Zum Inhalt springen
Kelp- oder Tangwald © K.Grif
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Gruppe mit Ferngläsern an der Küste

Frostige Mission an Schottlands Küsten: Freiwillige erheben drei Winter lang Daten zum Schutz von Walen und Delfinen

Mehr über die Wale und Delfine zu erfahren, die entlang unserer Küsten leben, ist unerlässlich,...
Teilnehmer:innen des Workshops am Strand

Vom Fischfang zur Walbeobachtung: WDC-Workshop in El Salvador

Wale und Delfine in freier Wildbahn zu sehen, ist ein unvergessliches Erlebnis. Im besten Fall...
Statue eines Buckelwals mit Kalb in Taiji

WDC in Japan – Teil 6: Eine lehrreiche Reise

Auf meiner dreiwöchigen Reise durch Japan konnte ich mit vielen Menschen sprechen, mir die Walfleisch-Automaten...
Schweinswal, der als Beifang gestorben ist.

Stoppen wir jetzt die Grundschleppnetzfischerei!

Gemeinsam mit Patagonia fordern wir einen sofortigen Stopp der Grundschleppnetzfischerei in Meeresschutzgebieten und küstennahen Zonen....

Warum tragen Buckelwale Perücken aus Seetang?

Wale und Delfine verblüffen uns immer wieder und es gibt so vieles, was wir nicht über sie wissen. Wie zum Beispiel, warum sie mit Seetang Verkleiden spielen. Alison Wood von WDC hat da so ein paar Ideen.. 

Überall auf der Welt wurden Buckelwale beim Spielen mit schwimmenden Seetangbüscheln (auch „Kelp“ genannt) fotografiert. Sie wälzen sich darin, tauchen unter ihnen und durch sie hindurch und transportieren sie sogar auf ihren Köpfen, Rücken und ihren Schwanzflossen. Ein beliebtes Spiel scheint es zu sein, Seetang von den Brustflossen („Flippern“) auf den Kopf zu schleudern, so dass eine Perücke aus Seetang entsteht. Manchmal spielen die Meeressäuger auch gemeinsam mit dem Meeresgewächs und reichen den Tang vom einen zum anderen. 

Buckelwal mit Seetang am Flipper
Buckelwal mit Seetang an der Brustflosse © Roclwyr
Buckelwal mit Tang am Brustflipper
Buckelwale reichen den Seetang gern einander zu. © Roclwyr

Obwohl Seetang Pflanzen sehr ähnlich ist, wird er nicht als Pflanze klassifiziert. Es handelt sich dabei um eine Alge, die unter Wasser wächst. Im Gegensatz zu Pflanzen hat Seetang keine echten Wurzeln, Stämme und Blätter. Aber er ist perfekt das Leben unter Wasser angepasst. Er wächst in kühlen Küstenmeeren und bildet Unterwasserwälder, die sich bei stürmischem Wetter lösen und in verworrenen Flößen an der Meeresoberfläche treiben können. Vielleicht haben Sie diese Haufen aus glitschigem Seetang, die bei stürmischer See an die Strände gespült wurden, schon einmal live gesehen.

Seetang am Strand
Seetang am Strand © Allison Cherry

Buckelwale suchen aktiv nach diesem Tang und scheinen es zu genießen, damit zu spielen. Interessanterweise tun die Wale dies in völlig unterschiedlichen Teilen des Ozeans auf der ganzen Welt, was darauf hindeutet, dass es sich um ein wichtiges Verhalten handelt. Aber warum sie es tun, bleibt ein Rätsel. Wir haben jedoch einige Theorien und glauben, dass die Interaktion mit Seetang, auch “Kelping" genannt, für die Wale nützlich ist:

Spiel und Spaß 

Buckelwale werden oft dabei beobachtet, wie sie allein mit Seetang spielen. Damit verbessern sie ihre Feinmotorik und Koordinationsfähigkeit. Aber da Wale – genau wie wir – Freude empfinden, bedeutet das Spiel mit dem Tang vermutlich auch einfach nur Spaß. Das "Kelping" hat darüberhinaus wahrscheinlich auch eine soziale Komponente: Das gemeinsame Spiel mit dem Tang könnte die Bindung der Wale untereinander stärken. 

Zwei Buckelwale springen aus dem Wasser
Buckelwale sind sehr sozial. © Christopher Swann

Wal-Massage  

Buckelwale sind mit Knubbeln oder Höckern bedeckt, die „Tuberkel“ genannt werden und jeweils ein einzelnes Haar enthalten, das einem Katzenschnurrhaar ähnlich ist. Mit diesen Haaren nehmen Wale sensorische Informationen aus ihrer Umgebung auf. Dies könnte erklären, warum Buckelwale den Seetang am häufigsten auf ihren Köpfen „ablegen“. Diese „Seetang-Massage“ fühlt sich wahrscheinlich sehr angenehm an! 

Buckelwal Tuberkel
Tuberkel eines Buckelwals © Christopher Swann
Buckelwalkopf
Buckelwal mit typischen "Knubbeln" © Christopher Swann

Hautpflege-Programm  

Seetang hat antibakterielle und antimykotische Eigenschaften (= gegen Pilze wirksam), die ihn zu einem natürlichen Mittel gegen Hautinfektionen bei Walen machen - ein ozeanisches Äquivalent zu einem Gesichtsreiniger sozusagen. Buckelwale verwenden den Seetang wahrscheinlich wie ein Peeling, um abgestorben Hautpartikel, Seepocken und Läuse zu entfernen, die sich auf ihrer Haut festsetzen und Reizungen verursachen. 

Mundhygiene 

Buckelwale sind Filtrierer und ernähren sich hauptsächlich von mikroskopisch kleinen Organismen wie Plankton und Krill sowie von kleinen Fischschwärmen. Sie schlucken enorme Mengen an Meerwasser mitsamt ihrer Beute und benutzen ihre Bartenplatten, um das Wasser wieder herauszupressen. Sie fressen zwar keinen Seetang, aber möglicherweise nehmen sie absichtlich Tang in ihr Maul und benutzen ihn wie Zahnseide. 

Buckelwal beim Fressen
Buckelwal bei der Nahrungsaufnahme © Regina Asmutis-Silvia/WDC
Buckelwal mit Seetang auf dem Kopf
Ein Buckelwal trägt Seetang auf dem Kopf. © Shutterstock

Ein Wal-Tick? 

Neben dem weit verbreiteten "Kelping" bei den Buckelwalen wurden auch Grau- und Glattwale bei der Interaktion mit Seetang beobachtet. Diese offenbar weit verbreitete Vorliebe für das grüne Meeresgewächs lässt darauf schließen, dass er wahrscheinlich zahlreiche Vorteile für die Gesundheit, das Wohlbefinden und die soziale Bindung von Walen weltweit hat. Und wieder versetzt uns ein Verhalten der sanften Giganten in Erstaunen, was für mich vor allem eins bedeutet: Es gibt noch so viel mehr zu lernen und zu entdecken in der faszinierenden Welt der Wale! 

Seetang-Wälder müssen dringend geschützt werden 

Seetang- oder Kelpwälder sind Unterwasser-Ökosysteme, die für die Erhaltung eines gesunden Ozeans unerlässlich sind und einer Vielzahl von Meereslebewesen Lebensraum bieten. Wie ihre Pendants an Land spielen diese Wälder eine wichtige Rolle bei der Bindung von Kohlenstoff und helfen uns dabei, die Klimakrise zu bewältigen. In den letzten Jahrzehnten sind die Seetangwälder jedoch weltweit aufgrund der durch den Klimawandel verursachten steigenden Meerestemperaturen rapide zurückgegangen. Wissenschaftler:innen haben herausgefunden, dass Seetang abzusterben beginnt, wenn Hitzewellen die Oberflächentemperaturen der Ozeane auf 18-20°C ansteigen lassen. 

In Anbetracht der entscheidenden Rolle, die Kelpwälder für die Gesundheit des Ozeans, das Wohlergehen der Wale und nicht zuletzt im Kampf gegen den Klimawandel spielen, müssen wir diese Ökosysteme unbedingt bewahren.

Kelp- oder Tangwald
Kelpwälder binden Kohlenstoff und bieten Lebensraum für unzählige Arten. © Andrew Stowe

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Mehr Nachrichten

Lesen Sie weitere News und Blogs aus der Welt der Wale und Delfine.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Laura Zahn

Laura Zahn arbeitet bei WDC Deutschland im Bereich Kommunikation. Sie ist zuständig für die Erstellung von News und Blogs sowie unsere Newsletter. Außerdem arbeitet Laura bei der Entwicklung und Koordination von Kampagnen mit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar