren norwegischen Partner:innen werden wir uns dafür einsetzen, dass die Jagd genau überwacht wird, damit das Leid der getöteten Wale sichtbar wird: Wir wollen der norwegischen Bevölkerung und der ganzen Welt zeigen, was auf See geschieht. 

Unser Ansatz bedeutet auch, Lösungen anzubieten. Während unseres Aufenthalts in Norwegen trafen wir uns mit dem Team von "Brim Explorer", einem Unternehmen, das Whale-Watching-Schiffe mit Hybridelektroantrieb betreibt. Wir arbeiten zusammen, weil wir verantwortungsvolle Walbeobachtung als wirtschaftliche Alternative zum Walfang sehen und die Standards der norwegischen Touren zu verbessern wollen. Wir hoffen, in Zukunft noch viele weitere Anbieter von Walbeobachtungsfahrten in Norwegen erreichen und unterstützen zu können. 

Werden Sie Teil der Veränderung

Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie ein Wandel in den Herzen und Köpfen der Menschen stattfinden kann. Aber dieser Wandel muss sich in Norwegen selbst vollziehen, ohne Druck von außen. In anderen Walfangnationen wie Island sehen wir bereits erste Fortschritte. Ich bin daher zuversichtlich, dass unser Traum mit Ihrer Unterstützung Wirklichkeit wird und die Grausamkeit des norwegischen Walfangs bald der Vergangenheit angehört. Gemeinsam bringen wir die Welle der Veränderung für Wale ins Rollen!

Zwei Personen halten Banner hoch
Lottie und Martin von World Saving Hustle © WDC
Aktivistin mit Banner
Norwegische Aktivistin © WDC
In Südkorea ist die Vermarktung von Fleisch von etwa 40-50 Zwergwalen erlaubt. Jedoch ist schätzungsweise mehr als die doppelte Menge im Umlauf. © Vanessa Mignon

Können Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen?

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Mehr Nachrichten

Lesen Sie weitere News und Blogs aus der Welt der Wale und Delfine.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar