Zum Inhalt springen
Boto / Amazonas-Flussdelfin
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Gruppe mit Ferngläsern an der Küste

Frostige Mission an Schottlands Küsten: Freiwillige erheben drei Winter lang Daten zum Schutz von Walen und Delfinen

Mehr über die Wale und Delfine zu erfahren, die entlang unserer Küsten leben, ist unerlässlich,...
Teilnehmer:innen des Workshops am Strand

Vom Fischfang zur Walbeobachtung: WDC-Workshop in El Salvador

Wale und Delfine in freier Wildbahn zu sehen, ist ein unvergessliches Erlebnis. Im besten Fall...
Statue eines Buckelwals mit Kalb in Taiji

WDC in Japan – Teil 6: Eine lehrreiche Reise

Auf meiner dreiwöchigen Reise durch Japan konnte ich mit vielen Menschen sprechen, mir die Walfleisch-Automaten...
Schweinswal, der als Beifang gestorben ist.

Stoppen wir jetzt die Grundschleppnetzfischerei!

Gemeinsam mit Patagonia fordern wir einen sofortigen Stopp der Grundschleppnetzfischerei in Meeresschutzgebieten und küstennahen Zonen....

Wie steht es um den Schutz der Flussdelfine?

Bei WDC arbeiten wir mit Naturschützer:innen und Gemeinden zusammen, die sich für die Rettung von Flussdelfinen in ihren Heimatländern einsetzen. Einer unserer Kooperationspartner ist der WWF, mit dem wir zusammenarbeiten, um Flussdelfinarten und -populationen auf der ganzen Welt zu retten. Da alle Arten entweder stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind und der Baiji (oder Jangtse-Delfin) aufgrund menschlicher Aktivitäten bereits ausgestorben ist, stehen wir bei der Erhaltung der Flussdelfine an vorderster Front. Wir kämpfen jetzt und weiterhin, bevor es zu spät ist, für die Zukunft dieser wunderbaren Meeressäuger. 

Flussdelfine leben nur in einigen Flüssen Asiens und Südamerikas und brauchen mehr Schutz und eine bessere Vernetzung ihrer Lebensräume – damit sie die Möglichkeit haben, sich problemlos von Gebiet zu Gebiet innerhalb ihres Lebensraums zu bewegen, was leider aufgrund von menschlichen Aktivitäten keine Selbstverständlichkeit ist.

Die WWF-Flussinitiative hat eine Auswertung der Bedrohungen und des Managements innerhalb aller Flussdelfin-Lebensräume durchgeführt. Dabei wurden zusätzlich zu drei der vier Flussdelfinarten, der Irawadi-Delfin, der Amazonas-Sotalia, sowie der Östliche Glattschweinswal mitberücksichtigt und für diesen Bericht als “Flussdelfine” bezeichnet. Denn obwohl diese drei Arten zu den ozeanischen Delfinen gehören, leben einige Populationen ausschließlich in Flüssen

Tucuxi
Tucuxi. © Fernando Trujillo

Kleinere Populationen, größere Gefahr

Die Gefahren für das Überleben der Flussdelfine sind auf beiden Kontinenten ziemlich ähnlich, obwohl die Standorte in Asien mehr als dreimal so stark bedroht sind wie die in Südamerika. Fischereiaktivitäten werden neben den Auswirkungen des Klimawandels, als die größte Bedrohung angesehen. Gebiete in Asien berichteten über das Auftreten neuer Belastungen, einschließlich industrieller Verschmutzung und den Auswirkungen von Abholzung und Landnutzungsänderungen auf ihren Lebensraum In Asien ist das Überleben der Flussdelfine nicht nur stärker gefährdet, sondern die Populationen sind auch deutlich kleiner als in Südamerika, was wiederum bedeutet, dass die Suche nach effektiven Schutzmaßnahmen eine große Herausforderung darstellt. Besorgniserregend ist, dass alle Länder eine Zunahme der Intensität der Bedrohungen vorausgesagt haben, und die Populationstrends deuten darauf hin, dass der Irawadi-Delfin in Indien und Südostasien besonders gefährdet ist. 

Bildung ist der Schlüssel 

WDC hat über mehrere Jahrzehnte hinweg Projekte in Asien und Südamerika unterstützt und dabei mit lokalen Organisationen und Gemeinden zusammengearbeitet, um die Bedrohung der Flussdelfine zu verringern und so ihr Überleben und hoffentlich eines Tages auch ihren Fortbestand zu sichern. Derzeit unterstützen wir drei Schutzprojekte in Kolumbien, Bolivien und Peru, in denen die Mitglieder der Gemeinden über den Wert der Flussdelfine aufgeklärt werden. Damit verbinden wir die Hoffnung, dass ihr Engagement für den Schutz der Delfine wächst, sobald sie deren Bedeutung für die Erhaltung der Fischpopulationen, auf die sie angewiesen sind, verstehen. 

Von WDC gefördertes Bildungsprojekt in Kolumbien
Von WDC gefördertes Bildungsprojekt in Kolumbien. © Natütama

Politischer Wille 

Neun der 14 Länder, in denen die Flussdelfine heimisch sind, haben gerade eine Erklärung unterzeichnet, in der sie die Bemühungen zum besseren Schutz der Flussdelfin-Lebensräume festhalten. Unter anderem durch Errichten von Schutzgebieten und das Reduzieren von menschlichen Bedrohungen, wie Überfischung und Verschmutzung. Zwei weitere Länder, Pakistan und Peru, werden sich wahrscheinlich dieser Erklärung auch anschließen. 

Wir werden nicht aufhören 

Schutzgebiete und Projekte wie diese sind für das langfristige Überleben bedrohter Arten von entscheidender Bedeutung, und dieser Bericht zeigt einmal mehr, dass es noch viel zu tun gibt. Wir werden uns auch in Zukunft gemeinsam für den Schutz von Flussdelfinen einsetzen, um Individuen, Populationen und Arten – und die Menschen, die sich mit ihnen den Lebensraum teilen – zu schützen. Wir sind stolz darauf, einige bedeutende Fortschritte bei der Erhaltung der Flussdelfine unterstützen zu können, aber es ist noch ein weiter Weg, um diese einzigartigen Delfine vom Rande des Aussterbens zurückzuholen.

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Mehr Nachrichten

Lesen Sie weitere News und Blogs aus der Welt der Wale und Delfine.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Tamara Narganes Homfeldt

Tamara Narganes Homfeldt setzt sich bei WDC für das Beenden der Gefangenschaft von Walen und Delfinen ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar