Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
WDC-Expertin untersucht lebend gestrandeten Delfin

WDC unterstützt Rettungsaktion von Delfinen in den USA

Eine WDC-Expertin überprüft die Vitalfunktionen eines 2023 lebend gestrandeten Delfins. © WDC; WDC ist durch...
Beluga whale

Belugas aus der Ukraine in spanisches Delfinarium transportiert

Beluga © GREMM Zwei Belugas sind aus einem Delfinarium im ukrainischen Kriegsgebiet evakuiert und in...
Delfine jagen Fische

EU stimmt für ehrgeiziges Renaturierungsgesetz

Gemeine Delfine bei der Jagd auf Makrelen, Azoren © Christopher Swann 80 Prozent der Lebensräume...
Wal-Fleisch in Kühltheke

Hoher Schadstoffgehalt in norwegischem Wal-Fleisch

Norwegisches Wal-Fleisch © WDC In einer aktuellen Analyse wurden gesundheitsschädliche Chemikalien in norwegischem Wal-Fleisch nachgewiesen....

Vogelgrippe erstmals bei Großem Tümmler nachgewiesen

Bottlenose dolphin at surface
Großer Tümmler © Charlie Phillips

Das Vogelgrippe-Virus HPAIV ist erstmals bei einem Großen Tümmler in Florida, USA, nachgewiesen worden. In den vergangenen Jahren sind bereits Millionen von Vögeln, darunter auch Tausende Pinguine aber auch Säugetiere wie Katzen, Bären, Füchse und Robben daran verendet.

Der gesundheitlich angeschlagene Große Tümmler war bereits 2022 im Dixie County – Kanal in Not geraten und während einer Rettungsaktion verstorben. Im Rahmen einer Autopsie wiesen Wissenschaftler:innen der Universität von Florida nun das Vogelgrippe-Virus nach, das unter anderem zu einer Entzündung der Hirnhaut sowie des Gehirns geführt hatte. 

Den Forschenden zufolge könnte sich das Virus zur Gefahr für Wale und Delfine entwickeln. Derzeit ist allerdings noch nicht bekannt, wie die Übertragung bei Walen und Delfinen funktioniert. Somit bleibt unklar, ob der verendete Delfin von Florida Artgenossen damit infiziert hat.

"Diese Nachricht ist beunruhigend und es gilt, noch viele offene Fragen zu klären. Es ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, dass der Delfin mit infizierten Vögeln in Kontakt gekommen ist. Eine bei Meeressäugern dominierende Virusvariante konnte allerdings bisher nicht festgestellt werden. Daher hoffen wir, dass es sich bei diesem Delfin um einen weiteren Einzelfall handelt", sagt Tamara Narganes Homfeldt, Meeresbiologin bei WDC Deutschland.   

"Die mit Abstand größten Gefahren für Wale und Delfine gehen von uns Menschen aus. Allein die Meeresverschmutzung und der zunehmende menschengemachte Lärm in den Meeren verursachen Stress, der auf Dauer das Immunsystem der Meeressäuger schwächt. Das macht sie zum Beispiel anfälliger für Virusinfektionen. Deswegen müssen wir Wal- und Delfinpopulationen vor allem vor anthropogenen Gefahren effektiv schützen", fordert Narganes Homfeldt.  

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Mehr Nachrichten

Lesen Sie weitere News und Blogs aus der Welt der Wale und Delfine.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Laura Zahn

Laura Zahn arbeitet bei WDC Deutschland im Bereich Kommunikation. Sie ist zuständig für die Erstellung von News und Blogs sowie unsere Newsletter. Außerdem arbeitet Laura bei der Entwicklung und Koordination von Kampagnen mit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar