Zum Inhalt springen

Grönlandwal

Balaena mysticetus

Grönlandwale können bis zu 200 Jahre alt werden.

Sie sind die einzigen Bartenwale, die ihr ganzes Leben in kalten, arktischen Gewässern verbringen und nicht in wärmere Regionen wandern. Ihre Speckschicht („Blubber“ genannt) ist mit bis zu 60 cm dicker als die aller anderen Walarten.

Whale illustration
Männlich Weiblich Kalb
Höchstlänge 18,0 m 20,0 m 4,0 m
Höchstgewicht Unbekannt 91.000 kg Unbekannt

IUCN-Kategorie: LC (nicht gefährdet)

Vereinzelte Populationen werden als EN (stark gefährdet) eingestuft.

Wie sehen Grönlandwale aus?

Der Oberkiefer der Grönlandwale ist stark gebogen, der große Kopf macht etwa ein Drittel der Körperlänge aus, die bis zu 20 m betragen kann. Wie alle Bartenwale haben sie zwei Blaslöcher. Bei den Grönlandwalen liegen diese weit auseinander, die Ausatemfontäne („Blas“ genannt) hat somit eine unverwechselbare V-Form. Sie haben einen runden, glatten Körper ohne Schwielen oder Aufwüchse und einen runden Rücken ohne Rückenflosse, Buckel oder Leiste. So können sie sich gut unter der Eisdecke bewegen. Die Färbung der Grönlandwale ist überwiegend schwarz, mit individuell unterschiedlichen Weiß-Anteilen auf dem Unterkiefer. Sie haben breite, paddelförmige Brustflossen und eine breite, spitz zulaufende Schwanzflosse, die bei manchen Individuen bis zu sechs Meter lang werden kann.

Wie sieht ihr Alltag aus?

Grönlandwale wachsen sehr langsam und werden nicht vor dem 25. Lebensjahr geschlechtsreif. Danach bekommen die weiblichen Individuen ungefähr alle drei bis vier Jahre Nachwuchs. Die Babys bleiben ca. ein Jahr bei der Mutter und werden gesäugt, bis ihre Barten vollständig entwickelt sind.

Mit ihren kräftigen Köpfen können Grönlandwale bis zu einem halben Meter dickes Eis durchbrechen, um an Atemluft zu gelangen.

Normalerweise trifft man Grönlandwale allein oder in kleinen Gruppen von bis zu drei Tieren an. Sie sind sehr kommunikativ und haben ein breites Spektrum an Tönen, um sich untereinander zu verständigen, Nahrung zu finden und sich im Eis der arktischen Dunkelheit zu orientieren.

Wovon ernähren sie sich?

Grönlandwale fressen bevorzugt Krill und Ruderfußkrebse, aber auch eine Reihe kleiner wirbelloser Tiere  und Fische. Während der Nahrungsaufnahme schwimmen sie mit ständig geöffnetem Maul. Die Nahrung verfängt sich in den Barten und wird mit Hilfe der muskulösen Zunge abgestreift und geschluckt. Die Barten der Grönlandwale sind mit bis zu vier Metern die längsten aller Walarten.

Wo leben sie?

Grönlandwale leben in den polaren arktischen Gewässern der nördlichen Hemisphäre. Sie leben in meist küstennahen Gebieten mit einer Tiefe von weniger als 200 m. In den Sommermonaten, wenn das Meereis schmilzt und sich zurückzieht, bewegen sich die Wale weiter nach Norden. Ihre Bewegungsmuster werden hauptsächlich durch das saisonale Schmelzen und Einfrieren des Meereises beeinflusst.

Perfekt an das Leben in der Arktis angepasst

Grönlandwale sind wahre Rekordhalter unter den Walarten: sie haben die dickste Speckschicht und Haut, die höchste Lebenserwartung und die längsten Barten. Ihre Körpertemperatur ist die niedrigste, der Mund der größte und sie haben die größte Vielfalt an Tönen zur Kommunikation.

Wissenschaftler*innen führen ihre langsame Wachstumsrate, späte Reproduktion und längere Lebenserwartung auf die harten Lebensbedingungen in der Kälte der Arktis zurück.

