Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Norwegen hält am Walfang fest

(C) WDC
(C) WDC

Norwegen hat angekündigt, dass auch in diesem Jahr wieder bis zu 1.278 Wale durch die Walfangindustrie getötet werden dürfen. Die Quote hat sich zu 2020 nicht verändert.  

Norwegens Regierung erlaubt unter einem Widerspruch gegen das weltweite Verbot des kommerziellen Walfangs seinen Walfänger*innen weiterhin die Jagd auf Zwergwale. Im letzten Jahr wurden über 500 Wale getötet. Die Regierung hat außerdem mehrere Walfangbestimmungen gelockert, damit mehr Boote an der Jagd teilnehmen können.

"Artensterben und Klimkakrise sind die bestimmenden Themen unserer Zeit. Die Corona-Pandemie ist direkt auf diese menschgemachten Katastrophen zurückzuführen. Trotzdem hält die norwegische Regierung an einer inhumanen Industrie fest, die im 21. Jahrhundert nichts verloren hat", sagt Astrid Fuchs, Kampagnenleiterin bei WDC Deutschland. "Aktuelle Forschungen belegen, dass Wale unsere Partner im Kampf gegen den Klimawandel sind. Wir sollten mit vereinten Kräften daran arbeiten, sie zu schützen – anstatt sie zum Abschuss freizugeben."

Trotz sinkender Nachfrage nach Walfleisch und einem Rückgang der Fangflotten hält das Land weiter an der brutalen Praktik fest: Die Regierung hat die Walfangindustrie des Landes subventioniert und den Verzehr von Walfleisch stark gefördert. Es wurden beträchtliche staatliche Zuschüsse gewährt, um den Verzehr von Walfleisch bei "Food Festivals" und in Schulen zu fördern. Andere Strategien beinhalteten den Versuch, überschüssiges Walfleisch an Obdachlose abzugeben.

Eine 2019 durchgeführte Umfrage zum Konsum regionaler Kost, die von WDC mitfinanziert wurde, zeigte, dass nur vier Prozent der Norweger*innen regelmäßig Walfleisch essen, während zwei Drittel es entweder gar nicht oder nur "vor langer Zeit" gegessen haben.  Insbesondere die junge Generation (75 Prozent der 18- bis 29-Jährigen) zeigt kein Interesse an dem Fleisch.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar