Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Totes Nordkaper-Baby mit Verletzungen, die auf eine Schiffskollision hinweisen

Wie viele Glattwale müssen noch sterben, bis die US-Regierung handelt?

Vor wenigen Tagen wurde erneut ein gefährdeter Nordatlantischer Glattwal an der Küste von Georgia tot...
Delfine dicht unter der Wasseroberfläche

Atempause für Delfine im Golf von Biskaya

Hunderttausende Wale und Delfine sterben jährlich in Fischernetzen als so genannter „Beifang". Mehr als 9.000...
Frau hält Banner am Hafen

Walfang in Norwegen: Wie wir den Wandel erreichen wollen

Jedes Jahr werden mehr Wale durch norwegische Walfänger:innen getötet als in Japan und Island. Aber...
Kelpwald unter Wasser

Warum tragen Buckelwale Perücken aus Seetang?

Wale und Delfine verblüffen uns immer wieder und es gibt so vieles, was wir nicht...

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr!

Es gibt den Spruch: „Ich habe gerade meine Liste mit Neujahrsvorsätzen von 2013 gefunden und siehe da, sie ist noch aktuell!“ Dieses Sprichwort trifft, so deprimierend wie es sein mag, auch auf mich zu. Mein Neujahrsvorsatz von 2013: Weniger Müll verursachen.

Mein Neujahrsvorsatz für 2019: Weniger Müll verursachen.

Denn blicken wir der Wahrheit ins Auge: Wir können noch so fleißig unsere Müllberge in grünen, gelben, und braunen Tonnen sammeln, das was mit dem Müll danach passiert, schadet unserer Umwelt.

Ein Beispiel? 2015 erzeugte Deutschland fast 6 Millionen Tonnen Plastikmüll. Davon wurden 1 Million Tonnen ins Ausland exportiert, 3,8 Millionen Tonnen verbrannt und nur 1,1 Millionen Tonnen in Deutschland recycelt. Ja, die Europäische Umweltagentur EEA listet Deutschland als Rekordhalter im Recycling, aber nur weil die thermische Verwertung – also die Verbrennung von Kunststoff in Kraftwerken – ebenfalls als Recycling gewertet wird.

Was mit den Giftstoffen in den Kraftwerksfiltern und der giftigen Schlacke passiert, die nach der Verbrennung von Kunststoff übrig bleibt,  davon haben die wenigsten von uns eine Vorstellung. Die giftigen Reste aus der Verbrennung werden mit Beton versetzt, in Säcke gefüllt und in unterirdischen Lagerstätten in Deutschland eingelagert. Ein Stückweit leben wir also auf unserem giftigen Müll. Zumindest auf dem Teil, den wir nicht ins Ausland verschifft haben, denn 2016 war Deutschland der viertgrößte Müllexporteur der Welt.

Mein Vorsatz für 2019 lautet daher: weniger Einwegplastik konsumieren und verzichten. Nachdenken darüber ob ich ein Produkt in diesem Moment wirklich so dringend brauche oder ob ich den Müll vermeiden kann.

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.