Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Frisch gefangener Fisch auf Eis (C) Pexels

Fischpopulationen der Ostsee schwinden weiter: EU verhandelt über Fangstopp für Hering und Dorsch

Ein Schweinswal fängt einen Fisch. (C) Sara Ortiz Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Montag mit Verhandlungen...
IDX4641-Honey-Calf-2-1536x864

Delfine aus Schottland vergrößern ihr Verbreitungsgebiet

Zwei unbekannte große Tümmler verbrachten die letzten beiden Sommer in der Bucht von Weymouth in...
(C) Rob Lott

Russland verbietet vorübergehend Export von Walen und Delfinen

Nachdem Russland das Fangverbot für wildlebende Wale und Delfine in russischen Gewässern bis mindestens 2023...
Getöteter Zwergwal in Norwegen (C) Michael Tenten / IMMCS

Nach Delfinmassaker auf Färöern: Norwegische Walfänger schlachten über 570 Wale

(C) Michael Tenten / IMMCS Dies ist die höchste Fangquote seit 2016, obwohl eine aktuelle...

Verwaistes Orca-Baby „Toa“ vor Neuseeland gestorben

Dieses Foto veröffentlichte das Rettungsteam von "Toa" in dessen Nachruf. (C) Whale-Rescue.org
Dieses Foto veröffentlichte das Rettungsteam von "Toa" in dessen Nachruf. (C) Whale-Rescue.org

Das vor rund zwei Wochen vor Neuseeland bei Wellington gestrandete Orca-Baby ist am Freitagvormittag überraschend gestorben. Über zwei Wochen pflegte das Rettungsteam der Organisation „Whale-Rescue.org“ rund um Orca-Forscherin Dr. Ingrid Visser das Jungtier in einem abgegrenzten Hafen-Bereich und in einem Pflege-Pool an Land. Ehrenamtliche und Ortsansässige suchten nach der Familie des jungen Orcas, um das verwaiste Baby wieder mit seiner Mutter zu vereinen.

Der kleine Orca, der zwischenzeitlich „Toa“ (neuseeländisch für „tapfer“) genannt wurde, befand sich lange Zeit in einem stabilen gesundheitlichen Zustand. Doch die Suche nach seiner Orca-Familie blieb bis zuletzt erfolglos. Da sich das Wetter zunehmend verschlechterte, wurde Toa zeitweise in einen Pflegepool an Land gebracht, um seine sowie die Sicherheit der Pfleger*innen- und des Veterinär*innen-Teams nicht zu gefährden. Die Stürme gestalteten Sichtungen der gesuchten Orca-Gruppe unterdessen schwierig.

Vergangene Woche besserte sich die Wetterlage rund um Plimmerton, wo sich Toa und sein Rettungsteam aufhielten, wieder etwas, sodass Toa zurück in das Hafenbecken gebracht werden konnte. Am Freitagmorgen verschlechterte sich der Zustand des kleinen Orcas jedoch plötzlich so schnell, dass das Expert*innen-Team das Jungtier nach Angaben von Whale-Rescue.org nicht mehr retten konnte. Details über den plötzlichen Tod von Toa wurden bislang nicht bekannt gegeben. Es ist jedoch bekannt, dass Orca-Babys sowohl physisch als auch psychisch sehr stark auf den Kontakt zu ihren Müttern und ihrer Familie angewiesen sind.

Das Rettungs-Team von Toa verabschiedete sich in einer Zeremonie mit neuseeländischen Gebeten und Gesängen von dem gestorbenen Jungtier. Folglich soll Toa nun an einer für die neuseeländische Kultur passenden Örtlichkeit beerdigt werden.

 

Fotos © Whale-Rescue.org

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar