Zum Inhalt springen
Peale-Delfin © Miguel Iñíguez
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Neuigkeiten von den Commerson-Delfinen vor Argentinien

Commerson-Weibchen mit Nachwuchs © Miguel Iñíguez
Commerson-Weibchen mit Nachwuchs © Miguel Iñíguez

Der neue Bericht zur Feldforschung zu Commerson- und Peale-Delfinen vor Südpatagonien liegt vor. Das Projekt wird bereits seit mehr als 20 Jahren von WDC unterstützt und leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der dort beheimateten Delfinarten.

Erfreuliche Nachrichten bringt der Bericht, da in der Saison von Januar bis März 2022 15 von 95 bereits bekannten Commerson-Delfinen erneut gesichtet werden konnten.  Außerdem wurden unter den beobachteten Individuen zwei Jungtiere entdeckt, die zwischen 2020/2021 geboren wurden.

Besorgniserregend ist jedoch, dass wir nach wie vor Hautverletzungen bei zahlreichen Delfinen erkennen können. Diese werden weiterhin mit internationalen Tierärzt*innen und Walpatholog*innen analysiert, um die möglichen Ursachen zu ermitteln.

Auffällig war ebenfalls der Fund von 17 verstorbenen Commerson-Delfinen im Coyle River. Einige von ihnen wiesen Netzspuren auf. Zwar weist der Zustand der Kadaver darauf hin, dass einige von ihnen bereits seit zwei Jahren tot sind, dennoch ist die hohe Anzahl an toten Delfinen in diesem Gebiet überraschend. Von allen Individuen wurden Haut- und Fettproben (Blubber) zur Untersuchung entnommen.

Noch abzuwarten bleiben die Ergebnisse einer Studie, die sich mit der möglichen Reduzierung von Beifang und Verwicklungen in Fanggeräten durch den Einsatz von akustischen Vergrämern (sogenannte "Pinger") befasst. Im Rahmen der Studie wurden Pinger an Fischernetzen installiert, um die Reaktion der Commerson- und Peale-Delfine auf die Geräusche beobachten zu können. Die über fünf Monate gewonnenen Daten werden derzeit ausgewertet und die Ergebnisse in einem künftigen Bericht vorgestellt.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar