Skip to content

FREI – Mein Zuhause hat keine Wände

Worum geht es?

In Deutschland gibt es noch zwei Delfinarien. Das Delfinarium im Zoo Duisburg mit sieben Großen Tümmlern und einem Amazonas-Flussdelfin, sowie das Delfinarium im Tiergarten Nürnberg mit sieben Großen Tümmlern.

Wir kämpfen für die Schließung der letzten beiden Delfinarien in Deutschland.

Für ein Deutschland ohne Delfinarien

Delfine leben in Gefangenschaft kein natürliches Leben - der Mensch bestimmt ihren Alltag. Die sozialen, hochintelligenten Tiere können sich nicht aussuchen, mit wem sie zusammenleben, wohin sie schwimmen oder wann sie auf die Jagd gehen. Stattdessen leben die Delfine in Gefangenschaft, um Menschen zu unterhalten.

Das Delfinweibchen Nynke hat bereits viel durchlebt. Im Alter von nur zwei Jahren wurde sie im Golf von Mexiko gefangen genommen, ihrer Familie entrissen und in das Tausende Kilometer entfernte Delfinarium Haderwijk gebracht. Sie musste immer wieder das Delfinarium wechseln und sich an neue Delfingruppen anpassen. Zwei ihrer Jungtiere verstarben bereits kurz nach der Geburt. Ihr Jungtier Kai wurde bereits im Alter von zwei Jahren von ihr getrennt.

Der kleine Delfin Dobbie lebt im Delfinarium in Duisburg. In Freiheit würde Dobbie viele Kilometer weit schwimmen. Er würde jagen und mit Artgenossen spielen. Im Delfinarium schwimmt er von Betonwand zu Betonwand und spielt mit Plastikbällen.

Delfin Dobbie in Duisburg

Delfin Dobbie in Duisburg (C) Jens Kramer

Was WDC fordert:

Das Schicksal von Nynke und Dobbie soll sich nicht wiederholen. Die Delfine, die heute in Nürnberg und Duisburg leben, sollen die letzten sein, die in Deutschland in einem Delfinarium gehalten werden.

Um Delfine zu schützen und ihre bemerkenswerten Fähigkeiten zu erforschen, braucht es keine Delfinarien!

WDC fordert daher, Zucht und Transporte von Delfinen zwischen Delfinarien einzustellen.

Delfine haben sich über Millionen von Jahren an das Leben im Meer angepasst, nicht an ein Leben im Betonbecken. Ob für wildgefangene Delfine wie Nynke oder für im Delfinarium geborene Delfine wie Dobbie ist das Leben zwischen Betonwänden weder artgerecht noch natürlich. Die Zucht von Delfinen muss daher sofort beendet werden.

Damit auch außerhalb Deutschlands die hier gehaltenen Delfine nicht für Zuchtzwecke missbraucht werden, müssen die Delfintransporte ein Ende finden. Transporte dürfen nur in Refugien oder aus medizinischen Gründen erlaubt werden und auch dann muss ein Zuchtverbot gelten.

Infografik-Delfinarien
Delfinarium-Duisburg Kind wird von Delfin gezogen

Protestieren Sie gegen Delfinarien in Deutschland

Bestellen Sie kostenlos unter FREI@whales.org unsere Protest-Postkarte in Papierform oder unterschreiben Sie hier:

Postkarte_Delfinarium_Duisburg

Brief

Liebe Zoodirektorin Stewin, lieber Zoodirektor Dr. Encke,
Flosse ist ein Großer Tümmler, der in Freiheit mit seiner Familie lebt. Wir sind für ein Deutschland ohne Delfinarien, denn das Schicksal der Delfine Nynke und Dobbie soll sich nicht wiederholen.

Bitte beenden Sie daher die Zucht von Delfinen.

Danke!

Hier erscheint Ihr Name


Wir verarbeiten Ihre Daten auf Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 f der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Sie jederzeit widersprechen: datenschutz@whales.org. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Schicksal der Delfine

Wer sind Nynke, Dobbie und Daisy und wie sieht ihr Leben im Delfinarium aus?

Delfin Nynke im Tiergarten Nürnberg

Nynke

Ein Leben, das in Freiheit begann.

Delfin Dobbie in Duisburg

Dobbie

Ein Schwimmbecken, kein Zuhause

Delfinlagune Nürnberg

Daisy

Eine furchtbare Geschichte