News

Beluga in der Themse gesichtet

In der Themse in der Nähe des Coalhouse Fort in Essex ist am Dienstagmorgen ein Beluga-Wal gesichtet worden. Nachdem das Tier von einigen ungläubigen Beobachtern zunächst für einen Albino-Schweinswal gehalten wurde, bestätigten die markante Kopfform, die weißen Markierungen sowie die fehlende Rückenflosse jedoch schnell, dass es sich um einen Beluga handelt.

Rettet Delfin Honey!

Das Schicksal von Delfin Honey in Japan hat Menschen auf der ganzen Welt bewegt. Das Delfinweibchen wurde nach der Schließung des Zoos in Choshi einfach von den Besitzern zurückgelassen. Seither schwimmt sie im trüben Wasser und wird gelegentlich von den ehemaligen Pflegern des Zoos gefüttert. Der Besitzer des Zoos reagiert jedoch nicht auf Anfragen und hat Honey einfach ihrem Schicksal überlassen.

Neuseeland: Abbau im Gebiet der Māui-Delfine verhindert

Gute Neuigkeiten aus Neuseeland: der Abbau von bis zu 50 Millionen Tonnen Eisensand im Delfinschutzgebiet wurde verhindert!

Der oberste Gerichtshof in Wellington hat den Beschluss der neuseeländischen Umweltschutzbehörde aufgehoben, wonach über einen Zeitraum von 35 Jahren der Abbau von Eisensand aus einem 66 Quadratkilometer großen Gebiet vor der South Taranaki Bight genehmigt worden war. Die im Abbauplan vorgeschlagene Methode des Umweltmanagements sei nach Aussage des Gerichtshofs illegal.

Delfin Honey: Zurückgelassen und vereinsamt

Das Schicksal von Delfin Honey ist weiter ungewiss. Seit mehreren Tagen berichten Medien und Tierschützer über das Delfinweichen, das im japanischen Choshi von den Besitzern eines pleite gegangenen Zoos, nach der Schließung im Januar 2018(!) zurück gelassen wurde. Bisher ist nicht geklärt wie Honey geholfen werden kann, sie befindet sich auf einem privaten Gelände und die japanischen Behörden verfügen über keine Zugriffsrechte. Ehemalige Zoomitarbeiter füttern die zurück gelassenen Tiere von Zeit zu Zeit.

Seltener Nordatlantischer Glattwal gestorben

Am vergangenen Wochenende hat eine Familie an der Ostküste der USA während einer Bootsfahrt einen toten Nordatlantischen Glattwal entdeckt. Es handelt sich damit um den 19. bekannten Todesfall dieser Walart innerhalb der letzten 16 Monate. Aufgrund der Verwesung des Kadavers konnte keine offensichtliche Todesursache festgestellt werden. In der Hoffnung, den toten Wal als ein bereits bekanntes Individuum identifizieren zu können, haben Wissenschaftler dennoch genetische Proben entnommen.

Delfine bringen sich gegenseitig Kunststücke bei

Eine Studie geleitet von WDC in Zusammenarbeit mit der Universität St. Andrews und Exeter zeigt: Delfine lernen in freier Wildbahn Kunststücke voneinander, wie das Laufen auf der Schwanzflosse.

Seiten

News abonnieren