Verbreitungskarte

Bowhead whale distribution map
Können über
Jahre alt werden
Weltbestand geschätzt
Barten sind
Meter lang

Der älteste Wal

Grönlandwale haben von allen Säugetieren die höchste Lebenserwartung: sie können mehr als 200 Jahre alt werden. Dies ist bekannt, weil Harpunenköpfe aus dem 18. Jahrhundert in der Speckschicht einiger Grönlandwale gefunden wurden. Bei sechs Walen, die bei Jagden der Inuit seit 1981 getötet wurden, wurden diese antiken Harpunenköpfe gefunden. Zwei davon sind aus Schiefer, zwei aus anderem Stein, einer hat eine Metallklinge und der letzte ist ein mit Metall bestückter Harpunenkopf aus Elfenbein. Diese Wale hatten frühere Versuche, sie zu töten, eindeutig überlebt und waren über 100 Jahre lang mit den Harpunenköpfen in der dicken Speckschicht herumgeschwommen. Dies, zusammen mit einer Bestimmung des Alters durch eine Untersuchung der Augenlinse, ergab ein geschätztes Alter für den ältesten männlichen Grönlandwal von 211 Jahren. Wir wissen noch nicht, wie lange diese Wale leben können, wenn sie nicht von Menschen getötet werden.

Gesänge unterm Eis

Grönlandwale können singen. Sie sind kreativ und haben ein vielfältiges und komplexes Repertoire an Rufen und Liedern. Die Vielfalt ihrer Lieder wird nur von wenigen Singvogelarten übertroffen. Im Gegensatz zu anderen Walen produzieren Grönlandwale jedes Jahr viele verschiedene Lieder, die sich innerhalb und zwischen Jahren völlig verändern können. Es wird angenommen, dass die Lieder eine Rolle beim Paarungsverhalten spielen.

Grönlandwale brauchen Ihre Hilfe

Grönlandwale sind stark gefährdet. Die Erwärmung ihres Lebensraums und die dadurch entstehende bessere Erreichbarkeit durch den Menschen ist eine große Gefahr für die Wale.

Hauptbedrohungen

  • Walfang -  Indigener Subsistenzwalfang ist nach wie vor erlaubt, heutzutage allerdings mit moderner Technologie.
  • Klimawandel -  Durch die Erwärmung der Arktis schmilzt das Packeis, die Verbreitung und Verfügbarkeit der Nahrung für die Grönlandwale verändern sich.
  • Meeresverschmutzung – Menschliche Aktivitäten sind durch die Erwärmung auch in den früher mit Eis bedeckten Gebieten möglich, was erhöhten Schiffsverkehr und dadurch die Verschmutzung des Lebensraums bedeutet.
  • Fischerei – Eisfreie Gewässer sind für Fischereiflotten leichter zugänglich, das Risiko für die Wale steigt, sich in Fischereiausrüstung zu verfangen.

Ihr Beitrag zum Schutz der Grönlandwale

Unterstützen Sie die Arbeit von WDC und sorgen Sie dafür, dass Grönlandwale in Sicherheit und Freiheit leben. Zusammen können wir:

Helfen Sie, Wale und Delfine zu schützen!

Mit Ihrer Spende und Ihrer Patenschaft helfen Sie, bedrohte Arten und die Meere zu schützen.

Buckelwal-Patenschaft

Patenschaft übernehmen

Schützen Sie Große Tümmler, Buckelwale, Orcas und die Meere mit Ihrer Patenschaft!

wdc-dolphin-rescue

Jetzt spenden

Die Zeit drängt. Immer mehr Wal- und Delfinarten sind vom Aussterben bedroht. Spenden Sie jetzt!

Bildungsmaterialien

Wale und Delfine sind ein Thema, das fasziniert. Tauchen Sie gemeinsam mit Ihrer Schulklasse in die Unterwasserwelt ein. Hier finden Sie wissenswerte Fakten, Aktionsideen und Hintergrundinformationen für Ihren Unterricht:

orca-breach-ferop-300

Unterrichtsmaterialien

Wale und Delfine zu Besuch im Klassenzimmer

orca-surface-megan-hockin-bennett-300

WDC Kids

Die Kinderseite von WDC

Klassenpatenschaft

Übernehmen Sie mit Ihrer Klasse eine Patenschaft und lassen Sie sich von einem Wal oder Delfin durchs Jahr begleiten.