Zum Inhalt springen
Rescue-team01_C_Whale-Rescue.org
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeobachtung
  • Walfang
(C) Leonardo Da Silva / Flickr

Sorge um Orca Lolita: Alarmierender Bericht über die Bedingungen im Miami Seaquarium

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat einen Bericht über die Zustände im Miami Seaquarium veröffentlicht. Zeitgleich ist...
Getöteter Zwergwal in Norwegen (C) Michael Tenten / IMMCS

Norwegisches Walfleisch geht buchstäblich vor die Hunde

Angesichts der schwindenden Nachfrage als "Delikatesse" verkaufen Norwegens Walfänger*innen Walfleisch nun als  Hundefutter - oder...
Frisch gefangener Fisch auf Eis (C) Pexels

Fischpopulationen der Ostsee schwinden weiter: EU verhandelt über Fangstopp für Hering und Dorsch

Ein Schweinswal fängt einen Fisch. (C) Sara Ortiz Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Montag mit Verhandlungen...
IDX4641-Honey-Calf-2-1536x864

Delfine aus Schottland vergrößern ihr Verbreitungsgebiet

Zwei unbekannte große Tümmler verbrachten die letzten beiden Sommer in der Bucht von Weymouth in...

Orca-Baby strandete vor Neuseeland und wartet nun auf seine Familie

(C) Whale-Rescue.org
(C) Whale-Rescue.org

Ein Orca-Baby strandete gestern in der Nähe von Wellington in Neuseeland. Es wird nun in einem abgetrennten Hafen-Bereich bei Plimmerton medizinisch versorgt, während Rettungsteams nach der Familie des Jungtiers suchen. Es ist geplant, das Baby mit seiner Familie zu vereinigen und es wieder in die Freiheit zu entlassen.

Nach Angaben der neuseeländischen Rettungsorganisation "Whale Rescue" wurde am Sonntagmorgen ein gestrandetes Orca-Baby bei Porirua, in der Nähe von Wellington, Neuseeland, ohne seine Familie vorgefunden. Der Rettungseinsatz wird unter der Leitung von Orca-Forscherin Dr. Ingrid Visser sowie in enger Zusammenarbeit mit dem neuseeländischen Department of Conservation und der gemeinnützigen Organisation "Projekt Jonah" durchgeführt. Das Department of Conservation gab an, dass das Alter des Orcas auf nur wenige Monate geschätzt wird. Die Einsatzkräfte versuchten noch am selben Tag die Familie des Jungtiers aufzuspüren, um sie mit ihrem Nachwuchs wieder zu vereinen.

Nach stundenlanger Suche mit Flugzeugen und Booten konnte die Orca-Gruppe, zu der das Jungtier gehört, am Sonntag jedoch nicht mehr gefunden werden. Ein Teil des Hafengebiets vor dem nahegelegenen Plimmerton wurde abgetrennt, sodass das Orca-Baby über Nacht von Expert*innen beobachtet und medizinisch versorgt werden konnte.

Das Team um Dr. Ingrid Visser hatte mit dem Department of Conservation einen Plan zur Versorgung des Jungtiers mit Elektrolyten und Nahrungsergänzungsmitteln und eine Strategie zur Wiedervereinigung mit seiner Familie abgestimmt. Erfreulicherweise scheint der kleine Orca wohlauf zu sein: Er reagierte gut auf seine Versorgung und interagierte mit dem Expert*innen-Team im Wasser. Die Einsatzkräfte setzten die Suche nach der Familie des Orca-Babys heute Morgen fort.

 

Fotos © Whale-Rescue.org

(C) Whale-Rescue.org
Ein Team aus Expert*innen eilte dem Orca-Baby zu Hilfe.
In einem abgegrenzten Hafengebiet wird das Jungtier medizinisch versorgt, bis seine Familie gefunden wird.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar