Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang

WDC-Projekt schützt Wale vor Verheddern in Fischernetzen

Reusen an Bord eines schottischen Fischerboots © WDC In einem wegweisenden Gemeinschaftsprojekt mit schottischen Fischer:innen...
In der letzten Saison tötete die japanische Walfang-Flotte 83 Zwerg-, 187 Bryde- und 24 Sei-Wale. Nun sollen Finnwale ebenfalls zur Jagd freigegeben werden. © Mark Votier

Schlechte Aussichten für Finnwale in Japan

In der letzten Saison tötete die japanische Walfang-Flotte 83 Zwerg-, 187 Bryde- und 24 Sei-Wale....
Dieser Finnwal musste mit zwei Harpunen beschossen werden und musste lange Todesqualen erleiden. © Hard To Port

Island nimmt den Walfang wieder auf

Dieser Finnwal musste mit zwei Harpunen beschossen werden und musste lange Todesqualen erleiden. © Hard...
Walfang auf Island

Neuer Bericht zeigt: Wale in Island leiden weiter

Dieser Wal starb erst nach zwei Harpunenschüssen und musste leiden. © Hard To Port /...

Japan will künftig auch Finnwale jagen

Finnwal
Finnwal © Christopher Swann

In der vergangenen Saison tötete die japanische Walfang-Flotte 83 Zwerg-, 187 Bryde- und 24 Sei-Wale. Nun verkündete die Regierung, dass Finnwale ebenfalls zur Jagd freigegeben werden sollen.

Erst 2022 sorgte die Jagd auf Finnwale in Island für Schlagzeilen. Da Finnwale besonders groß und außerdem schnell sind, ist mit den aktuellen Jagd-Methoden ein vorschriftgemäßer Tod durch einen einzigen Harpunenschuss nicht sicherzustellen. Eine finale Entscheidung zur Fortsetzung des Finnwalfangs dort steht weiter aus. Finnwale sind von der IUCN als gefährdet eingestuft. Trotzdem will Japan Finnwale in die Liste der Walarten aufnehmen, die kommerziell gejagt werden dürfen.

Ob dieser Schritt der japanischen Regierung mir der grundsätzlich geplanten Ausweitung des nationalen kommerziellen Walfangs oder der unklaren Zukunft des Finnwalfangs in Island zusammenhängt, ist nicht ganz klar. Dennoch könnte er sich auf die Zukunft der Finnwalindustrie in Island auswirken, da Japan als einziger Abnehmer des Fleisches wegfallen könnte. Erst letztes Jahr hatte Japan über 2,5 Tonnen Finnwalfleisch aus Island importiert.

Es ist jedoch anzunehmen, dass diese Pläne schon länger bestehen. Das kürzlich für ca. 7.5 Milliarden Yen (50 Millionen USD) fertiggestellte neue Walfang-Mutterschiffs Kangei Maru, ist so konstruiert worden, dass es den Walfang in der Antarktis wiederaufnehmen und große Wale, wie den Finnwal, an Board verarbeiten kann.  

Eine finale Entscheidung über die mögliche Quote für Finnwale soll im Juli getroffen werden. Aktuell scheint es noch keine öffentlich publizierten Dokumente zu den Populationsgrößen und möglichen Quoten zu geben.

“Dass man in Japan auf die Freigabe zur Jagd auf eine weitere Spezies drängt, war schon eine Weile bekannt. Dass dieses Vorhaben jetzt so plötzlich in die Tat umgesetzt werden soll, kommt jedoch überraschend.” sagt Katrin Matthes, WDC-Expertin für japanischen Walfang. “Die Nachfrage nach Walfleisch in Japan ist nach wie vor so gering, dass sich tonnenweise mehrere Jahre altes Walfleisch in Tiefkühltruhen stapelt. Besonders unter diesem Aspekt ist die Erhöhung der Quote – insbesondere durch die Aufnahme einer bedrohten Spezies – absolut inakzeptabel.” 

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Mehr Nachrichten

Lesen Sie weitere News und Blogs aus der Welt der Wale und Delfine.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Laura Zahn

Laura Zahn arbeitet bei WDC Deutschland im Bereich Kommunikation. Sie ist zuständig für die Erstellung von News und Blogs sowie unsere Newsletter. Außerdem arbeitet Laura bei der Entwicklung und Koordination von Kampagnen mit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar