Zum Inhalt springen
Finnwal © Nicola Hodgins
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...

Finnwale kehren zu ihren ehemaligen Nahrungsgebieten zurück

Forscher:innen in der Antarktis beobachteten die Rückkehr von Finnwalen in ihre früheren Nahrungsgründe.

Bei Untersuchungen in den Gewässern um die Antarktis wurde eine große Anzahl von Finnwalen bei der Nahrungsaufnahme gesichtet. Sie versammelten sich um die antarktische Halbinsel und wurden erstmals auch vor der Elephant Island beobachtet.

Diese spannende Entdeckung ist nicht nur eine gute Nachricht für die Finnwale. Die Rückkehr der Wale und die Erholung der Population spielt auch eine bedeutende Rolle im Ökosystem vor der Antarktis. Wale tragen durch den Prozess der "Walpumpe" zur Verteilung lebenswichtiger Nährstoffe im Meer bei. Die Ausscheidungen der Wale sind eine wichtige Eisen-Quelle für das Phytoplankton im Meer. Von dem Phytoplankton ernähren sich kleine Krebstiere wie Krill, die wiederum zum Nahrungsspektrum der Wale gehören. Je mehr Wale es gibt, desto positiver wirkt sich dies auf den natürlichen Kreislauf im Meer aus.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts dezimierte der kommerzielle Walfang die Wale in der Antarktis auf einen Bruchteil der ursprünglichen Populationsgrößen. Als die Jagd auf Finnwale Mitte der 1970er Jahre kommerziell unrentabel wurde, waren bereits über 700.000 Wale erlegt worden, so dass nur noch einige Tausend übrigblieben. Jetzt, 40 Jahre später, beginnt sich die Population langsam zu erholen und es scheint, dass sie an Orte zurückkehren, aus denen sie fast verschwunden waren.

 

Zur Studie

Herr, H., Viquerat, S., Devas, F. et al. Return of large fin whale feeding aggregations to historical whaling grounds in the Southern Ocean. Sci Rep 12, 9458 (2022). https://doi.org/10.1038/s41598-022-13798-7

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar