Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Erfolg! Gericht stoppt Versuch der US-Regierung WDC-Klage abzuweisen

North-Atlantic-right-whales_Sea-to-Shore-Alliance-taken-under-NOAA-research-permit-20556-1024x683

Ein Bundesgericht in den USA wies Versuche der Regierung unter Joe Biden ab, eine Klage von WDC und Partner-NGOs zu stoppen. Die NGOs fordern strengere Vorschriften für den Schiffsverkehr, zum Schutz der bedrohten Nordatlantischen Glattwale.

Gemeinsam mit Defenders of Wildlife, der Humane Society of the US, dem Center for Biological Diversity und der Conservation Law Foundation hat WDC Anfang des Jahres eine Petition bei der US-Regierung eingereicht, um Geschwindigkeitsbegrenzungen für Schiffe in den Lebensräumen der "Nordkaper" einzuführen.

Die Population dieser vom Aussterben bedrohten Wale ist auf nur noch 336 im Jahr 2020 gesunken, da sie weiterhin täglich von Schiffen bedroht werden und sich in Fanggeräten der Fischerei verfangen. WDC kämpft seit vielen Jahren Kampagnen für den Schutz der gefährdeten Wale.

Mit der aktuellen Petition fordern die NGOs konkret, dass der National Marine Fisheries Service (NOAA – die für die nationalen Meeresressourcen zuständige US-Bundesbehörde) die Geschwindigkeitsbegrenzungen in bestimmten Gebieten und zu bestimmten Zeiten ausweitet. Um die erforderlichen Maßnahmen durchzusetzen und für kleine sowie große Schiffe verbindlich zu machen, haben die NGOs rechtliche Schritte eingeleitet.

Die US-Regierung unter Joe Biden hat zuletzt versucht, die Klage abweisen zu lassen. Glücklicherweise hat das US-Bezirksgericht für den District of Columbia den Antrag der Regierung abgelehnt und entschieden, dass es verpflichtet ist, die Klage zu prüfen.

"Die Klage ist eine Chance, die bedrohten Wale zu schützen und gleichzeitig auch die Gewässer sicherer für den Schiffsverkehr zu machen", sagte Regina Asmutis-Silvia, Geschäftsführerin von WDC Nordamerika. "Wir konnten die Glattwale in den letzten Jahren außerhalb ihrer typischen Wanderrouten sichten, was immer wieder zu unvorhergesehenen Zusammentreffen mit Schiffen führt. Die Ausweitung der Geschwindigkeitsbegrenzungen ist daher sehr wichtig".

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar