Zum Inhalt springen
WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

Nordatlantischer Glattwal mit Jungtier. (C) Chris Slay Etwas mehr als die Hälfte der seit 2017...
Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Da die Kritik an der Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft wächst, wird nach...
Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

(C) Charlie Phillips Die Populationen wurden per Flugzeug aus der Luft, durch Zählungen und entsprechende...
Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Die japanische NGO "Life Investigation Agency" dokumentierte in den vergangenen 19 Tagen die Notlage des...

Neuer Bericht über Wildtierkriminalität: kaum Strafverfolgungen

Ein häufiges Verbrechen an Wildtieren ist das missachtete Abstandsgebot. (C) Charlie Phillips
Ein häufiges Verbrechen an Wildtieren ist das missachtete Abstandsgebot. (C) Charlie Phillips

Ein neuer Jahresbericht des „Wildlife and Countryside Link“ (WCL) über Wildtierkriminalität zeigt das besorgniserregende Ausmaß unbeachteter oder nicht gemeldeter Vorfälle, erschreckend niedrige Verurteilungsraten und die fortsetzende Ausbeutung von Wildtieren auf.

WDC steuerte diesem Bericht einen Abschnitt über Wal- und Delfinverbrechen bei. Der Bericht macht unter anderem auf  die mangelhafte Strategie des „National Police Chiefs' Council“ zur Eindämmung von Wildtierverbrechen  aufmerksam: Es gibt keine Fortschritte, was die Zahl der Vorfälle und die Strafverfolgung anbelangt. Regelungen und Gesetze zum Schutz von Fledermäusen, Vögeln, Dachsen, Robben, Delfinen, Reptilien und vielen anderen Lebewesen werden jedes Jahr von Jäger*innen, Wilderern und Kriminellen, aber auch von normalerweise gesetzestreuen Privatpersonen verletzt. Im vergangenen Jahr wurden in England und Wales nur zehn Personen wegen Wildtierverbrechen verurteilt – dabei wurden Verurteilungen wegen Fischereiverbrechen außen vor gelassen.

Im Rahmen eines Projekts zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit („Rude to Intrude“) machte WDC auf die bestehenden Gesetze für Meeressäuger aufmerksam. Bürger*innen wurden darüber aufgeklärt, wie man sich auf Booten richtig verhält und wie man Beweise für Vorfälle sammeln kann, die zur Meldung von Straftaten erforderlich sind (einschließlich Foto- und Videomaterial).

WDC arbeitet auch weiterhin mit der „National Wildlife Crime Unit“ zusammen. Aber wie der Bericht zeigt, muss das Bewusstsein für falsche Handlungen im Umgang mit Wildtieren noch deutlich verstärkt und die Strafverfolgung verschärft werden.

WALSCHUTZ = KLIMASCHUTZ

fin_dark-blue

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar