Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeobachtung
  • Walfang
(C) Leonardo Da Silva / Flickr

Sorge um Orca Lolita: Alarmierender Bericht über die Bedingungen im Miami Seaquarium

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat einen Bericht über die Zustände im Miami Seaquarium veröffentlicht. Zeitgleich ist...
Getöteter Zwergwal in Norwegen (C) Michael Tenten / IMMCS

Norwegisches Walfleisch geht buchstäblich vor die Hunde

Angesichts der schwindenden Nachfrage als "Delikatesse" verkaufen Norwegens Walfänger*innen Walfleisch nun als  Hundefutter - oder...
Frisch gefangener Fisch auf Eis (C) Pexels

Fischpopulationen der Ostsee schwinden weiter: EU verhandelt über Fangstopp für Hering und Dorsch

Ein Schweinswal fängt einen Fisch. (C) Sara Ortiz Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Montag mit Verhandlungen...
IDX4641-Honey-Calf-2-1536x864

Delfine aus Schottland vergrößern ihr Verbreitungsgebiet

Zwei unbekannte große Tümmler verbrachten die letzten beiden Sommer in der Bucht von Weymouth in...

Heimat der Southern Resident Orcas zum „Hope Spot“ ernannt

Southern Resident Orca (C) Dave Ellifrit
Southern Resident Orca (C) Dave Ellifrit

Die Salish Sea, ein Gewässer zwischen dem US-Bundesstaat Washington und dem kanadischen Bundesstaat British Columbia – die Heimat der Southern Resident Orcas – wurde kürzlich und zu einem Mission Blue Hope Spot ernannt. WDC freut sich, zu den Organisationen zu gehören, die diese Ernennung unterstützt haben.

Unsere Kollegen von SeaLife Response, Rehabilitation and Research (SR3) in Seattle hatten die Salish Sea nominiert und Mission Blue hat dieses einzigartige Gewässer in diesem Jahr offiziell zu einem "Hope Spot" erklärt.

 

Die Salish Sea beherbergt eine unglaubliche Vielfalt an Lebewesen. Dazu gehören nicht nur die Southern Resident Orcas, die sich im Sommer und Herbst in diesen Gebieten aufhalten, sondern auch die Lachse, von denen sich die Orcas ernähren. Außerdem leben hier auch Nordpazifische Riesenkraken, Robben und Seelöwen sowie sich langsam erholende Populationen von Schweinswalen und Buckelwalen.

Mission Blue benennt bestimmte Meeresgebiete als sogenannte "Hope Spots", weil sie für ein gesundes Ökosystem besonders wichtig sind: Bei den "Hope Spots" handelt es sich um Gebiete, die ein außergewöhnliches Potenzial für die Erholung von bedrohten Arten bieten und damit besonderen Schutz benötigen.  In der Salish Sea haben menschliche Einflüsse in der Vergangenheit zu vielen, negativen Veränderungen des Ökosystems geführt und damit vor allem die stark gefährdeten Southern Resident Orcas bedroht. Jedoch gibt es auch Chancen für Besserung: Wir können das Ökosystem schützen, die Wasserqualität verbessern und folglich den Lebensraum wiederherstellen. Die Erholung der Salish Sea würde dem gesamten Ökosystem zugutekommen, einschließlich der Menschen, die von den Gewässern leben.

Wir hoffen, dass die Ernennung der Salish Sea zum "Hope Spot" all jene zusammenbringt, denen dieser besondere Ort am Herzen liegt. Denn die Salish Sea wird viele Stimmen brauchen, um sie langfristig für kommende Generationen schützen zu können – von der indigenen Bevölkerung, die diese Gebiete seit Jahrtausenden ihr Zuhause nennt, bis hin zu denen, die sich gerade erst in seine felsigen Küsten und tiefblauen Gewässer verlieben.

 

 

Folgen Sie WDC auf Social Media!

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar