Zum Inhalt springen
Plastik im Meer (C) Naja Bertolt Jensen / Unsplash
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Ende der Walfangsaison vor Island: 148 Finnwale getötet

Die isländische Finnwaljagd ist für dieses Jahr beendet. Die traurige Bilanz: 148 Wale wurden seit...
Massenstrandung vor Tasmanien. (Uncredited/Australian Broadcasting Corporation/dpa)

Nach Massenstrandung: Wal-Kadaver werden aufs offene Meer gebracht

Massenstrandung vor Tasmanien. (Uncredited/Australian Broadcasting Corporation/dpa) Am 21. September 2022 sind etwa 230 Grindwale in...
Großer Tümmler in Gefangenschaft (C) Rob Lott

Drei Delfine sterben innerhalb von fünf Monaten in Las Vegas

Großer Tümmler in Gefangenschaft (C) Rob Lott Im US-amerikanischen Hotel "The Mirage" in Las Vegas...

Erster Meeresbeauftragter der Bundesregierung nimmt seine Arbeit auf

Die Bundesregierung hat mit Sebastian Unger erstmals einen Meeresbeauftragten bestellt. Seine Aufgabe wird sein eine...

Neue Studie zeigt: Immer mehr Wal- und Delfinarten von Plastik im Meer bedroht

(C) Pixabay
(C) Pixabay

Die Anzahl an Wal- und Delfinarten, die von den schädlichen Auswirkungen des Meeresmülls betroffen sind, hat sich in den letzten 25 Jahren fast verdoppelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie unter der Leitung von WDC-Mitarbeiterin Sonja Eisfeld-Pierantonio. Die Corona-Pandemie könnte die Situation weiter verschlimmern.

In den letzten Jahren litten immer mehr Wal- und Delfinarten unter dem Einfluss des Plastiks in den Weltmeeren. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass etwa 68 Prozent der Wal- und Delfinarten von den negativen Folgen des Mülls betroffen sind. 1997 waren es noch 37 Prozent. Aktuelle Vorhersagen deuten darauf hin, dass in Zukunft sogar mit einer weiteren Zunahme von Plastik im Meer zu rechnen ist und dadurch weitere Wal- und Delfinarten bedroht werden könnten.

„Die negativen Folgen des Plastiks können nicht nur die Ernährung beeinflussen, sondern auch die Geselligkeit, die Paarung und das Wohlbefinden der Wale und Delfine stark beeinträchtigen“, erklärt Studienleiterin Sonja Eisfeld-Pierantonio. “Stirbt ein Leitindividuum an den Folgen von Plastikmüll, kann dies zu einem Zusammenbruch der Sozialstruktur, Verlust von sozialem Wissen oder zur Zersplitterung der Gruppe führen, was schließlich ganze Populationen prägen kann“.

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Produktion von Kunststoffabfällen weltweit zugenommen. Besonders der Verbrauch an Atemschutzmasken und Einweghandschuhen führt zu erheblichen Mengen an Müll.

Die Studie kommt jedoch zu dem Schluss, dass die COVID-19-Pandemie auch eine Möglichkeit bietet, die direkten Verbindungen zwischen der Industrie, dem menschlichen Verhalten und den Auswirkungen von Meeresmüll auf Wale und Delfine zu untersuchen. Dies könnte dazu beitragen, Informationen über das Management und die Präventionsbemühungen zu erhalten, Wissenslücken zu beschreiben und die Forschungsbemühungen voranzutreiben. Die langfristigen Auswirkungen von Müll auf die Populationen von Walen und Delfinen sind seit 50 Jahren nicht untersucht worden und werden beim Artenschutz kaum berücksichtigt.

Wieso ist Plastik im Meer so gefährlich?

Verschlucken Wale und Delfine Plastikmüll oder verfangen sich in diesem, droht häufig Lebensgefahr.
Zahnwale schlucken größere Müllteile, weil sie diese oft mit Nahrung verwechseln. Da das Plastik unverdaulich ist, kommt es zu Verstopfungen des Verdauungstraktes oder inneren Verletzungen. Es stellt sich außerdem ein dauerhaftes Sättigungsgefühl ein, doch trotz vollem Magen bietet das Plastik den Walen und Delfinen keine Nährstoffe. Im schlimmsten Fall führt dies zum Tod der Meeressäuger.
Bartenwale, wie Buckel- oder Finnwale, sind hingegen besonders anfällig für die Anreicherung von Mikroplastik im Körper, da sie bei der Nahrungsaufnahme sowohl Mikroplastik direkt aus dem Wasser filtern, als auch Mikroplastikpartikel über ihre Nahrung aufnehmen. Wie genau sich das Mikroplastik auf die Wale auswirkt, ist noch ungeklärt.
Das Verfangen im Plastikmüll kann zu schweren Verletzungen oder einer verminderten Schwimm- und Bewegungsfähigkeit führen. Die körperlichen Einschränkungen sind mit einem erhöhten Energiebedarf verbunden und können die Nahrungsaufnahme erschweren. Ohne ausreichend Kraft und Nahrung kommt es meist zum Tod des Wals und Delfins.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar