Zum Inhalt springen
All news
  • All news
  • End captivity
(C) WDC

Wie kann uns die Raumfahrttechnik beim Schutz von Walen helfen?

(C) Sue Rocca Das spannende Projekt ist Teil von Deloittes "Gravity Challenge", einem internationalen Programm,...
Header-Schweinswal_mit Copy_C_JanHaelters

EU-Gremium fordert dringend strengere Beifang-Regulierungen

(C) Alexei Birkun Jr. Die EU-Mitgliedsstaaten stehen unter dem rechtlichen Druck der EU-Kommission, dringend wirksame...
(C) FEE International / Flickr

Norwegen plant grausame Experimente an Zwergwalen

(C) Mike Tetley Laut einer von Mattilsynet erteilten Genehmigung, soll das Projekt im nächsten Monat...
(C) Greenpeace

Filmempfehlung: Seaspiracy

(C) Greenpeace Für Menschen, die gerne Fisch und Schalentiere essen, wird der Film ein echter...

Russland verlängert das Fangverbot von Orcas und Belugas

(C) WDC
(C) WDC

Der Fang von wildlebenden Orcas und Belugas in den Gewässern um Russland wurde bis mindestens 2023 verlängert.

Viele der bislang wildgefangenen Wale und Delfine wurden nach China verkauft und fristen dort ein trauriges Dasein, eingesperrt in kleinen Becken zur menschlichen Unterhaltung. Die russische Fischerei-Behörde hatte die Fänge zunächst für 2019 gestoppt und kündigte jetzt an, dass das Verbot bis 2023 verlängert wird und auch für den Fang von Walen und Delfinen zu wissenschaftlichen, kulturellen und pädagogischen Haltungszwecken gilt.

Letztes Jahr unterzeichneten 100.000 Unterstützer*innen in Russland eine Petition und appellierten an die russische Regierung, die Fänge von Belugas, Orcas und weiteren Delfinen für den Verkauf an Themenparks zu beenden.

Die Petition folgte auf die weltweite öffentliche Kritik an einem berüchtigten Walgefängnis in der Srednyaya-Bucht im Fernen Osten Russlands, der sich auch WDC angeschlossen hatte. Dort wurden ursprünglich 11 Orcas und 87 Belugas zum Verkauf an chinesische Meeresparks gefangen gehalten. Die meisten der Orcas und Belugas (die später freigelassen wurden) wurden in eine Ansammlung von kleinen Meeresgehegen nahe Nakhodka gebracht, die als "Walgefängnis" bekannt wurden.

WDC setzt sich weltweit für das Ende der Gefangenschaft von Walen und Delfinen ein

Die Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen zu Unterhaltungszwecken ist für die Meeressäuger äußerst grausam. WDC setzt sich deshalb seit Jahren für die Errichtung von Refugien ein, die den derzeit gefangen gehaltenen Walen und Delfinen ein artgerechteres Zuhause bieten können. Zusammen mit dem SEA LIFE Trust errichtete WDC das weltweit erste Beluga-Refugium in Island und kooperiert auch mit weiteren Projektpartnern. Wir hoffen, dass es mit Hilfe der Refugien gelingt, Wale und Delfine, die in Gefangenschaft leben, wieder in ihre natürlichen Lebensräume auf der ganzen Welt einzugliedern.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Ulla Ludewig

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar