Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Qualvolle Walschlachtungen in Island nun unter Beobachtung

Durch eine Verordnung von Islands Fischereiministerin Svandís Svavarsdóttir muss die Waljagd in Island ab sofort...
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Seltene Walart erstmals lebend gesichtet

A photo of an unidentified beaked whale species.
beaked-whale-berardius-minimus-new-species

Wissenschaftler:innen konnten mittels DNA-Proben zum ersten Mal die Sichtung des seltenen Sato-Schnabelwals bestätigen.

Bislang wurden Sato-Schnabelwale nur tot angeschwemmt gesehen und konnten 2019 erstmals als eigene Art definiert werden. Berichte von lebenden Individuen durch Sichtungen von Waljäger:innen konnten nicht bestätigt werden. Daher ist nur sehr wenig über das Leben, die Gewohnheiten, Aufenthaltsorte oder die Populationsgröße dieser Wale bekannt.

Eine Publikation offenbart nun die erste offiziell bestätigte Sichtung lebender Individuen im Sommer 2021. Forscher:innen, die Orcas in den Gewässern zwischen dem japanischen Hokkaido und den russischen Kurileninseln untersuchten, entdeckten 14 Sato-Schnabelwale, die sich zu der Zeit in den Gewässern aufhielten.

Der knapp sieben Meter lange Sato-Schnabelwal hat charakteristische weiße Narben, die Aufschluss über seinen bevorzugten Lebensraum geben könnten. Laut Erich Hoyt, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei WDC und Mitverfasser der Publikation, stammen die runden Bisswunden von Zigarrenhaien. "Bislang wurden Sato-Schnabelwale nur in Japan und im Osten Russlands gefunden", sagt Hoyt. "Die Narben deuten darauf hin, dass sich die Wale in tropische Gebiete begeben könnten und dort von den Haien gebissen werden".

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar