Zum Inhalt springen
Commerson-Delfine © Miguel Iniguez
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Delfin-Treibjagd in Taiji © Hans-Peter Roth

Neuer Bericht zeigt: Reisebranche profitiert vom Blutbad in der Bucht von Taiji

Delfin-Treibjagd in Taiji © Hans-Peter Roth Die Delfin-Treibjagd in Japan wird seit vielen Jahren zurecht...
Walfangschiffe Hvalur

Noch keine Genehmigung für die Waljagd in Island – ein Hoffnungsschimmer?

Walfangflotte Hvalur © WDC Während in Norwegen die Walfangschiffe für eine weitere Saison auf die...
Toter Glattwal

USA: Weiterer toter Glattwal gesichtet

Ein männlicher Nordatlantischer Glattwal, 20 Jahre alt und 13 Meter lang, wurde am 12. Februar...
Buckelwal unterwasser

Maori erklären Wale zu juristischen Personen

Wale sind empfindsame Wesen. Hochrangige Vertreter:innen der indigenen Bevölkerung Neuseelands und Polynesiens unterzeichneten eine Deklaration für...

Neues von der Forschung zu Commerson- und Peale-Delfinen

WDC unterstützt seit vielen Jahren das Langzeitforschungsprojekt zu Commerson- und Peale-Delfinen von Fundación Cethus in Argentinien. Mit den gesammelten Daten wird unter anderem die Kartierung von besonders schützenswerten Gebieten für die Meeressäuger (IMMAs“, Important Marine Mammal Areas) und daraus folgend die Errichtung von Meeresschutzgebieten („MPA“, Marine Protected Areas) vorangetrieben. 

Szenen wie in diesem Video aus der Feldforschung 2023, zeigten sich dem Team der Fundación Cethus immer wieder:

Miguel Iñíguez kennt die Individuen der Gruppe von Commerson-Delfinen genau: SJ92, SJ29, SJ17 und SJ95. Jeder Delfin ist durch die Buchstaben "SJ" (steht hier für San Julián, einer Bucht in Südpatagonien, dem Forschungsgebiet) und Ziffern gekennzeichnet.  

Commerson-Delfine haben eine einzigartige schwarz-weiße Körperzeichnung, die ihnen den Spitznamen "Panda-Delfine" eingebracht hat. Sie sind sehr neugierig und nähern sich oft Booten und Schiffen, um in deren Bug- oder Heckwellen zu schwimmen. 

Auch einige Peale-Delfine lassen sich im Video aus der Nähe dabei beobachten, wie sie in sehr flachem Wasser nach Beute suchen: DA7, DA48, DA4 und DA1 ("DA“ steht hier für "Delfín austral", dem spanischen Namen dieser Art). Miguel und sein Team nennen dieses Verhalten "patrol" – also Patrouillieren.
Peale-Delfine halten sich in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet entlang der Südküste Chiles und Argentiniens, vor allem in den großen Seetang-Wäldern ("kelp forests"), auf. Ihre bevorzugte Beute sind kleine Tintenfische, Kraken, verschiedene Fischarten und Krustentiere. 

Fehlender Nachwuchs bei den Commersons bestätigt 

Mit ihrer Forschungsarbeit in Südpatagonien trägt Fundación Cethus maßgeblich dazu bei, das Wissen über Verbreitungsgebiete, Nahrungsgewohnheiten und Sozialverhalten von Commerson- und Peale-Delfine zu vergrößern und geeignete Schutzmaßnahmen anzustoßen. Denn Fischerei, Meeresverschmutzung, Lärm und nicht zuletzt der Klimawandel setzen den Delfinen zu. 

Im letzten Forschungsbericht vermerkten die Wissenschafter:innen um Iñíguez, dass es möglicherweise im Winter 2022/2023 keinen neuen Nachwuchs bei den Commerson-Delfinen gegeben hat. Im Rahmen der aktuellen Forschungsarbeit des Teams im argentinischen Frühling (September bis November) musste diese Annahme leider bestätigt werden: Es wurden keine einjährigen Jungtiere gesichtet. Die Forscher:innen vermuten, dass sich der Anstieg der Meeresoberflächentemperatur auf die Fortpflanzung der Commerson-Delfine auswirkt.

Commerson's dolphin
Commerson-Delfine haben stark abgerundete Rückenflossen. © Miguel Iniguez

Wichtiger Lebensraum identifiziert 

Das übergeordnete Ziel der Forschungsarbeit ist es, mehr über die Commerson- und Peale-Delfine in Südpatagonien zu erfahren. Dadurch können wir die Auswirkungen menschlicher Bedrohungen auf die Delfine besser verstehen und Lösungen finden, um sie zu verringern. Zusätzlich werden Informationen über Wal- und Delfinstrandungen in der Provinz Santa Cruz gesammelt. Auch während der letzten Forschungsperiode war das Team von Fundación Cethus in einige Strandungen involviert, darunter befand sich auch ein Hector-Schnabelwal.
Die Forschungsergebnisse werden dazu genutzt, wichtige Lebensräume für Wale und Delfine („IMMAs“) im Südwestatlantik zu identifizieren und die Einrichtung von Meeresschutzgebieten zu begleiten. Im September 2023 wurde die Ausweisung eines neuen IMMAs für Commerson-Delfine verkündet.

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Mehr Nachrichten

Lesen Sie weitere News und Blogs aus der Welt der Wale und Delfine.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Laura Zahn

Laura Zahn arbeitet bei WDC Deutschland im Bereich Kommunikation. Sie ist zuständig für die Erstellung von News und Blogs sowie unsere Newsletter. Außerdem arbeitet Laura bei der Entwicklung und Koordination von Kampagnen mit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar