Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Schiffskollisionen
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Mit der offiziellen WDC-Sammelkarte Wale schützen

Die Digitalisierung bietet eine Fülle von Möglichkeiten, den Schutz der Wale zu fördern. Lernen Sie...
Kiska © Inherently Wild/Caio Ribeiro

Orca Kiska im Marineland in Kanada gestorben

Kiska © Inherently Wild/Caio Ribeiro Orca Kiska ist vergangenen Donnerstag im Alter von ca. 46...

Britische Regierung macht Rückzieher beim Meeresschutz

© Charlie Phillips Die britische Regierung hat beschlossen, nur drei von fünf vorgeschlagenen Gewässern vor...

WDC versorgt einen gestrandeten Delfin am Plymouth Long Beach in den USA

© WDC North America Mitte Februar wurde ein Streifendelfin in Küstennähe vor dem Plymouth Long...

„Walgefängnis“ in Russland abgebaut – folgt ein Fangverbot?

Das Walgefängnis von oben (C) Free Russian Whales

Das "Walgefängnis" in Russland wurde abgebaut. Die Einrichtung sorgte vor einigen Jahren für internationale Schlagzeilen, weil dort wildgefangene Orcas und Belugas auf engstem Raum gehalten wurden.

Ende 2019 wurden die letzten Belugas aus der provisorischen Anlage in der Srednyaya Bucht bei Nakhodka freigelassen. Dort befanden sich zuvor 87 Belugas und elf Orcas, die alle ihrem natürlichen Lebensraum entrissen wurden. Nach weltweiter Kritik, unter anderem durch WDC, wurden auf Anweisung des russischen Präsidenten alle überlebenden Individuen wieder ins Meer zurückgebracht. Sie waren für den Verkauf an chinesische Meeresparks bestimmt.

Berichten aus Russland zufolge wurde die Anlage nun abgebaut und in "einem Zustand, der die weitere Verwendung zu den ursprünglichen Zwecken ausschließt" in einer Werft gelagert.

Des Weiteren kündigte Präsident Putin auf einer Sitzung des Rates für die Entwicklung der Zivilgesellschaft und der Menschenrechte letzte Woche an, dass ein vollständiges Verbot des Fangs von Walen und Delfinen zu Unterhaltungszwecken möglicherweise bald in Kraft treten wird. Dies wurde vom Leiter des Ministeriums für Naturressourcen, Alexander Kozlov, unterstützt. Er sagte, dass das Ministerium die Initiative zum Verbot der Gefangennahme unterstützt und dass es einfach unmöglich ist, akzeptable Bedingungen für die Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft zu schaffen.

Im Sommer 2019 wurde das russische Unternehmen, das hinter dem "Walgefängnis" steht, zu einer Geldstrafe von 28,1 Millionen Rubel (ca. 340.000 €) verurteilt. Das Vorhaben hätte nie stattfinden dürfen. Der Abbau der Anlage wird hoffentlich dazu führen, dass es sich nie wiederholen wird.

WDC setzt sich für die Einrichtung von Meeresrefugien für ehemals in Gefangenschaft gehaltene Wale und Delfine ein – mehr erfahren.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar