Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Neue Schnabelwal-Art entdeckt

Illustration eines Schnabelwals (C) Vivian Ward
Illustration eines Schnabelwals (C) Vivian Ward

In Neuseeland wurde eine neue Schnabelwal-Art identifiziert. Die Entdeckung geht auf die Untersuchungen eines im Jahr 2011 gestrandeten trächtigen Schnabelwal-Weibchen-Kadavers zurück, das ursprünglich als True-Schnabelwal definiert wurde.

Der Wal wurde vom lokalen Stamm der Ngāti Māhaki auf den Namen "Nihongore" getauft und sein Skelett im Te Papa Tongarewa Museum in Wellington mit Hilfe von Ramari Stewart, einem lokalen Māori-Wal-Experten, der etwas Besonderes an "Nihongore" bemerkte, konserviert.

In Zusammenarbeit mit Dr. Emma Carroll von der Universität Auckland verglichen sie andere Proben von True-Schnabelwalen aus der nördlichen und südlichen Hemisphäre und stellten fest, dass die True-Schnabelwale in der südlichen Hemisphäre eine ganz andere Genetik und Schädelform hatten – zwei wichtige Indikatoren dafür, dass es sich bei dem Wal-Kadaver um eine andere Art handelt. Neben der Entdeckung des Wals vor Neuseeland wurde diese Art auch vor Australien und Südafrika nachgewiesen. Er wurde als Ramari-Schnabelwal (Mesoplodon eueu) definiert.

 

Ramara Stewart mit dem Schädelknochen des Wals "Nihongore" (C) Tanya Cumberland

 

Mit dieser Entdeckung erhöht sich die Gesamtzahl der Schnabelwal-Arten auf 24. Aufgrund ihrer Größe und der Notwendigkeit, zum Atmen an die Oberfläche zu kommen, sind sie die auffälligsten Bewohner der Tiefsee. Zu dieser Gruppe gehören die am tiefsten tauchenden Säugetiere, die Hunderte oder Tausende von Metern tief tauchen können, um ihre Beute zu finden.

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar