Zum Inhalt springen
Stecken Orcas hinter dem Rückgang der Weißen Haie?

Stecken Orcas hinter dem Rückgang der Weißen Haie?

(C) Rob Lott Der Bericht deutet darauf hin, dass die Orcas Haie töten und ihre...
Blauwal-Sichtungen nehmen vor Südgeorgien zu

Blauwal-Sichtungen nehmen vor Südgeorgien zu

(C) WDC Die Gewässer um die Insel im Südatlantik waren der Ort für einige der...
Neues Abkommen zum Abriss der Dämme im Klamath River

Neues Abkommen zum Abriss der Dämme im Klamath River

(C) Robert Pitman Beteiligt sind die Gouverneure der US-Staaten Oregon und Kalifornien, die Yurok- und...
Das Ende von Delfinarien in den USA – wie unser Kampf weitergeht

Das Ende von Delfinarien in den USA – wie unser Kampf weitergeht

  Update zum Umzug der Belugas in den USA Kanada verbot im vergangenen Jahr die...

NGOs fordern bessere Bedingungen für Wale und Delfine in Gefangenschaft nach Pandemie

Orca-Männchen Tilikum bei einer Show. (C) Paul Wigmore
Orca-Männchen Tilikum bei einer Show. (C) Paul Wigmore

Am Vorabend der (virtuellen) Veranstaltung "World Travel Market" in London haben WDC und andere Naturschutzorganisationen einen Bericht veröffentlicht, in dem sie die Reiseindustrie auffordern, Wal- und Delfin-Shows nicht länger durch den Ticketverkauf und Werbung zu unterstützen..

Wale und Delfine in Gefangenschaft sind durch die Coronavirus-Pandemie einem weiteren Risiko ausgesetzt: Wenn der Tourismus zum Erliegen kommt laufen auch die Freizeitparks Gefahr, sich nicht mehr halten zu können – mit fatalen Folgen für die Tiere, die in den Parks gehalten werden.  Die Haltung, Fütterung und Pflege der Tiere ist teuer und mit viel Personalaufwand verbunden. Die Pandemie hat uns außerdem gelehrt: Enge Interaktionen zwischen Wildtieren und Menschen an Orten, an denen die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere gefährdet sind, schafft einen Hotspot für Zoonosen.

In "A vision for whales and dolphins in tourism" (Eine Vision für Wale und Delfine im Tourismus) heben WDC, die Born Free Foundation, Humane Society International, World Animal Protection und World Cetacean Alliance die traurige Notlage von rund 3.500 Walen, Delfinen und Tümmlern auf der ganzen Welt hervor, die in zirkusähnlichen Shows auftreten oder mit Menschen schwimmen müssen und geistig und körperlich darunter leiden.

Während wir uns von der globalen Pandemie erholen, hat die Reiseindustrie die Chance, unsere Beziehung zu Walen und Delfinen neu zu gestalten, indem sie eine verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung in der freien Wildbahn unterstützt. Nur dort können die Meeressäuger artgerecht leben und sich natürlich verhalten.

Alternativen für die Tiere in Gefangenschaft sind Refugien, in denen sie ein natürlicheres Leben führen können – wie das in Island (in Partnerschaft mit WDC) errichtete Refugium der beiden Belugas Little White und Little Grey. Die beiden Wale wurden als Jungtiere aus der Wildnis entrissen und konnten nun nach vielen Jahren erstmals wieder einen abgetrennten Bereich im Meer erleben.

Der nun veröffentlichte Bericht erinnert die Reiseindustrie daran, dass Wale und Delfine intelligent sind, täglich Hunderte Kilometer zurücklegen und in der Wildnis in komplexen Gesellschaften leben. In Gefangenschaft ist es unmöglich, ihre natürliche Umgebung oder Familiengruppen nachzubilden. Unter beengten, künstlichen Bedingungen, bei denen alle Aktivitäten von ihren Ausbildern und dem Personal der Einrichtung kontrolliert werden, leiden Wale und Delfine unter Stress und stressbedingten Krankheiten, Langeweile und niedriger Lebenserwartung. Wale und Delfine werden nach wie vor aus der Wildnis gefangen, um den wachsenden Bedarf an Wal- und Delfinshows in einigen Ländern zu decken.

Forschungen, die 2019 vom Welttierschutz durchgeführt wurden, ergaben hingegen, dass 80 Prozent der Besucher*innen von Delfinarien die Tiere am liebsten in freier Wildbahn sehen würden.

Cathy Williamson setzt sich bei WDC für das Ende der Gefangenschaft von Walen und Delfinen ein und erklärt für die Koalition: "Damit die globale Tourismusindustrie nun wieder eine widerstandsfähigere und verantwortungsvollere Zukunft aufbauen kann, muss die Ausbeutung von Walen und Delfinen zu Unterhaltungszwecken aufhören. Tourismus kann dazu beitragen, dass die derzeit gefangen gehaltenen Tiere die letzte Generation von Walen und Delfinen in Gefangenschaft ist."

Den vollständigen Bericht von WDC und Partnern können Sie sich hier ansehen (oder Klick auf Bild).

 

WALSCHUTZ = KLIMASCHUTZ

fin_dark-blue

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar