Zum Inhalt springen

Bleifarbener Delfin

Sousa plumbea

Obwohl erst 2014 als eigene Art anerkannt, wird der Bleifarbene Delfin bereits als stark gefährdet eingestuft.

Ihr Lebensraum nahe der Zivilisation birgt viele Gefahren. Bleifarbene Delfine werden nach wie vor gejagt und enden als Beifang in Fischernetzen.

humpback dolphin illustration
Männlich Weiblich Kalb
Höchstlänge 2,8 m 2,6 m 1,0 m
Höchstgewicht 280 kg Unbekannt Unbekannt

IUCN-Kategorie: EN (stark gefährdet)

Wie sehen Bleifarbene Delfine aus?

Bleifarbene Delfine ähneln den anderen Arten der Gattung Sousa (Buckeldelfine). Ihr „Buckel“ ist jedoch weniger ausgeprägt als zum Beispiel beim Kamerunflussdelfin. Sie haben kleine, dreieckige Rückenflossen und sind meist grau gefärbt. Der lateinische Name „plumbea“ bedeutet Blei.

Wie sieht ihr Alltag aus?

Ursprünglich wurde angenommen, dass die Bleifarbenen Delfine in ihrem gesamgten Verbreitungsgebiet in großen Gruppen vorkommen. Ihre Zahl ist jedoch im Laufe der Jahre deutlich zurückgegangen und vermutlich sind nur noch kleine, lokale Populationen übrig. Dies gibt Anlass zu großer Sorge und die Bleifarbenen Delfine brauchen dringend besseren Schutz.

Wovon ernähren sie sich?

Wie andere Arten der Gattung Sousa (Buckeldelfine) bevorzugen die Bleifarbenen Delfine küstennahe Gewässer und Mündungsgebiete. Sie sind bei der Nahrungssuche nicht wählerisch und ernähren sich von verschiedenen Fischarten, die gerade verfügbar sind. Makrelen, Meräschen und Sardinen sind dabei die Favoriten.

Wo leben sie?

Bleifarbene Delfine kommen in küstennahen Gewässern des Indischen Ozeans vor. Sie halten sich bevorzugt in Gebieten auf, in denen Süßwasser ins Meer mündet. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst die Küsten im Süden Südafrikas, Ostafrikas, dem Mittleren Osten und an der Westküste Indiens.

Obwohl erst 2014 als eigene Art anerkannt, wird der Bleifarbene Delfin bereits als stark gefährdet eingestuft und seine Zahl nimmt weiter ab.

Tödliche Bedrohung

Zwischen 1980 und 2009 starben 203 Bleifarbene Delfine vor der Küste KwaZulu-Natals in Südafrika. Zum Verhängnis wurden ihnen Netze, die Schwimmer*innen dort vor Haien schützen sollen.

Verbreitungskarte

Indian Ocean humpback dolphin distribution map

Bleifarbene Delfine brauchen Ihre Hilfe

Hauptbedrohungen...

  • Bejagung – Bleifarbene Delfine werden nach wie vor direkt gejagt. Viele sterben auch als Beifang in der Fischerei. Unabsichtlich gefangene Individuen werden auch verzehrt.
  • Fischerei – Durch die Bevorzugung von küstennahen Gewässern kommen die Delfine mit Fischereigerät in Kontakt. Sie können sich darin verfangen, was zu Verletzungen oder sogar zum Tod führt.

Ihr Beitrag zum Schutz der Bleifarbenen Delfine...

Unterstützen Sie die Arbeit von WDC und sorgen Sie dafür, dass Bleifarbene Delfine in Sicherheit und Freiheit leben. Zusammen können wir:

Helfen Sie, Wale und Delfine zu schützen!

Mit Ihrer Spende und Ihrer Patenschaft helfen Sie, bedrohte Arten und die Meere zu schützen.

Buckelwal-Patenschaft

Patenschaft übernehmen

Schützen Sie Große Tümmler, Buckelwale, Orcas und die Meere mit Ihrer Patenschaft!

wdc-dolphin-rescue

Jetzt spenden

Die Zeit drängt. Immer mehr Wal- und Delfinarten sind vom Aussterben bedroht. Spenden Sie jetzt!

Bildungsmaterialien

Wale und Delfine sind ein Thema, das fasziniert. Tauchen Sie gemeinsam mit Ihrer Schulklasse in die Unterwasserwelt ein. Hier finden Sie wissenswerte Fakten, Aktionsideen und Hintergrundinformationen für Ihren Unterricht:

orca-breach-ferop-300

Unterrichtsmaterialien

Wale und Delfine zu Besuch im Klassenzimmer

orca-surface-megan-hockin-bennett-300

WDC Kids

Die Kinderseite von WDC

Klassenpatenschaft

Übernehmen Sie mit Ihrer Klasse eine Patenschaft und lassen Sie sich von einem Wal oder Delfin durchs Jahr begleiten.