Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
WDC-Expertin untersucht lebend gestrandeten Delfin

WDC unterstützt Rettungsaktion von Delfinen in den USA

Eine WDC-Expertin überprüft die Vitalfunktionen eines 2023 lebend gestrandeten Delfins. © WDC; WDC ist durch...
Beluga whale

Belugas aus der Ukraine in spanisches Delfinarium transportiert

Beluga © GREMM Zwei Belugas sind aus einem Delfinarium im ukrainischen Kriegsgebiet evakuiert und in...
Delfine jagen Fische

EU stimmt für ehrgeiziges Renaturierungsgesetz

Gemeine Delfine bei der Jagd auf Makrelen, Azoren © Christopher Swann 80 Prozent der Lebensräume...
Wal-Fleisch in Kühltheke

Hoher Schadstoffgehalt in norwegischem Wal-Fleisch

Norwegisches Wal-Fleisch © WDC In einer aktuellen Analyse wurden gesundheitsschädliche Chemikalien in norwegischem Wal-Fleisch nachgewiesen....

Erster Meeresbeauftragter der Bundesregierung nimmt seine Arbeit auf

Sebastian_Unger_Begrüßung

Die Bundesregierung hat mit Sebastian Unger erstmals einen Meeresbeauftragten bestellt. Seine Aufgabe wird sein eine ambitionierte und verbindliche Meeresstrategie zu erarbeiten, um den Meeresschutz national und international voranzubringen.

WDC begrüßt den neuen Meeresbeauftragten ausdrücklich und gratuliert Sebastian Unger zum Amtsantritt. "Als Biologe und Politikwissenschaftler, der sich in der Vergangenheit ausgiebig mit Ocean Governance beschäftigt hat, ist er fachlich bestens gerüstet für seine neue Aufgabe", sagt Fabian Ritter, Leiter des Bereichs Meeresschutz bei WDC Deutschland. "Allerdings steht er auch vor enormen Herausforderungen. Die multiplen Krisen – Corona, Klimawandel, Artenschwinden, Energiefragen – machen nicht halt vor den Meeren, im Gegenteil. Die Meere stehen zwar zunehmend im Fokus der Politik, jedoch spielt ihr Schutz, gemessen an ihrer Bedeutung zum Beispiel für die Abmilderung des Klimawandels oder den Erhalt von Biodiversität, oft noch eine untergeordnete Rolle".

Ob Meeresschutzgebiete, Schweinswalschutz, Schutz der hohen See, Regulierung der Fischerei – all diese Themen sind zügig zu bearbeiten und voranzubringen. Dabei muss zwischen oftmals stark divergierenden Interessen – auch aus der Wirtschaft – abgewogen werden.

"Derzeit ist leider zu beobachten, dass der Schutz der Meere stark unter Druck gerät und sicher geglaubte Standards, zum Beispiel das Verbot des Baus von Windkraftanlagen innerhalb von Schutzgebieten, keine Tabuthemen mehr sind. Wichtig ist insbesondere, dass hier der Klimaschutz nicht gegen den Naturschutz ausgespielt wird", so Ritter weiter. "Auch die Zerrsplitterung der Verantwortlichkeiten innerhalb der Regierung hat den Schutz der Meere immer wieder geschwächt. Die Einrichtung des Postens eines Meeresbeauftragten ist also ein Schritt in die richtige Richtung, denn es bedarf einer integrierten, sektorübergreifenden Meeresschutz-Politik, die dem Naturschutz endlich Vorrang gewährt".

Wir ermutigen den neuen Meeresbeauftragten, den offenen und dauerhaften Austausch mit den Umweltverbänden zu suchen und sich durch die dort vorhandene Expertise inspirieren zu lassen. Nur durch eine breit angelegte, von der Gesellschaft getragenen Allianz und die Kooperation mit allen Beteiligten lassen sich die Herausforderungen bewältigen. Prämisse muss dabei sein, die Meere so effektiv zu schützen, dass sie ihre natürlichen Funktionen erfüllen können. Wir sind gespannt auf die von der Regierungskoalition angekündigte Meeresoffensive und die darauf zugeschnittene Meeresstrategie.

[shariff]

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Bianca König leitet bei WDC Deutschland das Team Kommunikation. Sie ist zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, das Magazin WAL & MEER sowie den Jahresbericht und plant Kampagnen mit. Sie ist verantwortlich für die Kommunikationsplanung rund um Konferenzen und Konventionen für WDC international. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar