Zum Inhalt springen
CU-Hamburg_31_C_WDC
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
Stellnetz in Spanien. (C) [damedias] / stock.adobe.com

Stellnetze raus aus Schutzgebieten: Kampagnen-Resümee

Ende September ging unsere Kampagne Stellnetze raus aus Schutzgebieten zu Ende. Zeit also, zu rekapitulieren...
Treibjagd auf den Färöer-Inseln (C) WDC

Delfin-Massaker auf den Färöern – das tut WDC

Fordern Sie mit uns das Ende der Treibjagd auf den Färöer Inseln. Unterzeichnen Sie unsere...
Delfintreibjagd (C) Sakae Hemmi Elsa Nature Conservancy

Die Qualen der Delfine in Taiji

Noch immer habe ich das Massaker an fast 1.500 Atlantischen Weißseitendelfinen auf den Färöer-Inseln im...
Lime Kiln Lighthouse (C) Ulla Christina Ludewig

Besondere Orcas und ihre Geschichten (Teil 2)

Lime Kiln Lighthouse (C) Ulla Christina Ludewig Viele Menschen kennen die bewegenden Geschichten von gefangenen...

Jeder Tag ist Clean-Up Tag!

622 Hände, 10 Städte, über 200 Säcke voller Müll. Das ist die Bilanz unserer Clean-Up Reihe, die wir 2020 und 2021 gemeinsam mit unserem langjährigen Kooperationspartner BRITA bundesweit an Flussufern umgesetzt haben. Am heutigen World Clean-Up Day möchten wir noch einmal genauer hinschauen: Wer hat mitgeholfen und warum? Welche Art Müll fanden wir vor? Und wieso reicht es nicht, einen einzigen Tag im Jahr als "Clean-Up Day" zu deklarieren?

Als wir gemeinsam mit BRITA im Spätherbst 2019 beschlossen eine großangelegte Serie von Müllsammelaktionen an Flussufern in ganz Deutschland umzusetzen, war Corona noch ganz fern. Man hörte und las gelegentlich Berichte darüber, was in China vor sich ging, machte sich aber damals noch keine Vorstellungen darüber, dass das Virus auch uns erreichen würde. Wir hatten bereits im Winter unseren perfekten Plan – wir wussten, in welchen Städten und an welchen Flussabschnitten wir Müll sammeln wollten. Wir hatten lokale Clean-Up-Initiativen recherchiert und um Mithilfe gebeten. Wir hatten alle nötigen Sammelmaterialien von unserer Checkliste besorgt. Wir waren bereit. Wir freuten uns auf ein Jahr voller helfender Hände und gesäuberten Flussufern!

Rund 80% des Mülls im Meer stammt von Land

... und wird über die Flüsse in die Ozeane getragen. Je mehr Müll wir also von den Flussufern wegsammeln, desto weniger stellt er eine Gefahr für Wale, Delfine und andere Tiere dar. Seien Sie bei unseren nächsten Clean-Ups dabei und helfen Sie uns, die Meere sauber zu halten!

Tja. Und dann war es da. Corona.

Kontaktbeschränkungen, Lockdowns und allem voran ganz neue Abstimmungsbereiche, um die man sich bei der Organisation von Müllsammelaktionen kümmern und Zuständigkeiten, die geklärt werden mussten. Im Nachhinein bin ich ziemlich stolz auf mich und unser Team, dass wir es in Anbetracht der organisatorischen Hürden am Ende doch geschafft haben zwischen Lockdowns und Lockerungen acht von zehn Clean-Ups im Jahr 2020 umzusetzen. Zwei weitere folgten im Sommer 2021.

Auch wenn der Start unserer Müllsammelaktionen etwas holprig war, so erwiesen sie sich als wichtiger denn je. Besonders unser erstes Clean-Up in Köln machte uns klar, dass Corona nicht nur Spuren in unserem Sozialleben sondern auch in der Umwelt hinterließ. Masken, Einweghandschuhe, leere Desinfektionsfläschchen lagen gedankenlos verstreut herum. Dabei las man zu der Zeit noch überall, wie "Corona-Müll" eigentlich zu behandeln wäre – als Sondermüll mit Infektionsrisiko.

Das Gewicht der Masken von Köln wogen wir in Wiesbaden bei unserem zweiten Clean-Up wahrscheinlich mit Zigarettenkippen auf. Ein 7 Kilogramm schwerer Sack voller Kippen kam nach drei Stunden Sammeln entlang des Rheinufers unterhalb des Biebricher Schlosses zusammen. Bei all der Freude, während der Lockdowns zumindest Spazieren gehen zu dürfen, vergaßen viele Menschen wohl, ihren Müll bei sich zu behalten... dabei verseucht eine einzige Kippe rund 40 Liter Grundwasser.

Wo einmal Müll liegt, folgt immer mehr ...

Und wie sich bei unserem Clean-Up in Frankfurt am Main zeigte: wo einmal Müll liegt, folgt immer mehr. Am Mainufer hatten wir eine Stelle auserwählt, die regelmäßig als eine Art illegaler Wertstoffhof missbraucht wird. Von abgeschlagenen Keramikwaschbecken, einem kleinen Kühlschrank, leeren Farbeimern, Schläuche, Eisenstangen und ausgerissene Straßenschilder, Bauschutt, kistenweise entsorgte Flyer und unzähligen Kronkorken, Flaschen und Zigarettenkippen war fast alles dabei, was man sich so vorstellen konnte. Nach drei Stunden war jedoch alles verpackt, gestapelt und zur Abholung durch die Entsorgungsbetriebe bereit.

Was ebenfalls auffiel – so beratungsresistent manche Menschengruppen vor Ort zu sein schienen, so voller Tatendrang waren wiederum unsere fleißigen Helfer*innen! Allein beim Clean-Up in Köln kamen 60 Menschen aller Altersgruppen zusammen, um mit uns das Rheinufer zu säubern – viele von ihnen gehörten der lokalen Initiative "K.R.A.K.E. Köln" an und sammeln fast jedes Wochenende. In Nürnberg bekamen wir Unterstützung von rund 40 Schüler*innen, die jahrealten Müll aus dem tiefsten Gebüsch ans Tageslicht beförderten. In Wiesbaden sammelten viele Eltern mit ihren Kindern, auch einige Senioren mit. In Dresden, Frankfurt am Main und Berlin waren es vor allem engagierte junge Erwachsene. Die Bandbreite war also groß – doch alle hatten ein gemeinsames Ziel: Die Umwelt ein Stückchen sauberer zu machen.

Auch wenn Corona vor allem die Gesundheitsfrage mit sich brachte, bewegte sie auch viele von uns dazu, unser generelles Verhalten und den Umgang mit der Natur zu hinterfragen. Ich denke, viele unserer Teilnehmer*innen wollten ihr etwas zurückgeben. Es waren nicht nur "Öko-Freaks" dabei –Menschen, die ihr ganzes Leben auf zero-waste ausrichten. Es waren einfach ganz normale Menschen, die ein Problem erkannt haben und die ETWAS dagegen tun wollten.

Für mich ist genau das die schönste und wichtigste Erkenntnis aus unserer Clean-Up Reihe: Jeder kann etwas tun, nicht jeder muss alles tun. Aber wenn jede und jeder von uns etwas tut, können wir gemeinsam viel erreichen. Ich bin davon überzeugt, dass der volle Sack mit Zigarettenkippen und unsere Schilder mit Fakten über die Plastikflut im Meer einen Eindruck bei den Passant*innen hinterlassen haben. Ich wünsche mir, dass sie beim nächsten Spaziergang ihre Kippe nicht einfach achtlos fallen lassen. Und ich hoffe, dass wir für die vielen Kinder, die mitgemacht haben, ein Vorbild setzen konnten.

 

Wir brauchen eigentlich gar keinen World Clean-Up Day oder regelmäßig organisierte Aktionen. Wenn jede und jeder von uns auf sein eigenes Verhalten achten würde, auch einmal etwas aufsammeln würde, was herumliegt und im sozialen Umfeld auf die Müllthematik aufmerksam machen würde – dann wäre jeder Tag Clean-Up Tag!

Tun Sie etwas!

Wenn Sie sich gemeinsam mit uns gegen die Plastik- und Müllflut einsetzen und mehr Verantwortung im Alltag übernehmen möchten, dürfen Sie folgende Tipps gerne in die weite Welt hinaus tragen:

 

  • Nutzen Sie bereitgestellte Mülleimer und Aschenbecher gewissenhaft, sie wurden aus gutem Grund platziert.

 

  • Und wenn mal nichts bereit steht: Nehmen Sie beim nächsten Picknick oder Grillen mit Freund*innen eine alte Einkaufstüte mit, die auf der Wiese vor Ort als Müllbeutel genutzt werden kann. Die gefüllte Tüte einfach im nächsten Mülleimer der Stadt entsorgen.

 

  • Kleine (Metall-) Boxen können als mobiler Aschenbecher genutzt werden. Zuhause lassen sich die gesammelten Zigarettenstummel dann fachgerecht im Restmüll entsorgen.

 

  • Lassen Sie leere Bier- und andere Pfandflaschen nicht an Ort und Stelle liegen, sondern stellen Sie sie am nächsten städtischen Mülleimer ab. So entsteht ein Doppelnutzen: Pfandsammler*innen machen den Fund zu Geld und führen das Glas in den Wertstoffkreislauf zurück. Außerdem können sich Mitmenschen und Tiere nicht an den Glasscherben verletzen, wenn die Flaschen zu Bruch gehen.

 

  • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran: Nicht überall, wo schon Müll liegt, darf mehr Müll abgeladen werden. In jeder Stadt gibt es gut erreichbare Wertstoffhöfe, die insbesondere E-Schrott, Bauschutt und größere Müllteile annehmen und recyceln können.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar