Sie sind hier

Die Wale brauchen eure Hilfe!

Japan will den kommerziellen Walfang wiederaufnehmen. Teilt der japanischen Botschaft mit, was ihr davon haltet!
Whaling harpoon
Whaling harpoon

Die japanische Regierung hat bekannt gegeben, dass sie die Internationale Walfangkommission (IWC) verlassen wird. Zukünftig wollen die Walfänger in Japans Küstengewässern und der Ausschließlichen Wirtschaftszone Wale zu offiziell kommerziellen Zwecken jagen.

Japan ignoriert internationale Abkommen und Artenschutzbemühungen. Die japanischen Walfänger wollen Sei-, Bryde- und Zwergwale töten. Diese Jagden werden keiner internationalen Kontrolle unterliegen.

Was kann ich tun?

Schickt der japanischen Botschaft in eurem Land eine Email und teilt ihnen mit, was ihr von der Vorgehensweise haltet.

Wir stellen euch eine Vorlage zur Verfügung, die ihr verwenden könnt. Bitte fügt jedoch noch eigene Worte hinzu, damit die Mitarbeiter in der Botschaft merken, dass euch das Thema am Herzen liegt.

„Ich möchte meine Besorgnis und Enttäuschung über die Pläne der japanischen Regierung zur Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zum Ausdruck bringen.

Japan wird als Mitglied der internationalen Gemeinschaft respektiert, doch mit den „wissenschaftlichen“ Walfangprogrammen hat es seinen Ruf bereits beschädigt. Mit seinem Austritt aus der IWC setzt Japan nun ein gefährliches Zeichen und gefährdet den wichtigsten Artenschutzerfolg der letzten Jahrzehnte: das Walfang-Moratorium und die internationalen Bemühungen zur Erhaltung der Walpopulationen.

 Der Rückzug aus der IWC steht in Kontrast zu Japans Bemühungen in der internationalen Zusammenarbeit. Mit der Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs riskiert die japanische Regierung ihre Beziehungen zu anderen Ländern. Die Walfanginteressen einer kleinen Minderheit werden über das Wohlergehen des Landes gestellt und können die japanische Wirtschaft negativ beeinflussen.

Ich fordere die japanische Regierung dazu auf, ihre Entscheidung zu überdenken und die Pläne zur Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zu stoppen. Stattdessen sollte Japan endlich den Walfang aufgeben und sich internationalen Bemühungen zum Schutz der Meeressäuger anschließen. Die marinen Ökosysteme und unser gemeinsames Naturerbe sollten an erster Stelle stehen. Für eine solche Entscheidung würde die japanische Regierung sicherlich internationalen Zuspruch erhalten.“

Botschaft von Japan
Hiroshimastraße 6
10785 Berlin

Tel. (0 30) 210 94-0
Fax (0 30) 210 94-222

E-Mail
Deutsch/English:
info@bo.mofa.go.jp

Twitter:

Auch auf Twitter könnt ihr eure Bedenken ausdrücken. Schreibt direkt an den japanischen Botschafter Takeshi Yagi in Deutschland:

https://twitter.com/AmbTakeshiYagi

Vielen Dank für eure Unterstützung!