Zum Inhalt springen
Indopazifischer Großer Tümmler © Mike Bossley/WDC
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Ende der Walfangsaison vor Island: 148 Finnwale getötet

Die isländische Finnwaljagd ist für dieses Jahr beendet. Die traurige Bilanz: 148 Wale wurden seit...
Massenstrandung vor Tasmanien. (Uncredited/Australian Broadcasting Corporation/dpa)

Nach Massenstrandung: Wal-Kadaver werden aufs offene Meer gebracht

Massenstrandung vor Tasmanien. (Uncredited/Australian Broadcasting Corporation/dpa) Am 21. September 2022 sind etwa 230 Grindwale in...
Großer Tümmler in Gefangenschaft (C) Rob Lott

Drei Delfine sterben innerhalb von fünf Monaten in Las Vegas

Großer Tümmler in Gefangenschaft (C) Rob Lott Im US-amerikanischen Hotel "The Mirage" in Las Vegas...

Erster Meeresbeauftragter der Bundesregierung nimmt seine Arbeit auf

Die Bundesregierung hat mit Sebastian Unger erstmals einen Meeresbeauftragten bestellt. Seine Aufgabe wird sein eine...

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren wieder ausgewildert werden.

Das südkoreanische Ministerium für Ozeane und Fischerei kündigte am 3. August an, dass es mit den Vorbereitungen für die Auswilderung des männlichen Delfins beginnen wird. Zu diesen gehört auch ein stufenweises Training, das ihn auf ein Leben in freier Wildbahn vorbereiten soll.

Bibongi hatte sich 2005 in der Nähe der Insel Biyangdo, einer kleinen Vulkaninsel vor der Insel Jeju, versehentlich in einem Fischernetz verfangen und wurde seither in einem Betonbecken gehalten. Er hat die letzten 17 Jahre damit verbracht, in Shows im Meerespark Pacific Resom (ehemals Pacific Land) in der Stadt Seogwipo auf Jeju aufzutreten.

Bibongi ist etwa 23 Jahre alt und wird einige Zeit in einem geschützten Meeresgehege verbringen, um zu lernen, wie man lebende Fische fängt und um sich wieder an die Meeresumgebung zu gewöhnen, bevor er freigelassen wird. Er wird auch nach der Freilassung mindestens für die Dauer eines Jahres beobachtet werden, um seinen Gesundheitszustand und die Wiederintegration in seinen Familienverband zu dokumentieren.

In den Gewässern um die Insel Jeju leben etwa 120 Indopazifische Große Tümmler. Im Jahr 2012 wurde die Art als gefährdet eingestuft und unter staatlichen Schutz und Erhaltungsmaßnahmen gestellt. Seitdem wurden sieben Delfine, die zuvor in koreanischen Meeresparks gehalten wurden, wieder in die Freiheit entlassen. Bibongi soll nun der achte und letzte Indopazifische Große Tümmler sein.

Das Auswilderungsprogramm in Südkorea war bisher äußerst erfolgreich. Drei weibliche Delfine, die ausgewildert wurden, haben sich der Population angeschlossen und Kälber zur Welt gebracht. Noch dazu verbot die südkoreanische Regierung 2021 das Eröffnen neuer Delfinarien.

Wir von WDC begrüßen diese Ereignisse in Südkorea, denn jeder Wal und Delfin sollte das Recht auf ein artgerechtes Leben in Freiheit haben.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Tamara Narganes Homfeldt

Tamara Narganes Homfeldt setzt sich bei WDC für das Beenden der Gefangenschaft von Walen und Delfinen ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar