Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Commerson-Delfine vor Patagonien © Miguel Iniguez

Die globale Liste zum Schutz der Ozeane wird durch neue Meeresschutzgebiete erweitert

Commerson-Delfine vor Patagonien © Miguel Iniguez Expert:innen aus mehreren Ländern haben eine Reihe neuer, wichtiger...
Die Hvalur 8 mit dem ersten getöteten Wal der Saison 2023. © Hard To Port / Boris Niehaus

Isländisches Walfangschiff erhält Ausfahrtsverbot

Die Hvalur 8 mit dem ersten getöteten Wal der Saison 2023. © Hard To Port...
Walfang auf Island

Walfang-Stopp aufgehoben: bereits 11 Finnwale in Island getötet

Dieser Wal starb erst nach zwei Harpunenschüssen und musste leiden. © Hard To Port /...
Beluga in Gefangenschaft

15 Wale und Delfine sterben innerhalb von vier Jahren im Marineland

Beluga in Gefangenschaft (Symbolbild). © Laura Stansfield Seit 2019 sind 13 Belugas, ein Orca und...

Reiseanbieter Thomas Cook unterstützt keine Delfinarien mehr

Delfinarium-Besucher:innen streicheln Delfine in Gefangenschaft. © Rob Lott / WDC
Delfinarium-Besucher:innen streicheln Delfine in Gefangenschaft. © Rob Lott / WDC

Das Reiseunternehmen Thomas Cook hat angekündigt, den Ticketverkauf für Delfinarien und Delfinshows einzustellen. Das Einlenken von Reiseanbietern ist ein wichtiger Schritt, um die Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen auslaufen zu lassen.

Das 2020 gegründete Online-Unternehmen Thomas Cook erklärte, dass seine Kund:innen Bedenken gegenüber Delfinen in Gefangenschaft geäußert haben. Folglich hat der Reiseanbieter entschieden, sich in Zukunft auf die Bewerbung und den Ticketverkauf von Angeboten zur Beobachtung der Meeressäuger in freier Wildbahn zu konzentrieren.

Bereits in der Vergangenheit hat WDC mit Thomas Cook zusammengearbeitet und in Bezug auf touristische Angebote zur Wal- und Delfinbeobachtung beraten. 2018 war das Unternehmen der erste große britische Reiseveranstalter, der den Ticketverkauf für alle Einrichtungen, die Orcas in Gefangenschaft halten, einstellte.

Wale und Delfine in Gefangenschaft zu halten ist grausam. Sie haben zu wenig Platz, schwimmen endlos im Kreis, manche Individuen liegen lange bewegungslos auf dem Boden des Betonbeckens und zeigen immer die gleichen Verhaltensmuster (sogenannte Stereotypien).

WDC fordert Reiseveranstalter dazu auf, den Ticketverkauf für Wal- und Delfin-Shows einzustellen. Die Betreiber der Einrichtungen fordern wir auf, sich zu einem ethischen Ausstieg aus der Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen zu verpflichten: keine Shows, keine Zucht, keine Wildfänge sowie kein weiterer Handel mit Individuen zwischen Einrichtungen. Außerdem setzt sich WDC für die Errichtung von Meeresrefugien ein, in denen derzeit gefangen gehaltene Meeressäuger ein alternatives, artgerechteres Leben führen können.

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar