Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Ende der Walfangsaison vor Island: 148 Finnwale getötet

Die isländische Finnwaljagd ist für dieses Jahr beendet. Die traurige Bilanz: 148 Wale wurden seit...
Massenstrandung vor Tasmanien. (Uncredited/Australian Broadcasting Corporation/dpa)

Nach Massenstrandung: Wal-Kadaver werden aufs offene Meer gebracht

Massenstrandung vor Tasmanien. (Uncredited/Australian Broadcasting Corporation/dpa) Am 21. September 2022 sind etwa 230 Grindwale in...
Großer Tümmler in Gefangenschaft (C) Rob Lott

Drei Delfine sterben innerhalb von fünf Monaten in Las Vegas

Großer Tümmler in Gefangenschaft (C) Rob Lott Im US-amerikanischen Hotel "The Mirage" in Las Vegas...

Erster Meeresbeauftragter der Bundesregierung nimmt seine Arbeit auf

Die Bundesregierung hat mit Sebastian Unger erstmals einen Meeresbeauftragten bestellt. Seine Aufgabe wird sein eine...

WDC kritisiert unzureichende EU-Bestimmungen gegen Beifang

Schweinswal im Netz  © Alexei Birkun Jr.
Schweinswal im Netz © Alexei Birkun Jr.

Auch in diesem Winter werden mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder Hunderte oder gar Tausende Delfine im Golf von Biskaya als Beifang in Fischernetzen sterben. WDC veröffentlichte nun einen Bericht, der ein ähnliches Schicksal für viele weitere Delfine und Schweinswale in europäischen Gewässern vorhersagt, wenn sich die EU-Vorschriften nicht endlich ändern.

Nur wenige Tage nachdem die Europäische Union die Frist für die Umsetzung von Notfallmaßnahmen verpasst hat, die verhindern sollten, dass bis Ende März 2021 Tausende Gewöhnliche Delfine als Beifang sterben, kritisiert WDC in einem Bericht in der Fachzeitschrift Marine Policy die aktuellen EU-Bestimmungen zum Schutz von Walen, Delfinen und Schweinswalen. Das Papier ("Implications of new technical measures regulation for cetacean bycatch in European waters") stellt heraus, dass die europäische Fischereipolitik den Tod von Meeressäugern in Netzen nur unzureichend reguliert sowie mangelhaft umsetzt und durchsetzt.

Insbesondere hebt der Bericht hervor, dass dringender Handlungsbedarf für die vielen europäischen Populationen des Schweinswals, aber auch des Großen Tümmlers sowie des Buckel- und Zwergwals besteht. Besonders schlimm steht es um die Schweinswal-Population in der zentralen Ostsee sowie die Gewöhnlichen Delfine im Golf von Biskaya und der Keltischen See.

"Eine konsequente Durchsetzung der bestehenden Gesetzgebung würde jedes Jahr viele Tausende Wale und Delfine retten – einige davon stehen kurz vor dem Aussterben", sagt die Hauptautorin des Berichts, Sarah Dolman von WDC. "Wenn die EU dafür sorgen würde, dass die Mitgliedsstaaten die EU-Beifanggesetze einhalten bzw. mit stringenten Maßnahmen umsetzen, gäbe es eine gute Chance, den Ostseeschweinswal vor dem Aussterben zu bewahren".

"Leider hat die EU-Regulation zum Beifang in sich schon einige Schwächen", so Fabian Ritter, Meeresschutzexperte bei WDC Deutschland und Co-Autor des Berichts. "Zusammen mit der fehlenden Bereitschaft der EU-Mitgliedsstaaten, die Fischerei effektiv zu kontrollieren, führt das zu einer Situation, mit der jedes Jahr Abertausende Delfine und Schweinswale unnötig ums Leben kommen. Und das, obwohl es sich gemäß des EU-Umweltrechts um streng geschützte Arten handelt. In unserem Bericht decken wir die Schwächen der derzeitigen Regulation auf und erhöhen so den Druck auf die EU und die Mitgliedsstaaten, nachzubessern und dem Problem endlich wirkungsvoll entgegenzutreten. Die Zeiten der Ausreden müssen jetzt vorbei sein."

Saisonale Fischereischließungen sowie alternative Fanggeräte können ein wirksames Mittel zur Reduzierung des Beifangs sein. Genau das fordert WDC auch in seiner neuen Kampagne "Stellnetze raus aus Schutzgebieten!".

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Fabian Ritter

Leiter Meeresschutz - Fabian Ritter ist Biologe und leitet bei WDC den Bereich Meeresschutz.

Hinterlassen Sie einen Kommentar