News

Gefährdeter Seiwal verhungerte wegen Plastiktüte

Eine Plastiktüte führte wahrscheinlich zum Tod eines gefährdeten, etwa fünf Meter langen Seiwals. Der Wal wurde an einem Strand der US-Ostküste von North Carolina angespült und am 13.1.2019 entdeckt. Der Seiwal war stark unterernährt und wirkte krank, deshalb entschieden die zuständigen Behörden vor Ort, den Wal einzuschläfern.

Belugas an Bord

Die europäische Frachtfluggesellschaft Cargolux wird im Frühjahr 2019 die beiden Belugas Little Grey und Little White nach Island bringen, wo sie im ersten Beluga-Refugium der Welt in einer natürlichen Umgebung leben sollen. Die Fluggesellschaft wird für die Kosten des Transports aufkommen.

EU beschließt Einwegplastik-Verbot

Das Verbot von Einwegplastik ist seit dem 19.12.2018 beschlossene Sache. Nachdem die EU-Kommission im Mai vorgeschlagen hatte, mehrere Produkte aus Einwegplastik zu verbieten, konnten sich nun Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigen. Mit dem Verbot sollen nicht nur 3,4 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden, sondern auch die Meere geschützt werden. Dank dem Verbot soll weniger Plastikmüll in die Umwelt und die Weltmeere gelangen.

Tierschutzorganisationen verklagen SeaWorld und US-Behörde

Am 27.11.2018 wurde von mehreren Organisationen, darunter WDC, eine Klage gegen die US-Behörde NMFS (National Marine Fisheries Service) eingereicht. Die drei Orcas Tilikum, Kasatka und Kyara verstarben 2017 in drei verschiedenen SeaWorld Parks an Lungenentzündungen. NMFS behauptete, keine rechtliche Befugnis zur Anforderung und Veröffentlichung von Nekropsieberichten zu besitzen, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Samen in Norwegen wollen Delfine jagen

Das indigene Volk der Samen in Norwegen will Delfine und Schweinswale jagen. Ein entsprechender Antrag wurde vom Sami-Parlament – dem Sameting – einstimmig angenommen. Die internationale Wal-und Delfinschutzorganisation WDC lehnt den Vorstoß entschieden ab.

Russland verbietet Fänge von Orcas und Belugas

Russland ist das einzige Land, das Orcas und Belugas für die Delfinarienindustrie fängt. Nun könnten die Fänge der Geschichte angehören: 2019 sollen keine Wale mehr im Ochotskischen Meer gefangen werden dürfen. Die zuständige Expertengruppe sprach sich gegen eine Erneuerung der Quoten aus. WDC kämpft seit Jahren gegen die grausamen Fangaktionen und wertet dies als Erfolg.

Norwegischer Fischereiminister will Walfleischkonsum stärker fördern

Der neue norwegische Fischereiminister Harald Tom Nesvik möchte den Walfang in Norwegen stärken und stellt daher eine halbe Million Kronen (ca. 48.000 Euro) zur Verfügung. Damit will der Minister den Handel und den Konsum von Zwergwalfleisch fördern. 

 „Es handelt sich um hervorragendes Fleisch, es ist gesund und wir sollten mehr davon essen“, sagte Nesvik. Er ist der Meinung, dass der norwegische Walfang nachhaltig ist und sich strikt an die strengen Gesetze hält.

Seiten

News abonnieren