Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Unterwasserlärm hält Wale und Delfine von der Nahrungssuche ab

Delfin "Moonlight" fängt vor Schottland einen Fisch. (C) Charlie Phillips / Scottish Dolphin Centre
Delfin "Moonlight" fängt vor Schottland einen Fisch. (C) Charlie Phillips / Scottish Dolphin Centre

Eine Studie bringt neue Erkenntnisse über die Auswirkungen von Unterwasserlärm auf das Verhalten von Meeressäugern. Die Untersuchungen zeigen, dass Wale, Delfine und Schweinswale durch übermäßigen Lärm vor die Entscheidung zwischen Flucht und Fortsetzung der Nahrungssuche gestellt werden.

Forscher*innen der Universität St. Andrews (UK) haben herausgefunden, dass alle vier untersuchten Walarten – Nördlicher Entenwal, Buckelwal, Pottwal und Gewöhnlicher Grindwal – sich dafür entschieden, die Futtersuche einzustellen, sobald sie die Geräusche von militärischen Sonaren hörten.

Das zeigt, dass menschlicher Lärm ähnliche Verhaltensweisen bei den Meeressäugern hervorruft, wie die Annäherung von Raubtieren: In der Regel geben die Meeressäuger die Nahrungssuche auf und entscheiden sich für die Flucht.

Die ähnliche Reaktion auf menschlich verursachten Unterwasserlärm erklärt, warum einige Arten besonders sensibel auf anhaltende Lärmbelästigung reagieren: Durch die gestörte Nahrungsaufnahme werden die Meeressäuger schwächer und verwundbarer.

Wale, Delfine und Schweinswale leben in einer akustischen Welt: Sie orientieren sich und jagen mit Hilfe von Echolokation und sie kommunizieren über Rufe mit Ihren Familienmitgliedern. Jeglicher Lärm stört ihre Wahrnehmung und kann zu gefährlichen Situationen führen. Auch die Aufzucht von Jungtieren oder soziale Interaktionen mit Artgenossen werden durch menschlichen Unterwasserlärm gestört. Viele Meeresschutzgebiete bestehen lediglich auf dem Papier und haben weder ein effektives Management noch Kontrollsysteme. WDC setzt sich weltweit dafür ein, dass Meeresschutzgebiete zu echten Ruhezonen für Wale, Delfine und Schweinswale werden, in denen sie ihrem natürlichen Verhalten ungestört nachgehen können.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar