6:8 für Delfine in der EU durch Frankreich

Frankreich ist eines der 15 EU-Mitgliedsländer, das Delfine in Gefangenschaft hält.  Derzeit gibt es 3 Delfinarien in Frankreich, 29 Große Tümmler und 5 Orcas drehen in ihren Becken eintönige Kreise.

Mit 14 Großen Tümmlern und 5 Orcas ist das Marineland Antibes das größte Delfinarium Frankreichs. 5 der dort gehaltenen Delfine stammen aus Treibjagden und wurden im Laufe der 80er Jahre importiert. Die anderen 9 Delfine stammen Berichten zufolge aus eigenen Nachzuchten. Erst am 9. Mai und 8. Juni 2011 wurden zwei Jungtiere geboren. Dem gegenüber stehen 23 verstorbene Delfine seit der Eröffnung des Marineland Antibes in den 1970er Jahren. 16 der 23 verstorbenen Delfine stammten aus Treibjagden.

Das Delfinarium hält derzeit auch 5 Orcas. Eines der Weibchen wurde 1982 in freier Wildbahn gefangen und das letzte Jungtier wurde am 16. März 2011 geboren. Zu den insgesamt 10 verstorbenen Orcas im Marineland Antibes zählen auch 4 Orcas die aus Wildfängen vor Island 1989 nach Frankreich gebracht wurden. 3 Orca starben zwischn 1995 und 2004, der vierte Orca „Sharkane“ verstarb am 3. Januar 2009 in Folge einer bakteriellen Infektion. 4 neugeborene Kälber von Orca-Weibchen„Freya“ starben kurz nach der Geburt. Die Besucher des Marineland Antibes erwarten Delfin- und Orcashows sowie öffentliche Programme, in denen mit Delfinen interagiert und die Arbeit der Delfintrainer erfahrbar gemacht wird. 

Das Delfinarium Parc Asterix  ist ein weiterer Anziehungspunkt für Touristen im Großraum von Paris. Hier werden 3 Große Tümmler gehalten, die ursprünglich aus Wildfängen stammen und 6 weitere Tiere, die im Delfinarium zur Welt kamen. Im Parc Asterix kamen 5 Delfine aus Wildfängen zu Tode – zwei weibliche Delfine waren zum Zeitpunkt ihres Todes trächtig. 4 weitere der in Gefangenschaft gehaltenen Delfine starben auf Grund von Krankheiten.

Das dritte Delfinarium Frankreichs heißt Planete Sauvage und befindet sich in der Nähe von Port Saint Pere. Derzeit werden hier 5 in Gefangenschaft geborene Delfine gehalten, die alle 7 Tage pro Woche im Sommer und 6 Tage pro Woche in der restlichen Zeit des Jahres in Shows auftreten müssen. Planete Sauvage berichtet auch darüber, an wissenschaftlicher Forschung zur Kommunikation von Delfinen beteiligt zu sein.

Dabei gibt es in Frankreich zahlreiche Alternativen, um Delfine in freier Wildbahn zu sehen. Die faszinierenden Schwimmer können entlang der französischen Atlantikküste gesichtet werden. In der Bretagne und der Normandie kann man Große Tümmler und Schweinswale in Freiheit beobachten. Entlang der Mittelmeerküste im Süden Frankreichs können unterschiedliche Arten gesichtet werden, darunter Große Tümmler, Streifendelfine, Rissos-Delfine, Gemeine Delfine, Pottwale und Grindwale.
 
Frankreichs Delfinarien unterliegen der nationalen Zoorichtlinie und Frankreich ist Mitglied des Schutzabkommens für Kleinwale in der Nord- und Ostsee ASCOBANS. Darüber hinaus ist Frankreich Vertragspartner von ACCOBAMS, dem Übereinkommen zum Schutz von Waltieren des Schwarzen Meeres, des Mittelmeeres und der angrenzenden Atlantischen Zonen.