Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Delfin-Treibjagd in Taiji © Hans-Peter Roth

Neuer Bericht zeigt: Reisebranche profitiert vom Blutbad in der Bucht von Taiji

Delfin-Treibjagd in Taiji © Hans-Peter Roth Die Delfin-Treibjagd in Japan wird seit vielen Jahren zurecht...
Walfangschiffe Hvalur

Noch keine Genehmigung für die Waljagd in Island – ein Hoffnungsschimmer?

Walfangflotte Hvalur © WDC Während in Norwegen die Walfangschiffe für eine weitere Saison auf die...
Toter Glattwal

USA: Weiterer toter Glattwal gesichtet

Ein männlicher Nordatlantischer Glattwal, 20 Jahre alt und 13 Meter lang, wurde am 12. Februar...
Buckelwal unterwasser

Maori erklären Wale zu juristischen Personen

Wale sind empfindsame Wesen. Hochrangige Vertreter:innen der indigenen Bevölkerung Neuseelands und Polynesiens unterzeichneten eine Deklaration für...

Buckelwale bei der Hautpflege beobachtet

Buckelwale
Buckelwale am Meeresgrund (Symbolbild) © Vanessa Mignon

Dass sich die Northern Resident Orcas gerne über die Kieselstrände der Johnstone Strait reiben, ist durchaus bekannt. Neue Forschungsergebnisse der Griffith University zeigen, dass auch Buckelwale solche Rituale pflegen.  

Jedes Jahr wandern die Buckelwal-Populationen vor Australien von ihren tropischen Paarungsgebieten Richtung Süden in ihre antarktischen Nahrungsgebiete. Einige von ihnen kommen dabei an der Gold Coast im Osten Australiens vorbei. Es ist eine wichtige Ruhestätte auf der langen Wanderung und dient auch der Pflege sozialer Kontakte. Um das Verhalten der Wale dort zu erforschen, befestigte ein Team der Griffith University auf dem Rücken von drei Walen Sensoren. Diese waren mit Kameras ausgestattet und filmten die Meeressäuger für einige Stunden während ihres Aufenthalts in der Bucht.

Die gesammelten Daten sowie die Videoaufnahmen zeigen dabei ein bisher unbekanntes Verhalten von Buckelwalen: Sie gleiten und rotieren mit ihrem Körper am sandigen Meeresboden entlang. Dabei lösen sich immer wieder kleine Hautfetzen, die von Fischen gefressen werden. Offenbar hat der Boden in der Bucht eine ideale Zusammensetzung aus Sand und feinem Geröll, um die Haut der Buckelwale von Parasiten und losen Hautschuppen zu befreien. Bei Grönlandwalen wurde ein ähnliches Verhalten beobachtet: Sie reiben sich allerdings bevorzugt an steinigem Untergrund.

Die Forscher:innen vermuten das die Entfernung von Parasiten eine der Hauptgründe für dieses Verhalten ist. Seepocken siedeln sich vor allem in den tropischen Gewässern an der Haut der Buckelwale an und wachsen ab dann kontinuierlich. Sie schaden der Gesundheit der Wale nicht unmittelbar, aber wenn es zu viele werden, kann dies den Strömungswiderstand der Wale beim Schwimmen beeinflussen und zu mehr Energieverbrauch führen. Das regelmäßige "Abreiben" der Haut am Meeresboden während der Wanderung in kältere Gebiete beugt dem jedoch vor.

Das Verhalten scheint auch eine soziale Komponente zu haben: Die Kamera-Sensoren zeigen, wie alle drei Wale sich mit verschiedenen Artgenossen am Meeresboden reiben und dabei miteinander interagieren. So kennen wir es auch von den Northern Resident Orcas in der Johnstone Strait.

Über Neele Walter

Neele Walter absolviert von Oktober 2022 bis September 2023 ihren Bundesfreiwilligendienst bei WDC Deutschland und unterstützt unser Team in allen Bereichen.

1 Kommentar

  1. Veröffentlicht von Sarah Lehmann am 3. Juni 2023 um 11:38 am

    Hallo Frau Walter,
    sehr interessanter Artikel.
    Gibt es auch ein Video, wie sich die Buckelwale vor Australien die Haut pflegen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Sarah Lehmann

Hinterlassen Sie einen Kommentar