Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Seltener Schnabelwal gestrandet

Der seltene Bahamonde-Schnabelwal ist vermutlich eng mit dem Layard-Schnabelwal verwandt, der auf diesem Foto zu...
Menschen am Strand beobachten Delfine

Neues von unserem Forschungsprojekt in Patagonien

Dank finanzieller Unterstützung von WDC konnten Forscher Miguel Iñíguez und das Team der Organisation Fundación...
WDC-Expertin untersucht lebend gestrandeten Delfin

WDC unterstützt Rettungsaktion von Delfinen in den USA

Eine WDC-Expertin überprüft die Vitalfunktionen eines 2023 lebend gestrandeten Delfins. © WDC; WDC ist durch...
Beluga whale

Belugas aus der Ukraine in spanisches Delfinarium transportiert

Beluga © GREMM Zwei Belugas sind aus einem Delfinarium im ukrainischen Kriegsgebiet evakuiert und in...

Buckelwale in Rekordzahl vor Australien

Buckelwale auf ihrem Weg in die warmen Gewässer vor Australien. © Shutterstock / Luis Cristofori
Buckelwale auf ihrem Weg in die warmen Gewässer vor Australien. © Shutterstock / Luis Cristofori

An der Ostküste Australiens zieht in diesem Jahr eine Rekordzahl an Buckelwalen auf ihrer Wanderung vorbei. Sie sind auf dem Weg in die warmen Gewässer vor dem australischen Bundesstaat Queensland, wo sie sich paaren und ihre Jungen zur Welt bringen.

Professor Mike Noad, Forscher an der Universität Queensland erwartet, dass in diesem Jahr ungefähr 40.000 Buckelwale an der Ostküste Australiens vorbeiziehen werden. Damit geht der positive Trend weiter, von dem wir bereits in den letzten Jahren berichten konnten.

Für eine großangelegte Zählung der Wale durch die Universität fehlt zwar das Geld, jedoch konnte die Organisation ORRCA (Organization for the Rescue and Research of Cetaceans) mit Hilfe von ehrenamtlicher Forschung 5.116 Buckelwale in einer Woche zählen. Das ist ein Anstieg zum Vorjahr von 57 Prozent.

Die hohe Anzahl an Walen könnte allerdings das Nahrungsangebot an die Grenzen bringen. "Was dann passiert ist, dass die Wale dünner werden und aufhören, sich zu vermehren", sagt Professor Noad. Buckelwale ernähren sie sich neben kleinen Schwarmfischen und Plankton auch von kleinen Krustentieren wie Krill. Diese wiederum fressen Algen, die sich unter der Eisschicht befinden. Die zunehmende Erwärmung und der damit einhergehende Rückgang der eisbedeckten Gewässer könnte einen Rückgang der Krill-Vorkommen zur Folge haben, was verheerende Auswirkungen auf das Ökosystem in der Antarktis mit sich bringen würde. Dorthin wandern die Buckelwale in der anderen Jahreshälfte, um sich und ihre Neugeborenen zu ernähren. "In der Antarktis ernährt sich alles entweder von Krill oder von etwas, das Krill frisst", so Noad.

Whale Watching Tipp

In Australien gibt es einige Orte, von denen aus man Wale gut von Land aus beobachten kann. An der Ostküste zum Beispiel von der Insel North Stradbroke Island aus, dem östlichsten Punkt Australiens.

 

Zwischen dem Ort Hervey Bay auf dem Festland und der größten Sandinsel der Welt, K'gari, ziehen ebenfalls viele Buckelwale durch. Auch ein Aufstieg zum Leuchtturm von Byron Bay lohnt sich, um nach Buckelwalen Ausschau zu halten.

 

Informationen zum verantwortungsvollen Whale Watching finden Sie hier:

Buckelwale vor K'gari (ehemals Fraser Island) bei Australien. © Ulla C. Ludewig

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Mehr Nachrichten

Lesen Sie weitere News und Blogs aus der Welt der Wale und Delfine.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar