Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Qualvolle Walschlachtungen in Island nun unter Beobachtung

Durch eine Verordnung von Islands Fischereiministerin Svandís Svavarsdóttir muss die Waljagd in Island ab sofort...
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Färörer Inseln: Regierung erlaubt das Töten von 500 Delfinen pro Jahr

In einer enttäuschenden und überraschenden Entscheidung hat die färöische Regierung Walfänger:innen die Erlaubnis erteilt, in den Jahren 2022 und 2023 bis zu 500 atlantische Weißseitendelfine pro Jahr zu jagen. Danach wird die Quote basierend auf einer noch abzuschließenden Nachhaltigkeitsbewertung der Kommission für Meeressäuger im Nordatlantik (NAMMCO) erteilt werden. Die färöische Regierung hofft, dass diese Bewertung eine Erhöhung der jährlichen Quote von bis zu 825 Delfinen unterstützen könnte.

„Diese Entscheidung ignoriert die Tatsache, dass fast 70 % der Färinger die Delfinjagden nicht unterstützen und normalerweise weit weniger als 500 Individuen pro Jahr getötet werden. Atlantische Weißseitendelfine gelten nicht als reguläre Nahrungsquelle“, sagt Astrid Fuchs, WDC Policy Leiterin. „Die Bekanntgabe der Quote steht im Widerspruch zu internationalen Bemühungen, Delfine und andere Meereslebewesen zu schützen und darüber hinaus unseren Ozean und Planeten zu retten. Die Entscheidung ist eine unfassbare Schande.“

Die Nachricht wurde am 9. Juli verkündet, fast zehn Monate nach dem schrecklichen Massaker an 1.428 Weißseitendelfinen in Skálafjørður auf den Färöern. Die Massentötung schockierte die Welt und vor allem viele Menschen auf den Färöern und löste einen internationalen Aufschrei aus. Dies führte dazu, dass die färöische Regierung eine Überprüfung und ein mögliches Verbot der Delfinjagd versprach.

 

Verurteilung auf ganzer Linie

Neben der färöischen Öffentlichkeit hatten führende Fischunternehmen Bedenken wegen des wachsenden internationalen Drucks geäußert. Der färöische Aquakulturverband veröffentlichte einige Tage nach dem Schlachten eine Erklärung, in der er die Jagd verurteilte und versicherte, dass „vor, während oder nach dem Schlachten keine Boote oder andere Utensilien von färöischen Fischzuchtunternehmen verwendet wurden.“ Der Verband schloss sich schließlich den Forderungen an, um die Delfinjagd ganz zu verbieten.

„Es gibt große Bedenken hinsichtlich der behaupteten Nachhaltigkeit und natürlich der Tierschutzaspekte der Jagd auf Delfine (wie auch Grindwale),“ erklärt Astrid Fuchs.

Untersuchungen haben ergeben, dass Atlantische Weißseitendelfine in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet eine reduzierte Diversität aufweisen. Jüngste Schätzungen deuten auch auf eine Population von nur 12.000 Individuen hin, was ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen der Delfinjagden auf die Population aufwirft. Die Auswirkungen der Wal- und Delfinjagd auf das Wohlergehen und das Leid der Tiere sind enorm. Das Töten einer hochsozialen und empfindungsfähigen Art in großen Familiengruppen verursacht Angst und Stress unter den Mitgliedern der Gruppe. Die Delfine werden über weite Strecken getrieben und einem schmerzhaften und in vielen Fällen langsamen Tod ausgesetzt.

„Die Entscheidung der färöischen Regierung ist bedauerlich, aber schlechte Entscheidungen können immer rückgängig gemacht werden. Menschen und Entscheidungsträger auf und außerhalb der Färöer Inseln müssen jetzt zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass dieses sinnlose Abschlachten gestoppt und nicht gesetzlich verankert wird“, sagt Fuchs.

Heute, am 11. Juli 2022, werden die Abgeordneten im britischen Parlament über die Jagd auf Delfine und Wale auf den Färöern debattieren.

Faeroer02_C_Whale-and-Dolphin-Conservation

So können Sie helfen

Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Arbeit und helfen dabei, die brutale Jagd auf Wale und Delfine zu beenden.

Was macht WDC?

WDC forderte die färöische Regierung nachdrücklich auf, die Jagd auf atlantische Weißseitendelfine auf der Grundlage der besten verfügbaren Wissenschaft und unter Berücksichtigung aller Aspekte des Naturschutzes, der Ökosystemleistungen, der menschlichen Gesundheit und des Tierschutzes zu verbieten.

 

  • Wir haben unsere Abscheu vor dem Massaker auf unserer Website, in den sozialen Medien und in den Medien zum Ausdruck gebracht, wobei wir darauf geachtet haben, die interne Kritik an der Jagd auf den Färöern hervorzuheben.
  • Wir informierten sofort bekannte delfinfreundliche Regierungen, einschließlich Großbritannien, und forderten sie auf, die Jagd zu verurteilen und Druck auszuüben, um die Praxis ein für alle Mal zu beenden.
  • Wir informieren Abgeordnete, MSPs, MEPs und Beamte:innen über die Jagd, um politischen Druck auf die färöische Regierung und den Premierminister auszuüben, um ihre „Überprüfung der Delfinjagd“ zu beschleunigen.
  • Wir koordinieren uns mit Partner:innen, Fischkäufer:innen und Unternehmen in Großbritannien, der EU und den USA, um kommerziellen Druck auf die färöische Regierung auszuüben, um die Jagd zu beenden.
  • Wir haben die britische Regierung über die fragwürdige Legalität des Ansatzes der Färöer bei diesen Jagden informiert – und werden sie mit MEPs und MSPs zur Sprache bringen – mit dem „Verkauf“ von Delfin- und Walfleisch, wodurch diese kommerzielle Jagd nicht zu einer „Subsistenztradition“ wird, wie behauptet wird.
  • Wir drängten darauf, dass die Überprüfung der Delfinjagd, die von der Regierung der Färöer als Folge der Empörung (sowohl im Inland als auch international) versprochen wurde, unverzüglich und in Zusammenarbeit erfolgt und die neuesten Naturschutz- und Tierschutzwissenschaften berücksichtigt werden.

Über Astrid Fuchs

Astrid Fuchs leitet bei WDC Deutschland den Bereich Policy und strategische Entwicklung. Daneben koordiniert sie die EU-Arbeit und betreut die Bereiche Walfang und Delfinarien.

Hinterlassen Sie einen Kommentar