Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

In der Seine verirrter Orca tot aufgefunden

Orca in der Seine © Reuters / dpa
Orca in der Seine © Reuters / dpa

Anfang April hatte sich ein Orca im französischen Fluss Seine verirrt und hielt sich dort über mehrere Wochen auf. Drohnenbilder gaben Aufschluss über den geschwächten Gesundheitszustand des Schwertwals. Versuche, den Orca zurück ins Meer zu leiten waren zuletzt gescheitert – jetzt ist der Wal gestorben.

Ein männlicher Orca wurde seit Anfang April immer wieder entlang der nordfranzösischen Kanalküste bis hinauf in die Seine gesichtet und sorgte für großes Aufsehen. Orcas sind für gewöhnlich weder allein unterwegs, noch halten sie sich in diesen Gewässern auf. Üblicherweise sind diese Wale in engen Familienverbänden, unter anderem vor den Küsten Schottlands, Islands und Norwegens zu Hause.

Auf Drohnenaufnahmen war zu sehen, dass der Orca unter einem starken Ausschlag litt, der auf einen Pilzbefall hinweisen könnte. Schlimme Pilzbefälle betreffen nicht nur die Haut der Wale, sondern können sich auch auf die inneren Organe, unter anderem das Gehirn, auswirken. Dies könnte eine Ursache für die Orientierungslosigkeit des Orcas gewesen sein.

Da sich der Zustand des Wals, der sich in die Seine verirrt zu haben schien, zusehends verschlechterte, versuchte ein Rettungsteam aus Polizei, Feuerwehr, Wissenschaftler*innen und weiterer Unterstützung, den Orca aus der Seine zurück ins Meer zu leiten. Mit Hilfe von Orca-Geräuschen, die unter Wasser abgespielt wurden, sollte der Wal zurück ins offene Meer geleitet werden. Leider blieb der Versuch erfolglos. Auf Grundlage des gescheiterten Rettungsversuches und des kritischen Gesundheitszustandes beschloss man, den Orca einzuschläfern. Doch der Wal wurde kurz nach dem Beschluss bereits tot vorgefunden.

"Auf den verfügbaren Fotos konnte man erkennen, dass der Orca in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand war", erklärt Ulla Ludewig von WDC Deutschland. "Weitere Rettungsversuche hätten wohl vor allem Stress für das geschwächte Individuum bedeutet. Wir hoffen, dass die Ergebnisse der Nekropsie nun Aufschluss darüber geben werden, was zur Desorientierung des Orcas geführt haben könnte".

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar