Zum Inhalt springen

Japanischer Schnabelwal

Mesoplodon ginkgodens

Ihren wissenschaftlichen Namen ginkgodens (Ginkgo-Zahn) trägt diese Schnabelwalart, weil die Zähne der männlichen Individuen den Blättern des Ginkgo-Baumes ähneln.

beaked whale illustration
Männlich Weiblich Kalb
Höchstlänge 5,3 m 5,3 m 2,0 m
Höchstgewicht Unbekannt 1.840 kg Unbekannt

IUCN-Kategorie: DD (ungenügende Datengrundlage)

Wie sehen Japanische Schnabelwale aus?

Japanische Schnabelwale haben einen kräftigen Körper, der im Vergleich zu anderen Schnabelwalen weniger Narben aufweist. Das könnte bedeuten, dass Kämpfe zwischen Männchen seltener sind, oder es liegt an den nicht hervorstehenden Zähnen. Sie haben eine sanft ansteigende Stirn und einen langen Schnabel. Der schmale Oberkiefer ist deutlich zugespitzt und der Unterkiefer ist stark gewölbt. Etwa in der Mitte des Unterkiefers tragen die Männchen ein einzelnes Paar Zähne. Diese sind zum Großteil von Hauptlappen bedeckt, nur die Spitze ist sichtbar. Anders als bei etlichen anderen Schnabelwalarten ragen die Zähne nicht über den Oberkiefer empor.

Die Körperfarbe dieser Art ist schwer zu ermitteln, da sich die Tiere sofort nach dem Tod schwarz färben und es keine bestätigte Sichtung lebendiger Individuen gibt. Es wird vermutet, dass die Männchen blau-schwarz gefärbt sind und im Bauchbereich weiße Punkte und Flecken haben, während die Weibchen grau sind und hellere Bäuche haben. Die Brustflossen sind klein, schmal und zugespitzt. Kleine weiße Flecken auf Rücken und an den Seiten von Männchen dürften eher auf Verletzungen zurückzuführen sein (z.B. durch Zigarrenhaie) als auf Pigmente.

Wie sieht ihr Alltag aus?

Über das Verhalten der Japanischen Schnabelwale ist nichts bekannt, da es keine bestätigten Beobachtungen dieser Art gibt.

Wovon ernähren sie sich?

Wie andere Schnabelwale und tieftauchende Arten ernähren sich Japanische Schnabelwale vermutlich hauptsächlich von Kalmaren und kleineren Fischarten.

Wo leben sie?

Wahrscheinlich kommen Japanische Schnabelwale in warmen, gemäßigten und tropischen Gewässern des Indischen und Pazfischen Ozeansvor. Wissenschaftler*innen vermuten diesen Lebensraum aufgrund von wenigen Strandungen toter Individuen in diesen Regionen, vor allem in Japan. Weitere Meldungen von gezielt oder als Beifang getöteten Individuen deuten darauf hin, dass die Art in Meeresregionen mit großen Wassertiefen lebt.

Verbreitungskarte

Ginkgo-toothed whale distribution map

Japanische Schnabelwale brauchen Ihre Hilfe

Hauptbedrohungen...

  • Meeresverschmutzung – Der Lebensraum der Japanischen Schnabelwale wird durch giftige Chemikalien, Plastik, Müll und Öl verschmutzt.
  • Fischerei – Japanische Schnabelwale können sich in Fischernetzen oder Angelleinen verfangen, was zu Verletzungen oder sogar zum Tod führt.

Ihr Beitrag zum Schutz der Japanischen Schnabelwale...

Unterstützen Sie die Arbeit von WDC und sorgen Sie dafür, dass Japanische Schnabelwale in Sicherheit und Freiheit leben. Zusammen können wir:

Helfen Sie, Wale und Delfine zu schützen!

Mit Ihrer Spende und Ihrer Patenschaft helfen Sie, bedrohte Arten und die Meere zu schützen.

Buckelwal-Patenschaft

Patenschaft übernehmen

Schützen Sie Große Tümmler, Buckelwale, Orcas und die Meere mit Ihrer Patenschaft!

wdc-dolphin-rescue

Jetzt spenden

Die Zeit drängt. Immer mehr Wal- und Delfinarten sind vom Aussterben bedroht. Spenden Sie jetzt!

Bildungsmaterialien

Wale und Delfine sind ein Thema, das fasziniert. Tauchen Sie gemeinsam mit Ihrer Schulklasse in die Unterwasserwelt ein. Hier finden Sie wissenswerte Fakten, Aktionsideen und Hintergrundinformationen für Ihren Unterricht:

orca-breach-ferop-300

Unterrichtsmaterialien

Wale und Delfine zu Besuch im Klassenzimmer

orca-surface-megan-hockin-bennett-300

WDC Kids

Die Kinderseite von WDC

Klassenpatenschaft

Übernehmen Sie mit Ihrer Klasse eine Patenschaft und lassen Sie sich von einem Wal oder Delfin durchs Jahr begleiten.