Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
© Elena Gladilina

Die Delfin- & Schweinswalopfer des Ukraine-Krieges

Im Schwarzen Meer entlang der ukrainischen Küste leben seltene, bedrohte Unterarten von Delfinen und Schweinswalen....

Fünf Fakten über Orcas

Schon gewusst, dass Orcas sowohl Wale als auch Delfine sind? Oder, dass sie in allen...
Zwergwal © UrsulaTscherter / ORES

Grausame Walexperimente sollen trotz Protest stattfinden

Trotz einer chaotischen und glücklicherweise gescheiterten ersten Test-Saison im Jahr 2021, will das gemeinsame US-amerikanisch-norwegische...
Tokitae in captivity

Im Gespräch mit TUI – werden sie aufhören die Gefangenschaft von Walen und Delfinen zu unterstützen?

Letzten Donnerstag bin ich zu einem lang ersehnten Treffen mit der Geschäftsführung von TUI nach...

Hinter jedem Beifang steht eine Geschichte

(C) CSIP-ZSL und MCGA
(C) CSIP-ZSL und MCGA

Jeder Delfin, Schweinswal und Wal, der in Fanggeräten stirbt, war ein Individuum mit einer eigenen Lebensgeschichte. Sie hatten wahrscheinlich eine Familie und Freunde, eine Kultur und eine Identität. Jeder Tod ist eine Tragödie, die nicht hätte passieren müssen – und ein Leben, das wir hätten retten können.

Ich werde Ihnen die Geschichten einiger Individuen erzählen, die im Meer rund um Großbritannien ihr Leben lassen mussten – damit wir Fisch und Schalentiere auf unseren Tellern haben.  Einige der Bilder werden Sie sicher erschütternd finden, doch es sind die Bilder von Geschichten, die nicht unter den Wellen verborgen bleiben dürfen.

Mehr als 1.000 Delfine, Schweinswale und Wale sterben jedes Jahr als "Beifang" in Fischereigeräten in den britischen Meeren. Wenn man eine solche Statistik liest, ist das schockierend – aber es ist leicht, die Individuen aus den Augen zu verlieren, die diese schreckliche Todesrate ausmachen.  Bitte schließen Sie sich unserer Kampagne an und üben Sie Druck auf die britische und die dezentralen Regierungen aus, damit die britischen Meere sicherer für diese wunderschönen, intelligenten Delfine, Schweinswale und Wale werden.

 

Gewöhnlicher Delfin in Branscome, Devon. (C) CSIP-ZSL und MCGA

Dieser weibliche Gewöhnliche Delfin wurde am Branscombe Beach in Devon gefunden. Sie erlitt schreckliche Verletzungen im Gesicht, verursacht durch das Netz, das sich so eng um ihren Schnabel und ihr Maul zog, dass es tief in ihre Haut schnitt.

 

Zwergwal, gefunden in Orkney. (C) SMASS

Dieser Zwergwal war trächtig und etwa bei der Hälfte ihrer Schwangerschaft angekommen, als sich ein Stück eines ausrangierten Schleppnetzes in ihrem Maul verfing. Weil das Netz in ihren Barten steckte, mit denen Wale Nahrung aus dem Wasser filtern, konnte sie sich nicht mehr ernähren. Sie und ihr ungeborenes Baby verhungerten. Sie wurde 2019 an einem Strand in Orkney gefunden. Eine wirklich tragische Geschichte.

 

Orca namens Lulu, angespült in Tiree, Schottland. (C) SMASS

Eines Morgens im Jahr 2016 wurde Lulu, ein junges Orca-Weibchen von gerade einmal 20 Jahren, tot an einem Strand auf der Insel Tiree gefunden. Einige Tage zuvor hatte sie sich in einem Fischerseil verheddert, mit dem Reusen vom Meeresboden hochgezogen werden. Da sie keine Möglichkeit hatte zu entkommen, starb sie einen langwierigen und qualvollen Tod: Das Fanggerät wickelte sich eng um ihren Körper und zog sie langsam unter Wasser. Unfähig, an der Oberfläche zu atmen, ertrank Lulu.

 

Schweinswal, gefunden am Chesil Beach, Dorset. (C) CSIP-ZSL

Im Juli 2020 wurde dieser Schweinswal tot vor der Küste von Dorset gefunden. Er hatte schreckliche Verletzungen an seinem Schwanz und im Gesicht, wo Fischernetze tief in sein Fleisch geschnitten hatten. Auch dieser arme Schweinswal muss schlimme geistige und körperliche Schmerzen gehabt haben, bevor er qualvoll und hilflos in dem Netz ertrank und starb.

 

Diese Mutter und ihre kleine Tochter wurden tot am Castle Beach in Falmouth, Cornwall, gefunden. Beide trugen die verräterischen Narben einer Verstrickung in einem Fischernetz. Dieser Fall ist umso tragischer, weil sogar Delfine aus zwei Generationen ihr wertvolles Leben lassen mussten.

 

Buckelwal in Dunbar, Schottland. (C) East Lothian Ranger Service

Dieser junge Buckelwal war einige Wochen lang in den schottischen Gewässern auf Nahrungssuche und Einheimische hatten bemerkt, das er mit etwas verwickelt war, das sie für eine Boje hielten. Als sein Körper in Dunbar, Ostschottland, angespült wurde, gab es keine Anzeichen für eine Boje, aber er hatte sich in einem Gatterseil verheddert, das tief in sein Fleisch einschnitt und seine Bewegungsfreiheit einschränkte. Wahrscheinlich hat er noch eine ganze Weile gelitten, bevor er starb.

 

Großer Tümmler, angeschwemmt in Fowey, Cornwall. (C) CWT

Dieser arme Große Tümmler wurde durch ein Fischernetz in zwei Hälften geteilt. Wir können uns den Schmerz und die Angst, die dieses Individuum erlitten hat, nur vorstellen. Da die Populationen der Großen Tümmler an der britischen Küste eher klein sind und die Population in den Gewässern von Cornwall nur etwa 40 Individuen umfasst, ist jeder einzelne Delfin, der in einem Netz stirbt, nicht nur eine individuelle Katastrophe, sondern bedroht das Überleben der gesamten Population.

 

Mehr als 1.000 dieser Tragödien ereignen sich jedes Jahr in britischen Gewässern. Es ist so traurig – und unglaublich erschütternd – aber ich hoffe, dass wir uns durch das Erzählen einiger ihrer Geschichten daran erinnern können, dass es hinter den Statistiken echte Individuen und echtes Leid gibt. Es ist an der Zeit, den Beifang endlich zu stoppen. Bitte schließen Sie sich unseren Kampagnen in Großbritannien und Deutschland an.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Julia Pix

Communications manager - Public Engagement

Hinterlassen Sie einen Kommentar